Anonym
Anonym fragte in Wirtschaft & FinanzenPersönliche Finanzen · vor 1 Woche

Richtig oder falsch? Treuer Ehemann oder doch nur ein Kulturverweigerer?

Er habe seiner Ehefrau versprochen, keiner anderen Frau die Hand zu geben, sagte der Mann laut Gericht. Daraufhin wurde seine Einbürgerung abgelehnt. Zu Recht, entschied jetzt ein Gericht.

Quelle:

https://www.berliner-zeitung.de/news/frauen-den-ha...

18 Antworten

Bewertung
  • vor 1 Woche
    Beste Antwort

    Richtig. Wer religiös fundamentalistische Wertvorstellungen über alle Belange eines Zusammenlebens stellen möchte, dem soll eine Einbürgerung verwehrt werden.

    Mich würde interessieren, ob er der Arzt ist, der es ablehnte, dass ihm eine Frau am OP-Tisch bei Operationen als Assistenzarzt beistand.

    Auch Muslimen mit einer zweiten Frau muss eine Einbürgerung IN JEDEM FALL verweigert werden.Wir sind keine Muselgesellschaft.

    H - wo fängt es an, wo hört es auf?Es fängt damit an, dass der fundamentalistische Muslim, alle anderen Lebensmuster, die nicht nach dem Koran angelegt sind, verteufelt.Ist er in einer Gesellschaft "allein", dann bleibt ihm nichts anderes übrig, als damit klarzukommen, das andere anders denken.Ist er aber in der Mehrzahl, dann drängt er allen anderen seine Weltsicht mit Vehemenz auf, und er würde es niemals als Erpsenpulerei bezeichnen, wenn ein Christ, die Hand einer Muslimin nimmt, um sie zu schütteln.

    Ich denke, der Christ würde ausgepeitscht.Und zu den Mehrheits- Minderheitsverhältnissen - sei hier die Stadt Offenbach genannt.

    Dort leben 68% Hintergründler, oder soll ich sagen, machen sich breit?Offenbach- die Stadt mit dem Bundesweit meisten Corona- Infizierten.  Weißt du warum, H?  Sie treffen sich überall ohne Maske, sie treffen sich zu ihren Feiern, sie machen was sie wollen, auf deutsche Gesetze schei.ßen sie, und in Offenbach sind die Ordnungshüter nicht mehr in der Lage, dagegen einzuschreiten, weil sie eine lächerliche Minderheit darstellen.

  • vor 1 Woche

    Sehr richtige Entscheidung und sehr richtige Begründung, weil "seine Einordnung in die deutschen Lebensverhältnisse nicht gewährleistet" werden kann. Dazu im Widerspruch steht allerdings, dass wir solche Leute in Deutschland überhaupt ertragen müssen (ob als Staatsbürger oder nicht), und dass wir uns massenweise immer mehr solcher "Kulturverweigerer" herein holen, die sich nicht in die deutschen Lebensverhältnisse einordnen lassen. Auch warte ich nur noch darauf, dass Merkel aus Südafrika oder Lumbalumbaland mal eben dekretiert, dass diese Entscheidung (eines Gerichtes) unverzeihlich sei, und umgehend rückgängig gemacht werden müsse.

    Attachment image
    Quelle(n): Merkelokratie
  • vor 1 Woche

    Völlig richtig so wenn der Wille zur Integration schon ganz offenkundig verweigert wird. Dann sollen so Menschen doch in Länder einwandern die ihrer Kultur entsprechen. Fanatische Angehörige irgendwelcher frauenverachtenden Religionen haben wir hier nun wirklich inzwischen mehr als genug...

    Witzig finde ich ja auch immer dass es genau diese Menschen sind die immer sofort Diskriminierung schreien und ständig Akzeptanz und Toleranz fordern und pausenlos von allen anderen verlangen dass sie sich gefälligst anzupassen haben..........aber sie selbst sind zu sowas absolut nicht bereit und sehen auch gar keinen Grund das mal zu ändern...

  • jossip
    Lv 7
    vor 1 Woche

    Selbstverständlich richtig !!!

    Hier ist wieder einmal Deutschland aufgerufen, seine eigenen Leute auszubilden, zu schulen und weiterzuqualifizieren, damit wir solche orientalischen Integrationsverweigerer erst gar nicht brauchen.

    Aber deutsche Ärzte arbeiten bekanntlich in England, Norwegen, Schweden...

    Das Handgeben als ""sexuelle Orientierung"" darzustellen, ist der größte Schwachsinn, den ich seit langem hier gelesen habe. Wundert mich aber keineswegs, zu sehen, von wem er kommt und wer da geifernd Beifall klatscht.

    In keiner Kultur der Welt gilt das Handgeben als eheliche Untreue, von wegen, er habe es seiner Frau versprochen...

    Aber, liebe Muselverherrlichungsgreiner, macht euch da mal keine Gedanken.

    Der Integrationsverweigerer hat ja noch die Möglichkeit der Revision.

    Und da wird es schon Rechtsverdreher (wie dieser R. in Freiburg beim Vergewaltigungsprozeß...) geben, die sich jetzt mit Akribie und Enthusiasmus reinhängen werden und leider wohl auch einknickende Richter, denen man vorher so Infos zukommen lässt, a la "wir wissen wo dein Frau arbeit...wir wissen wo dein Kind Schule geht...wir wissen...wir kennen... und ruckzuck hat der Frauenverachter und lslamofaschist seinen deutschen Pass...

