Weißt du, dass wir denselben Gott haben? Vereinigen wir uns, um ihn anzubeten, um Vergebung zu bitten und das Paradies zu finden?

13 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 2 Monaten
    Beste Antwort

    eben - Gott kennt auch dich.

  • vor 2 Monaten

    Nein @nacer, das kann niemand WISSEN; an die reale Existenz eines Gottes kann man nur GLAUBEN oder auch nicht und ich tue das seit 46 Jahren...heute bin ich 72...nicht mehr.

    Nun ist der Gedanke, der viele religiöse Menschen umtreibt, sich hinter dem "Einen Gott" zu vereinen, sich zu lösen von dem trennenden ideologisch-religiösen Ballast innerhalb der verschiedenen Religionen und Glaubensgemeinschaften besonders der Aufgabe des Alleinvertretungsanspruchs auf den wahren Glauben, fehlender Toleranz gegenüber Anders-und Nichtgläubigen  sowie der offenen  Ächtung von Fundamentalismus und Fanatismus angesichts der Blutspur die religiöse Eiferer in der Vergangenheit hinterlassen haben und in der Gegenwart weiterhin hinterlassen, ja auch von Nichtgläubigen zu begrüßen, denn auch wir sind von diesem religiös motivierten Terror mehr oder weniger betroffen.

    Ob Du da in Deiner zweiten Frage die richtigen Schwerpunkte gesetzt hast, wage ich zu bezweifeln.

    Auch wenn eine weltweite Gemeinschaft aller religiösen Menschen nach einheitlichen Glaubensgrundsätzen wünschenswert wäre, waren, sind und werden auch in der Zukunft derartige Vorstellungen  nichts weiter als fromme unrealistische Wünsche religiöser Fantasten bleiben. 

    @Alex....ich habe wahrlich als ehemaliger tief und ehrlich glaubender Mensch viel Verständnis für die Glaubensinhalte religiöser Menschen aber was Du hier in Deinem Missionierungseifer und dann noch in der Art einer primitiven Aneinanderreiung von Bibelzitaten vorstellst, ist zum fremdschämen.

    Kurt Flasch scheint recht zu haben, wenn er in seinem Buch "„Warum ich kein Christ bin“ schreibt:... „ob der Glaube nicht zuweilen den Verstand ruiniert“. 

    Euer Sektierertum und Eure arrogante  Selbstherrlichkeit ist ein Affront gegenüber jedem tief und ehrlich glaubenden Menschen egal welcher Religion oder Glaubensgemeinschaft.

    Und Ihr könnt nur froh sein, dass es den Gott, an den Ihr glaubt nicht gibt, denn das wäre Euer Untergang in aller Ewigkeit. 

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Ich habe keinen Gott.

  • ?
    Lv 7
    vor 2 Monaten

    Das glaube ich nicht. Ich verehre Ištar, Göttin des Begehrens wie auch des Krieges, Tochter von Sin und Schwester von Šamaš. Göttin aller Göttinnen, die Herrin aller Häuser, die Führerin des Menschengeschlechts, größer als alle anderen Götter

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • aeneas
    Lv 7
    vor 2 Monaten

    Was soll eigentlich dieses permanente, religiöse Anbiedern? Das ist ja widerlich!

    @Gelassener: welche Wohltat, Dein Statement!

  • ?
    Lv 7
    vor 2 Monaten

    Ob es einen "Gott" gibt (und ueberhaupt), weiss niemand. Christen, Muslime und Juden glauben an denselben Gott, wenn sie ihn auch verschieden nennen.(People of the book).

    Warum nicht einfach die Menschen sein lassen wie sie sind, und glauben lassen was immer sie wollen, wenn sie denn glauben? 

    Ich wuesste nicht, warum ich fuer Vergebung bitten solllte. Was hab ich denn verbrochen?

  • vor 2 Monaten

    Ich brauche keinen Gott! Den einzigen, den ich anbete, ist mein Ehemann!

    Wozu Vergebung? Lebe normal, dann brauchst du auch niemanden um Vergebung bitten. Fehler sind menschlich und die passieren jedem!

  • vor 2 Monaten

    Wenn wir uns vereinigen, um gemeinsam Gott anzubeten, würde eine Religion aus lauter menschlichen Kompromissen entstehen. Menschen haben nicht das Recht, festzulegen, wie Gott angebetet werden will. Das kann nur Gott alleine. Durch genaues Kennenlernen seiner Gebote findet man einen liebenswürdigen, Gott, der zum Vergeben bereit ist. 

    1. Korinther 1:3 beschreibt Gott so: 

    Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater tiefen Mitgefühls und der Gott allen Trostes. 

    Wollen wir den wahren Gott etwas kennen lernen?

    Der Gott der Bibel trägt einen Namen. 

    In Psalm 83:18 heisst es: "Die Menschen sollen wissen, dass du, dessen Name Jehova ist, du allein, der Höchste bist über die ganze Erde." Und in Römer 13:10 lesen wir: "Jeder, der den Namen Jehovas anruft, wird gerettet werden.“

    Welche Namen trägt der Dreieinige Gott? Wenn wir die Geschichte ansehen, weckt die hindustische Dreieingkeit, Brahma, Wischnu und Schiwa, wärmere Gefühle als die Dreieinigkeit der Christenheit? Wird es dir warm ums Herz, wenn du an das Blutvergiessen im Namen Allah's denkst? ('Allah' ist arabisch und bedeutet in deutsch 'Gott'.)

