Wieso kritisiert ausgerechnet eine aus Deutschland in eine Moslemdiktatur Ausgewanderte ständig die Wahrnehmung demokratischer Grundrechte?

...wie es Deutsche und Amerikaner in ihren eigenen Ländern, in denen diese Grundrechte gelten, tun.

Update:

Sinn oder Unsinn der Demos gegen Coronoia-Maßnahmen, angeblichen Wahlbetrug, etc. mal dahingestellt...die Leute nehmen ihre demokratischen Grundrechte wahr (was die BLM-Terroristen ebenfalls taten, was aber nie kritisiert wurde...), die wie sie in einem nichtmoslemischen freien Land des westlichen Kulturkreises nun mal gelten.

9 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 2 Monaten
    Beste Antwort

    Weil es in ihrem Land, dessen Staatsbürgerschaft sie angenommen hat, keine Demokratie und somit auch keine demokratischen Grundrechte gibt.

    Die ist so Resthirn-gewaschen, dass sie wohl meint, Menschen müssten überall unterdrückt werden, wie in den VAE.

    https://www.dw.com/de/human-rights-watch-die-vae-s...

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Jossip, hier spricht dein Ehemann, sei eine brave deutsche Hausfrau und geh wieder an den Herd, das Internet hast du nicht verstanden und du lässt dir von jedem Idioten Schwachsinn erzählen, den du dann eisern glaubst. Fürs Internet muss man mündig sein.

  • vor 2 Monaten

    Lass uns doch mal auf den speziellen Fall abstellen. 

    Sie kritisiert hier die Nichteinhaltung von Schutzmaßnahmen gegen eine Virus-Pandemie.

    Die Demonstranten auf den Plätzen in Berlin uind anderen Großstädten demonstrieren nicht für ihre demokratischen Grundrechte, sondern ausschließlich für das Recht weiterhin wie bessesen zu shoppen, saufen zu dürfen bis der Arzt kommt, zu verreisen und damit das Virus weiter in die Gesellschaft hineischleppen zu dürfen. 

    Sie demonstrieren dafür - gegen jegliche Vernunft -, die Pandemie weiter ausbreiten zu dürfen. Und genau in diesem speziellen Fall demonstrieren sie dafür, mich, dich, Jossip, deine Frau, deine Kinder infizieren zu dürfen, weil sie das als ihr "demokratisches Recht" ansehen.  

    Würden sie ernsthaft die Einschränkung ihrer demokratischen Grundrechte befürchten, dann wäre sie in dieser Hunderttausend-Mann-Stärke seit Jahren auf den Plätzen und Straßen und demonstrierten gegen die Regierung Merkel, die seit vielen Jahren an  der Vernichtung der Demokratie arbeitet. 

    Wetten wir, dass ihr Bedarf an "Demonstration" sofort wieder gedeckt ist, sobald, sie wieder konsumieren, verreisen dürfen uind sich die Schule wieder um ihre Kinder kümmert?

    Wetten wir, dass ein Großteil davon dann wieder genau diese Parteien wählt, gegen deren Entscheidungen sie nun kravallen?

    Wenn ich ihre Äußerungen höre, die sie der Journaille in die Micros sprechen, wundert mich das auch nicht. Ganz ehrlich, ich habe trotz aller Lebenserfahrung es nicht für möglich gehalten, wie groß das Bildungsdefizit in D ist. 

  • vor 2 Monaten

    Wenn jemand aus einem Heimatland in ein anderes auswandert, gibt derjenige doch nicht auch automatisch das Interesse daran ab.

    In vielen Ländern existieren sogar Städte, Dörfer oder kleine Wohnsiedlungen, die fast nur von Deutschen bewohnt werden, wo man die Sprache und auch Traditionen pflegt, ob in USA, Südamerika, sogar in Japan.

    Man muss doch nicht die Meinung eines anderen akzeptieren, noch nicht mal tolerieren, jedoch sollte man tolerieren, dass ein anderer eine Meinung haben kann und sie auch äußert, auch wenn sie kontrovers zur eigenen steht.

    Meinungsfreiheit ist das Recht jedes Menschen, sofern er nicht anderen Menschen dadurch schadet. Man kann darüber diskutieren, auch kritisieren, aber einen anderen nicht deswegen eine Maulsperre verpassen wollen.

    Und gerade wir Deutschen sind überall bekannt dafür, dass wir immer alles besser wissen wollen und uns in Sachen einmischen, die uns eigentlich überhaupt nichts angehen. Das trifft auf die einzelnen Menschen zu, aber auch auf die deutsche Regierung im Allgemeinen.

    Auf meinen vielen Reisen begegneten mir so viele deutsche Besserwisser, denen ich, wenn es möglich war, lieber aus dem Weg ging.

    Was ich als mein Recht erachte, meine Meinung zu äußern, das Recht darf ich nicht gleichzeitig einem anderen nehmen wollen, selbst wenn mir seine Meinung nicht passt.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Jossip, hier spricht dein Ehemann, sei eine brave deutsche Hausfrau und geh wieder an den Herd, das Internet hast du nicht verstanden und du lässt dir von jedem Idioten Schwachsinn erzählen, den du dann eisern glaubst. Fürs Internet muss man mündig sein.

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    ja                          

  • H
    Lv 7
    vor 2 Monaten

    Ich habe nichts gegen das Grundrecht auf Demonstrationen selbst gesagt, sondern mich a) gefragt, was fuer Menschen fuer einen Trump demonstrieren, und b) warum man gegen Coronamassnahmen demonstrieren muss, anstatt froh zu sein, dass die Regierung eine Pandemie ernst nimmt. 

    Genauso gut koenntest du fragen, warum jemand, der nach den USA ausgewandert ist, Merkel's Politik, etc. kritisiert. 

    @Remo: wie kommst du dazu, ueber mich zu spekulieren? Du weisst weder etwas ueber die Beziehung zu meinem Mann, noch etwas ueber meine Lebensverhaeltnisse.

  • Remo
    Lv 7
    vor 2 Monaten

    Sie müsste sich dann eingestehen, dass sie für ihr Leben eine falsche Entscheidung getroffen hat.

    Denn Geld und das Gefühl ein schützenswertes Schmuckkästchen des Mannes zu sein kann sehr schnell in einer Vernichtung dessen enden.

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    "sie" ist ein System-Dumm und schreibt dafür, in Wahrheit kommt ER aus dem Ruhrpott, arbeitslos, dumm, Gender

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.