Anonym
Anonym fragte in Gesellschaft & KulturSonstiges - Kultur · vor 2 Monaten

Hat jemand arte geguckt- heute die Doku Libanon?

6 Antworten

Bewertung
  • vor 2 Monaten

    Leider nicht, werd ich aber in der Mediathek nachholen. Ansonsten bleibt mir nur der Verweis auf die Schilderungen einer Zeitzeugin, die als Kind den Verfall ihrer Heimat am eigenen Leib miterleben musste und nun eine eindringliche Warnung an den Westen ausspricht, dem dasselbe Schicksal blüht:

    Teil 1:

    https://www.youtube.com/watch?v=PCigz99xch0

    Youtube thumbnail

  • vor 2 Monaten

     Leider nicht. Aber das dürfte sich leicht korrigieren lassen. Es gibt alles in der arte. Mediathek.

        Wie aber Jossip bereits sagte, Libanon zeigt uns einfach, was es für das Leben schlechthin bedeutet, wenn die Bestrebungen des fundamentalistischen Islams ihre Religion in die Welt hinaus zu tragen, nicht beachtet werden.

        Libanon - seit 50 Jahren kommt dieses geschundene Land nicht mehr zur Ruhe, aber es begann damit, dass es sich großherzig (wie heute Europa- Deutschland vorneweg) verhielt, und Hundertausende palästinensische "Flüchtlinge" aufnahm.

        Die PLO reiste mit und begann damit die, die schon länger dort lebten in ihren Terrorismus zu verwickeln, zu bedrängen, zu vertreiben. Schaut es euch an, wenn ihr wenig über diese Vorgänge wisst.

        Die PLO wurde abgelöst von der Hisbollah und damit war das ehemals christliche Land dem tatsächlichen wirtschaftlichen, sozialen Untergang geweiht.

        Dort wird uns vorgeführt, was uns blüht.

        Vielleicht sollte man die Machthaber in den europäischen Ländern kidnappen und mindestens einen Monat lang in einem Kino einsperren, in dem 20 Stunden am Tag Dokumentationen über den Start und Auslöser des Bürgerkriegs im Libanon gezeigt werden.

        Jetzt werden hier wieder zahlreiche nicht informierte Schreihälse damit kommen, wie doch die bösen Israelis und der böse amerikanische- und Weltimperialismus, die Russen, die Franzosen ihre Interessen auf dem Boden des Libanons austragen.

        Auch wenn das nicht vom Tisch zu wischen ist, und es viele politische Ränkeschmiede gibt, ABER, der Grund warum es begann, das war die

        liberale Gutherzigkeit gegenüber einer grundlegend islamisch religiös hegemonistischen Sippschaft, die früher und heute nur eine Bestrebung haben- sich und ihr religiöses Reich über der Welt auszukippen und jeden Andersdenkenden zu beseitigen.

        Der Libanon zeigt, dass das die einzige und ausschließliche Wahrheit ist. Egal, mit welchem niedlichen, schönen friedlichen Zerrbild sie zu täuschen versuchen, sie sind in Wirklichkeit die Pest der Welt. Und da der Islam nicht reformiert werden darf und für die Ewigkeit zu bestehen hat, wird diese Pest auch eventuell das Ende des Planeten bedeuten.

  • jossip
    Lv 7
    vor 2 Monaten

    Ich nicht, bin noch unterwegs. Mal sehen, ob das irgendwann wiederholt wird.

    Ich denke, ich bekomme da nichts Neues zu sehen.

    Der Libanon, auch ein ursprünglich nichtmoslemischer Staat, galt bis weit in die 70er als "die Schweiz des Morgenlandes", Beirut was das "Paris des Orients".

    Er war ein säkulärer und demokratischer Staat.

    Seiner moslemischen Minderheit gegenüber war er sehr tolerant, achtete dessen Minderheitsrechte und ließ ihm alle Freiheiten ( so wie in Westeuropa auch ).

    Irgendwann war die moslemische Bevölkerung so stark, dass sie keinen Minderheitenschutz mehr brauchte.

    Sie forderte auch nicht mehr, sie nahm sich das, was sie wollte: Macht und Einfluss.

    Mit Erreichen dieses Status ging es dann los mit Diskriminierungen von Christen, Juden und anderen Religionen und schließlich wurde das Land in einen Bürgerkrieg gestürzt.

    Der Libanon ist DAS Paradebeispiel dafür, was mit Ländern geschieht, die dem lslam gegenüber Toleranz zeigen.

    Der Libanon ist die Blaupause für Westeuropa.

    Was im Libanon funktioniert, wird in Westeiropa genauso funktionieren. In Westeuropa sind glänzende Voraussetzungen: eine verweichlichte und dekadente Gesellschaft, die für Hunde mehr tut, als für ihre Kinder und Rentner, ungebildete, uninformierte und ideologisch vernagelte Inlandshasser, verträumte Toleranzapostel und Multikultiromantiker, eine wirkungslose Polizei und Justiz und ein dummgehaltenes Prekariat, das sich mit panem et circenses davon abhalten lässt, die Probleme zu erkennen.

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    nein, niemand                      

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 2 Monaten

    Bisher: Es ist nicht bekannt, wer den Hafen zerstört hat? Dennoch gibt es immer noch Überwachungsschiffe und Satelliten, die nichts entdeckt haben.

  • Remo
    Lv 7
    vor 2 Monaten

    ich nicht          

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.