Was macht es Amerikanern so schwer, Stimmen bei einer Wahl auszuzählen, bei der es nur zwei Kandidaten gibt?

Update:

Die Stimmen für Kandidat A auf den linken Stapel,

die Stimmen für Kandidat B auf den rechten Stapel.

ein dritter Stapel für Stimmen, die keinem Kandidaten zuzuordnen sind.

Jeden Stapel auf Irrläufer prüfen.

Jeden Stapel zählen.

Ergebnis an den Wahlleiter melden...

Ich merke schon, so einfach ist das gar nicht!

8 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Amerikaner sind halt etwas dumm.

  • Anonym
    vor 3 Monaten

    Das Briefwahlauszählungsverfahren kann dauern 

     bis das Ergebnis "stimmt".

  • Anonym
    vor 3 Monaten

    Es gibt so vielverschiedenen Wahlmöglichkeiten. Jede State hat eigene Ordnung. Die Wahl bie UPS ist schwer nachzuprüfen.  Es wird mit Hände gezählt.

  • Anonym
    vor 3 Monaten

    Könnte vielleicht daran liegen, dass die USA ein Bund von 50 Staaten ist, von denen allein Texas schon so groß ist, dass die BRD fast zweimal reinpasst. Das kannst du mit deinem Dörflerhorizont natürlich nicht erfassen.

    Ausserdem war die Wahlbeteiligung ungewöhnlich hoch. Da dauert die Aufzählung halt etwas länger als in unserem Deutschland-Dorf.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 3 Monaten

    Man wählt nicht A oder B direkt, sondern es werden "Wahlleute" gewählt. Würde man "direkt" wählen, wäre Trump nie Präsident geworden. Die H. Clinton hatte damals mehr stimmen.

  • Berni
    Lv 7
    vor 3 Monaten

    In 50 Staaten müssen millionen von Briefwahlstimmen ausgezählt werdrn. Das ist sehr zeit- und personalaufwändig.

  • vor 3 Monaten

    Könnte vielleicht an der Anzahl der Stimmzettel liegen ... niemand dachte, dass so viele wählen

  • vor 3 Monaten

    Bestimmt nicht 

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.