Kann der europaeische Gerichtshof polnischen Frauen helfen?

"Mit dem Urteil des höchsten Gericht ist nun mit einem noch schärferen Gesetz zu rechnen: Frauen müssen dann auch Kinder austragen, die durch eine Vergewaltigung gezeugt worden sind oder keine Überlebenschance nach der Geburt hätten. Das begründet der Vorsitzende der Regierungspartei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS), Jarosław Kaczyński, so: Diese Kinder könnten wenigstens im katholischen Sinne "getauft und beerdigt werden, und sie könnten einen Namen bekommen." (mdr.AKTUELL)

Waere da eine Klage von polnischen Abtreibungsbefuerwortern beim europaeischen Gerichtshof angebracht? Stuende dieses ueber dem polnischen Verfassungsgericht?

Ich bin bestimmt keine Verfechterin von Abtreibungen (schon garnicht als Verhuetungsmittel), aber eine Schwangerschaft resultierend aus einer Vergewaltigung, oder mit einem schwerstbehinderten Kind wuerde ich auch abbrechen.

Ich verstehe auch nicht die katholischen Richter in Polen, wo Papst Franziskus doch Priestern ausdruecklich erlaubt, Frauen zu vergeben, die eine Abtreibung beichten. 

Solch ein frauenverachtendes Verhalten haette ich von keinem europaeischen Staat erwartet. 

Update:

Korrigiere meine Frage dahingehned, dass Abtreibungen bei einer Vergewaltigung jetzt doch erlaubt sein sollen. Was geht in den Koepfen dieser "Glaeubigen" vor? Ein gesundes Kind, entstanden aus einer Vergewaltigung, darf abgetrieben werden, aber ein schwerstbehindertes Kind nicht? 

8 Antworten

Bewertung
  • vor 1 Monat
    Beste Antwort

    Wenn die EU und ihr Gerichtshof wirklich eine Institution wäre, die sich um die gravierenden Probleme  kümmerte, dann hätte ein Land wie Malta gar nicht in die EU aufgenommen werden dürfen, denn dort sind Abtreibungen streng verboten und werden bestraft, auch infolge einer Vergewaltigung.

    Es geht bei der Aufnahme von Ländern nicht darum, ein geeintes Europa zu schaffen, sondern in erster Linie nur um politische und wirtschaftliche Erfordernisse, sonst hätten einige Länder gar nicht in die EU aufgenommen werden dürfen.

    Länder wie Bulgarien und Rumänien braucht man als Billiglohnländer und auch wegen der Osterweiterung.

    Das trifft auch auf Polen zu.

    Auch Malta ist ein strategischer Brückenkopf im Mittelmeer. Deswegen war dieses Land, das erst 1964 von GB unabhängig wurde, schon in früherer Zeit oft stark umkämpft, auch im 2. WK.

    Natürlich ist die Verschärfung absolut eine Machtdemonstration gegen Frauen, wobei man mal wieder die Religion vorschiebt, wie so oft auch bei anderen Dingen.

    Obwohl ich auch kein Freund von Abtreibungen bin, bin ich doch der Meinung, dass das den Frauen überlassen werden sollte.

    Eine Frau wird durch eine Vergewaltigung schon geschädigt genug, aber ein Kind daraus auszutragen, stelle ich mir furchtbar vor.

    Und auch bei einem schwerstbehinderten Kind trägt dann, wenn es am Leben bleibt, die Mutter das ganze Leben die Hauptlast, also sollte die Frau auch entscheiden dürfen.

    Alles andere ist unmenschlich.

    Nur wer meint, dass sich die Polen selbst von einem Gerichtshof beeindrucken und sich etwas vorschreiben ließen, der täuscht sich. Das hat auch viel mit der polnischen Vergangenheit zu tun.

    Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass da die EU einschreitet, außer ein bisschen "Du, du" zu machen.

  • Anonym
    vor 1 Monat

    Das will er gar nicht. Genauso wenig wie traumatisierten Adoptivkindern, denen eine in Deutschland eine Aufhebung verweigert wird.

  • Fred
    Lv 7
    vor 1 Monat

    Wahrscheinlich nicht. Bis der den konkreten Fall annehmen würde, wäre das Kind schon lange ausgetragen und mehrere Jahre alt.

  • Das sollte man schön brav dem Mädel bzw. der Frau überlassen ob sie ein Kind austragen will oder nicht.

    Sei es aus jugendlicher Naivität entstandene Kind oder aus Vergewaltigung.

    Fakt ist, dass sich da weder Gerichte, noch Gesetze und noch weniger Geistliche einmischen dürfen.

    Und wenn man einen Embryo bis zum 3. Monat abtreibt.... wie will man da schon wissen ob´s ein gesundes oder krankes Kind ist?

    Wenn eine Frau abtreibt, hat das seine Gründe - auch bei nicht Vergewaltigung.

    Inanna

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 1 Monat

    Nein, sie stehen schon auf wie ein Mann. Polen ist geistig nicht mehr in der EU. Du lebst doch in Schloss. Warum hilfst du ihr nicht?

  • vor 1 Monat

    Das ist wirklich eine gewaltiges Schandurteil - aber, auch hier wieder, ist es geboren worden aus den tiefsten Tiefen durch Religion verseuchter Gehirne.

    Es gibt nicht einen einzigen Aspekt auf der Welt, im Leben der Menschen, den Religion nicht negativ beeinflussen würde.

    In Polen wird Katholizismus in seiner widerlichsten Art und Weise gelebt. Rückständig, vorsintflutlich, verbissen.

    Und wenn man in der Geschichte nach Kinderschändern, und Kindermördern sucht, dann findet man ganze Massengräber unter ehemaligen, von katholischen Ordensschwestern betreuten, Waisenhäusern und unter den Soutanen perverser, verlogener katholischer Gottesanbeter.

    IMMER sind es religiöse Patriarchen, die sich herausnehmen über das Leben von Frauen zu bestimmen, und ihre Berechtigung erteilen sie sich selbst unter zu Hilfenahme angeblicher religiöser Vorschriften eines männlichen (was sonst!) Gottes.

    Ich würde gern später noch einmal den Planeten besuchen, wenn Religionen und religiöser Müll ein für alle Mal von ihm getilgt worden sind und die Menschen endlich frei und unverbildet leben können.

    @H- wie soll ich das wissen? Wie soll das überhaupt jemand wissen?  Frauenverbände müssen vor dem EuGH klagen und können nur hoffen, dass es dort genug nicht religiöse Richterinnen gibt, die sich gegenüber ihren männlichen Kollegen im Sinne ihrer Geschlechtsgenossinnen und vor allem im Sinne von gesundem Menschenverstand durchsetzen. 

    Und dann kommt es zu guter Letzt noch darauf an, ob ein potentielles Frauen freundliches EuGH Urteil von den polnischen verblödeten Chauvinisten umgesetzt wird. 

  • vor 1 Monat

    Ich vermute eher nicht!

    Das ist ein Rückschritt ins Mittelalter, wo die Frauen noch zu Enkelmacher gegangen sind.

    Früher, als das in Deutchland auch noch verboten war, sind die Frauen nach Dänemark oder Holland zur Abtreibung gefahren.

    Frauen, die kein Kind wolen, finden immer eine Möglichkeit abzutreiben, nur ist es aber dann für alle Beteiligten viel schlimmer, als auf den legalen Weg!

    Attachment image
  • H
    Lv 7
    vor 1 Monat

    @Astraea: bin vollkommen deiner Meinung, nur leider beantwortet es nicht nicht meine Frage bzgl. europaeischem Gerichtshof. 

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.