Was stört dich an der Meinungsfreiheit?

24 Antworten

Bewertung
  • vor 1 Woche

    Die eigenwillige Interpretation von Meinungsfreiheit, wie sie Linke und Grüne an den Tag legen, die stört in der Tat nicht nur, sondern sie lässt auch verdammt tief blicken, wie es um deren Demokratieverständnis bestellt ist. Denn die richtet sich nach dem Motto: "Jeder hat das Recht, seine Meinung frei und ungehindert zu äußern, solange sie der von uns vorgegebenen Massenmeinung entspricht." Nicht wenige sind sogar der Ansicht, solange Meinungsabweichler nicht weggesperrt, sondern nur öffentlich an den Pranger gestellt und gesellschaftlich geächtet werden, ihren Job verlieren, ihr Eigentum verschandelt wird oder sie gar um ihre körperliche Unversehrtheit fürchten müssen, dann gehe das völlig in Ordnung. Sowas müsse man in einer Demokratie aushalten können.

    Ironischerweise sind das dieselben Leute, die bereits ihre eigenen Gefühle verletzt sehen und laut nach Diskriminierung schreien, wenn eine Talkrunde im Fernsehen aus mehr Männern als Frauen besteht, wenn jemand das politisch krankhaft-korrekte *innen vergisst anzufügen, wenn sich irgendeine Randgruppe ausgegrenzt fühlen könnte, weil sie in einem Text nicht explizit genannt wird, oder wenn sich eine Apotheke Mohrenapotheke nennt und ein Stück Fleisch Zigeunerschnitzel. Sprachdiktat nennt man sowas, und diese totalitären Allüren greifen in den letzten Jahren immer stärker um sich. Mit Meinungsfreiheit hat das nichts mehr zu tun, denn die gilt längst nicht mehr für alle. Wer das nicht erkennt, der kann einem nur noch von Herzen leid tun.

  • vor 1 Woche

    Nichts stört mich daran, wenn die Umsetzung denn auch wirklich funktioniert. 

  • vor 1 Woche

    Das frage mal Leute, die in der Öffentlichkeit stehen.

    Würden die alle ehrlich ihre Meinung äußern, wären viele von denen schon weg vom Fenster...

    Wie zB. Uwe Steimle:

    https://www.youtube.com/watch?v=nOTEodTXgCY

    Youtube thumbnail

    https://www.focus.de/kultur/medien/keine-basis-meh...

  • vor 1 Woche

    Dass sie, je nach politischer Opportunität, selektiv angewendet bzw. gewährt wird.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • aeneas
    Lv 7
    vor 1 Woche

    Hier, auf YC das, was DU aus dieser Meinungsfreiheit machst.

    Im Alltag kenne ich solche Probleme nicht, denn den Amis ist die Meinungsfreiheit heilig. Sie machen - völlig ungehindert und ohne, dass sie ein Clown wie Du sie stoppen könnte - Gebrauch davon; wann und wo immer sie wollen.

  • Anonym
    vor 6 Tagen

    Nichts stört mich daran, wenn die Umsetzung denn auch wirklich funktioniert.

  • Man sollte immer noch zwischen *rausgeplatzes*, also Beleidigung und Meinungsfreiheit unterscheiden können...

  • Anonym
    vor 1 Woche

    @Anonym, Da hätte ich auch einige passende Zitate:

    George H.W.Bush

    "Wenn das >amerikanische< Volk wirklich wüßte, was wir getan haben, dann würde man uns die Straße hinunter jagen und lynchen." 

    David Rockefeller

    „Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung, alles was wir brauchen, ist die richtige allumfassende Krise und die Nationen werden in die neue Weltordnung einwilligen.“ 

    (1994 vor dem Wirtschafts-Ausschuss der Vereinten Nationen (UN Business Council)

    Carl Friedrich von Weizsäcker

    „Der bedrohte Friede“ (1983) 

    " Die herrschende Elite wird zu ihrem eigenen Schutz Privatarmeen unterhalten......"

    Weiter im Link:

    https://meinanzeiger.de/gera/council-on-foreign-re...

    Retrospektiv betrachtet passt es.

  • Anonym
    vor 1 Woche

    dass es sie nicht gibt und nie gab

  • vor 1 Woche

    Nichts!!

    Doch die Meinungsfreiheit wird immer mehr wie ein Märchen der Grimm, wo am Ende immer das angeblich Gute siegt. Doch was gut gemeint ist, muss nicht immer gut sein.

    Vielleicht sollte der FS hin und wieder vom Mainstreamallerlei des ZDF's und des ARD's mal auf MDR umschalten, denn das ist der der wenigen Fernsehsender, die hin und wieder wirklich interessante Berichte bringen, die auch wirklichkeitsecht sind und kein Blabla und Einheitsbrei, so wie heute der Bericht, "Das will der Osten", was tatsächlich konstruktive Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit war.

    Und ehe der FS wieder seinen Osthass aktiviert und die große Lippe riskiert, sollte er sich damit erst einmal richtig befassen.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.