    Gott ist gerecht.

    Gott handelt immer richtig. „Gott selbst handelt nicht böse, und der Allmächtige selbst verdreht das Recht nicht“ (Hiob 34:12). Seine Urteile sind immer fair. „Jehova . . . richtet mit Gerechtigkeit“ (Jeremia 11:20). Da Jehova „sieht, wie das Herz ist“, lässt er sich nichts vormachen (1. Samuel 16:7). Er erkennt immer den wahren Sachverhalt und deshalb haben seine Urteile Hand und Fuß. Außerdem entgeht ihm kein einziger Akt der Ungerechtigkeit oder Korruption. Niemand wird von ihm übergangen, übersehen, beiseite geschoben

    Wenn du die Gläubigen der anderen Götter beobachtest, wie steht es um Gerechtigkeit? Kriege, Revolutionen, Korruption, Unmoral, Habgier...

    Gott ist Liebe (1. Johannes 4:16)

    Die drei anderen hervorstechendsten Eigenschaften Jehovas sind Macht, Gerechtigkeit und Weisheit. Aber nur von der Liebe heisst es: "Gott ist Liebe." Jehova lässt sich von seiner Liebe führen. Dadurch ist Jehova kein harter, gerechter Gott, der strafen will und eine Hölle bereithält. Seine Gerechtigkeit ist durch Liebe gepolstert, darum ist er ein barmherziger Gott. Der Apostel Jakobus schreibt in seinem Buch in Kapitel 5, Vers 11 über den Fall Hiobs: "Ihr habt vom Ausharren Hiobs gehört und habt gesehen, wie Jehova das Ganze ausgehen ließ, dass Jehova voll inniger Liebe und barmherzig ist."

    Welche Liebe strahlen die Götter der Welt aus? 

    Was wird Gott in Zukunft tun?

    In der Bibel werden die Handlungsweisen der Anbeter der anderen Götter verurteilt. Jehova wird die Erde davon reinigen. Die Hauptursache für die heutigen Zustände wird er beseitigen. Wir lesen in 1. Johannes 5:19: "... die ganze Welt ist in der Gewalt des Bösen." Jesus bezeichnete den Teufel als 'Herrscher dieser Welt'. In 1. Johannes 3:8 heisst es: "Wer Sünde treibt, stammt vom Teufel, denn der Teufel hat von Anfang an gesündigt. Dazu ist der Sohn Gottes offenbart worden: um das, was der Teufel getan hat, zu zerstören." Das, was der Teufel getan hat, wird vernichtet!

    Was kommt danach? Wozu führt das?

    Frieden und Sicherheit: 

    Psalm 37:11: "Doch Menschen mit einem sanften Wesen werden die Erde besitzen, und sie werden größte Freude verspüren an Frieden im Überfluss."

    Keine Krankheiten: 

    Jesaja 33:24: "Und kein Bewohner wird sagen: „Ich bin krank.“ Dem Volk, das in dem Land wohnt, wird sein Vergehen verziehen werden."

    Keinen Tod mehr: 

    Jesaja 25:8: „Den Tod wird er für immer vernichten und von jedem Gesicht die Tränen abwischen.“ (Gute Nachricht)

    Verstorbene kommen zurück:

    Apostelgeschichte 24:15: "Es [wird] eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben."

    Was haben die anderen Götter zu bieten? Ein Leben nach dem Tod im Himmel oder der Hölle. Kriege, Krisen jeder Art, Bosheit, Gewalt, Hunger, Krankheiten...

    Haben wir alle denselben Gott? Nicht alle! Wir müssen wählen! Es lohnt sich sehr, den allein wahren Gott, Jehova, kennen zu lernen. Wie bei einem guten Freund werden wir immer mehr Einzelheiten finden, die uns begeistern. Sie stärken Liebe und Vertrauen zu ihm. Das Leben wird reicher und die Zukunft hell.

    (Auszugsweise aus der im Link angegebenen Zeitschrift und der Bibel [Neue-Welt-Übersetzung 2020] Die Videos bringen viele weitere Informationen.)

  • vor 2 Monaten

    Von albernen, engstirnigen und abgedroschenen und von anachronistischen Barbaren vorgegebenen Ritualen halte ich nichts. Um nicht zu sagen: gar nichts! 

  • vor 2 Monaten

    Das Kott ist tot. Hat Nietzsche richtig erkannt. Es gibt genug vereinnahmte

    Ersatz-Köttergötzen auserwählter Völker.

    Zum Beispiel bei der Sekte der Judoka. Kann aber auch nicht jeder beitreten wie er

    Lust hat. Sonst wären alle oder zu viele Kottes Auserwählte.

    Macht dann auch keinen Sinn. Ein Einmanngesamt-Kott ist total unsinnig, denn wer hätte davon einen Vorteil oder ein Privileg oder einen Profit ?

  • C
    Lv 6
    vor 2 Monaten

    Nein danke.                 

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.