Haben Sie darüber nachgedacht, das Bekenntnis zum Glauben an Gott, den Allschöpfer, für Sie und Ihre Lieben zu entdecken?

Update:

In der Tat hat der Einzelne die Pflicht, Gott anzubeten, ebenso muss er seine Eltern dazu ermutigen, bevor er stirbt.

Update 2:

In der Tat ist es im Glauben an Gott wichtig, ihn durch Gebete für sich selbst und die ihnen nahestehenden Menschen konkret zu machen, um Gott nach dem göttlichen Willen zu verehren.

13 Antworten

Bewertung
  • Fred
    Lv 7
    vor 2 Monaten

    Es gibt keine Pflicht irgendeinen Gott anzubeten.

  • vor 2 Monaten

    Mit deinem dogmatisch-verschwurbelten Gesülze ohne jeden praktischen und konkreten Inhalt, sowie dem litaneienhaft leierndem Vortrag kann man lediglich erkennen, daß selbständiges und insbesondere kritisches Denken unerwünscht ist und von deiner Seite auch nicht zu erwarten.

    Zudem hast du (wohl aus Unachtsamkeit) verraten, wes Geistes Kind du wirklich bist:

    Normalerweise sterben die Kinder nicht vor den Eltern und müssen diese dann auch nicht vor ihrem Sterben zu irgendwelchen Ritualen, Phrasen und Floskeln anleiten. 

    Dieses "vorzeitige" Sterben verweist ja dann wohl auf "Gotteskrieger", "Selbstmord-Attentäter" oder ähnliches kriminelles Gesindel hin, die ihre zur Schau gestellte pervertierte Pseudo-Frömmigkeit als Tarnung und/oder zur Verblödung einsetzen. 

  • vor 2 Monaten

    Hallo @nacer... Deine Frage finde ich durchaus in Ordnung, aber mit der Aktualisierung entwertest Du sie ungemein, denn das ist blanke religiöse Agitation im Stil durchgeknallter religiöser Eiferer.

    Die "Zeugen Jehovas" oder die "Evangelikalen" lassen grüßen.

    Ich habe den religiösen Glauben als Kind nicht entdeckt sondern ihn von meinen Eltern übernommen und infolge dann auch aus tiefster Überzeugung gelebt, zumal der Glaube mir auch nicht mit Zwang vermittelt wurde sondern mit Liebe und Vertrauen.

    Wesentlichen Einfluss hatte auch meine Kirchgemeinde inclusive Christenlehre und Konfirmandenunterricht, die ich als meine geistige Heimat erlebt habe.

    Wer das Bekenntnis zu Gott oder das Gebet zu ihm als Pflicht ansieht, glaubt nicht wirklich, denn wahrer Glaube rührt nur aus einem tiefen inneren Bedürfnis sowie Vertrauen.

    Allerdings führte dann das Nachdenken über meinen Glauben und das Hinterfragen von Glaubensinhalten zunächst zur Trennung von der evangelischen Kirche und später dann, so Mitte 20(heute bin ich 72) auch zur Aufgabe meines Gottesglaubens.

    Heute bin ich Atheist und ein überzeugter Verfechter der Evolutionstheorie.

    Ich betrachte die Glaubensperiode meines Lebens nicht als verlorene Zeit sondern als eine wichtige Etappe meines geistig-ideellen Reifeprozesses indem ich mich aus eigener Kraft von der Kirche und dem Glauben losgelöst habe und heute sagen kann:

    Ich kenne beide Seiten und bin weltanschaulich mit mir im Reinen.

             

              

  • vor 2 Monaten

    Ich hoffe für dich, dass du die richtigen Götter anbetest - vor allem Ganesha. Er kann sonst sehr ungnädig werden.

    Attachment image
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Sowohl ich, als auch meine Familie (Ehemann und Tochter) sind sogar sehr gottgläubig.

    Aber wir brauchen weder Kirche, noch Moschee, noch Bibel, noch Koran um an Gott zu glauben.

    Denn: Gott ist LIEBE.

