Philotacke fragte in Politik & VerwaltungPolitik · vor 2 Monaten

Hat der bayrische Justizminister Beckstein die Spur im Mordfall Peggy (Lichtenberg)ganz absichtlich auf angebliche Nazis der NSU gelenkt ?

Hat der Beckstein ,der später sogar mit einem noch unfähigerem Kasper Huber

der CSU zum Landesherren aufgestiegen ist, ganz bewusst

falsche Spuren gelegt ? Wollte er damit seine Desorientierung im NSU - Fall verbergen ? Die er ja als Dönermorde einordnete .

Der Mord und Mißbrauch an diesem Kind ist bis heute nicht aufgeklärt !

Jedem ist klar daß der liebe Behinderte Ulfie Kebab? schon vorher zu perversen

Handlungen neigte und diese ausführte.

Genauso ist klar daß es anderen ,,geistig normalen Perversen " in Lichtenberg

nur möglich gewesen sein kann das tote Mädel in den Wald zu verfrachten.

Diese können es nur aus ihrer eigenen Schuld getan haben !

Der gesamte Prozess von schmierigen Anwälten und Richtern ist für Deutschlands Rechtsstaat verlogen , aber typisch.

War Becksteins primitiver Vorstoss, daß irgendwelchen Nasis/Nazis / Faschisten

in die Schuhe zu schieben nicht total pervers und behindert bei der Forschung nach der Wahrheit ?

Wer glaubt daran ,daß der arme Behinderte Ulvi und ein paar perverse zugesoffene

Lichtenberger/ Oberfranken nicht dieses arme Mädel ermordet und verschwinden lassen haben ?

Das verteidigen kriminelle Lumpenanwälte vor gekauften Richtern.

Ist das die rechtsstaatliche Justiz ?

Update:

Jossip;

Bist du wirr ? Der war da unmittelbar ,der arme Ulvi und die möglichen Lichtenberger ,die sie verbracht haben auch.

Und der gute  arme Ulvi hat schon vorher jede Menge perverse ******** vollbracht. Der hatte wegen seiner irren Perversität, sogar einen Dorfdeppen- Vanclub. Bestehend aus angeblich ,,norrmalen Lichtenbergern".

Diese Normalbürger haben das Mädel mit erledigt.

Unter Perversen/ Verrückten gibt es eine Multiplikation des Denkens.

Die hat sie ermordet und ihre Mörder verteidigt.

2 Antworten

Bewertung
  • jossip
    Lv 7
    vor 2 Monaten
    Beste Antwort

    Es sind da so einige Ungereimtheiten.

    Zum Zeitpunkt des Verschwindens der kleinen Peggy war Ulvi K. nicht einmal in der Nähe der Stelle, wo sie zum letzten Mal gesehen wurde.

    In Bayern ist man da mitunter sehr kreativ, wenn es darum geht, irgendwas vor Gericht zu deichseln...

    Der Fall Gabriele Pauly (CSU) oder Gustl Mollath dürfte politisch Interessierten noch in Erinnerung sein...

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Mit den "Dönermorden" lag er wohl doch goldrichtig.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.