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Berni
    Lv 7
    vor 1 Woche

    Ein Muslim, den unsere Kultur einen Dreck interessiert. Der würde auch die Scharia als sein Gesetzbuch ansehen- Der Richter hat richtig entschieden. Solche Typen brauchen wir nicht in Deutschland.

  • Remo
    Lv 7
    vor 1 Woche

    „infolge einer fundamentalistischen Kultur- und Wertevorstellung“ ablehne, sei „seine Einordnung in die deutschen Lebensverhältnisse nicht gewährleistet“

    @H versucht es natürlich mal wieder aus dem Zusammenhang zu reißen und klein zu reden.

    Die Entscheidung ist vollkommen richtig. Bereits das Wort Einbürgern trifft auf den Mann keinesfalls zu.

    H gibt bestimmt jedem Mann in ihrer Steinzeitkultur die Hand. Es wäre ja Erbsenpulerei es nicht zu tun. 🤣

    Hier sieht man wieder, dass man H für 0% ernst nehmen kann.

    @H: Du willst doch wohl Homosexualität nicht mit Steinzeitgehirnen vergleichen. Mein Interesse resultuert nicht aus einem hinterwältlichen Sektenbuch. Er kann ja gern mit einem Mann ins Bett gehen wenn er will aber aus einem irren mittelalterlichen Glauben heraus wird es in Deutschland schwierig. 

  • vor 1 Woche

    Ja nee, is klaar ;-)))

    Richtig so!

    Man soll es nicht glauben, es gibt Gerichte, die nicht ganz verblödet sind!

  • vor 1 Woche

    Da der Libanese schon seit 2002 in Deutschland lebt, sollte doch bekannt sein, wie er sich im Allgemeinen verhält. Deshalb sollten auch andere Kriterien in Betracht gezogen werden als nur das Händeschütteln.

    Für mich wäre es viel ausschlaggebender, wie er sich ansonsten in der deutschen Gesellschaft verhält, ob er sich an die Gesetze hält, wie sein Verhalten zu den Mitmenschen ausfällt, besonders auch außer dem verweigerten Händeschütteln zu Frauen im Allgemeinen.

    Das Händeschütteln wird zwar in Deutschland praktiziert, jedoch sehe ich das Verweigern nicht als Hindernis für eine Einbürgerung an, wenn alles andere stimmig ist.

    Ich gebe fremden Menschen auch nicht gern die Hand, weil gerade die Hände, und das nicht nur in Coronazeiten, einer der größten Überträger für Viren und Bakterien sind.

    Viele Menschen waschen sich nicht regelmäßig die Hände, nicht mal nach dem Toilettengang. Und man weiß nie, was sie schon vorher angefasst hatten.

    Wenn seine Einbürgerung nur!!! an dem einen Händeschütteln festgemacht wurde, dann halte ich das für typisch deutsche Krümelka ckerei.

    Wenn man so einen Wert darauf legt, hätte von rechtswegen die Linke, die dem Wahlsieger in Thüringen den Blumenstrauß vor die Füße warf, auch ausgebürgert werden müssen, denn das war ein äußerst menschenverachtendes Verhalten.

  • Anonym
    vor 1 Woche

    Selbstverständlich gehört das Händeschütteln oder der Handschlag zu unserer Kultur! Ich würde mich nicht von einem Arzt behandeln lassen, der mir nicht mal die Hand gibt! Ich würde mich sofort fragen, welche anderen seltsamen Rituale er sonst noch pflegt. Vielleicht wird mitten in der Behandlung zum Gebet gerufen?

    „Das Händeschütteln stammt aus dem Mittelalter. Damals war die rechte Hand diejenige, mit der man seine Waffe führte. Ein Ritter streckte dem Anderen seine leere rechte Hand entgegen, um zu beweisen, dass er ihm friedlich gesonnen war.“

    „Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) erlaubt es grundsätzlich, Verträge wahlweise in mündlicher oder in Schriftform abzuschließen. Der Vertrag per Handschlag, zum Beispiel beim Kauf gebrauchter Waren von privat gegen Bargeld, ist dann rechtlich ebenso bindend wie ein schriftlicher Kontrakt.“

    @H Sexuelle Orientierung mit einem Händeschütteln überhaupt zu vergleichen, sagt viel darüber aus, was in deinem Hirn falsch läuft. Kümmere dich um die Kultur in deinem Land! Soweit ich weiß, drohen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Schwulen und Lesben Auspeitschung, Gefängnis und Zwangs-Hormontherapien.

  • Für mich war schon als 4jährige ganz klar. dass ich niemandem die Hand reichen werde. den ich unsympatisch oder abstossend fand.

    Als Erwachsene waren meine Hände immer mit Tragen von irgendwelchen Dingen...Autoschlüssel links und Handtasche rechts "beschäftigt"

    Zu dem Themen Ausländer sage ich nur...untereinander können sie treiben...was sie wollen...selbst Nasereiben wäre mir wurscht...

    Das Urteil finde ich kolossal...befände sich unsere Justiz auf dem Wege der Erleuchtung, so sähe unsere Zukunft ja wohl rosigen Zeiten entgegen.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.