    Nur durch Liebe kommt der Frieden, nicht aber durch einen christlichen Geistlichen oder einem muslimischen Geistlichen oder jüdischen Geistlichen.

    Denn Gott wohnt weder in einer Synagoge, noch Kirche, noch Moschee.

    Und Gottes Wort steht in keiner Bibel, in keiner Thora und auch keinem Koran.

    Gottes Wohnort ist das Herz eines jeden Menschens und Gottes Wort ist die Tat der Menschen.

    Da staunst du mal. Gell?

    Und beten?

    Weisst du, was beten überhaupt ist?

    Beten ist wie Geisterbeschwörung.

    Man betet bzw. sagt immer das Gleiche und führt dann Rituale durch.

    Das wäre in Augen von Christen, Juden und Muslime Teufelszeug, wenn man immer und immer wieder das Gleiche sagen würde und gar Rituale durchführt.

    Und DAS nämlich tun Juden, Christen und Muslime.

    Gott erhört keine Gebete. Er möchte, dass man mit ihm umgeht wie mit einem Vater, Mutter.

    Oder sagst du deinen Eltern auch jeden Tag immer und immer das Gleiche?

    Doch auch nicht, oder?

    Auch du umarmst deine Eltern, gebietest ihnen Achtung und Respekt.

    Nur wenn du freundlich zu deinen Eltern bist und aber auch deine Fehler bereust und dich besserst, dann erfüllen dir deine Eltern die Wünsche.

    So auch Gott.

    Mit Gott SPRICHT man und betet NICHT.

    Gott ist allmächtig - aber auch allerlaubend.

    Er erlaubt Menschen alles um sie auf die Probe zu stellen, wie gottgläubig sie wirklich sind.

    Er erlaubt ihnen sogar Schandtaten um zu sehen ob sie sich bessern oder zu noch schlimmeren Menschen entwickeln.

    Mit solchen Menschen rechnet Gott dann nach deren Ableben ab, lässt ihnen im Jenseits deren Lebensführung im Film abspielen und lässt sie dann wieder neu auf die Welt kommen um ihre Fehler zu verbessern.

    War Jemand geizig wird er in eine arme Famlie geboren.

    War Jemand ein Mörder, kommt er in einem Land zur Welt in dem die Todesstrafe herrscht.

    War jemand jedoch anständig und bescheiden, wird er im zweiten Leben ein leichteres Leben führen.

    So läuft der Ablauf im gesamten Multiversum.

    Und da braucht man keine Gebete, keine Pfaffen, Hodschas oder Rabbiner und auch keinen solchen Schmarrn wie Kirche usw.

    Schau um dich. Blicke nach oben und unten, vor allem aber in dich, dann wirst du Gott finden.

    Inanna

    Edit:

    Ausserdem gibt es nicht nur einen Gott, sondern tausende andere Götter. Und es gibt nicht nur Götter, sondern auch Göttinnen.

    Allah, Jahweh usw. sind nur die wenigen von all diesen, die es sonst noch gibt.

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Super Frage, aber die falsche Kategorie. Besser wäre LKH, geschlossene Abteilung!

  • vor 2 Monaten

    Ohhhhhhh man, was hast du denn geraucht? Gute Nacht, schlaf gut.

  • vor 2 Monaten

    Nachgedacht ja, aber verscheissern lassen wir uns nicht!

    Alle Götter sind darauf getrimmt uns abhängig zu machen und Dinge zu Versprechen die sie letztendlich nicht halten können.

     Der einzige Sinn der Religionen ist, Abhängigkeit durch Angst zu erzeugen. Dies forderst du sogar noch in deinem Nachschlag.

    Nachtrag: Ich huldige dem Vogel im Avatar. Halte seine Wohnung in Schuß, anders als meine, dafür fängt er meine Mäuse. Das ist ein Nehmen und Geben, anders als mit Gott, der will alles und hinterher noch mein Leben. Wie so ein Versicherungsvertreter- alles versprechen .... und dann ...nüscht.

  • vor 1 Monat

    Über irgend einen unbekannten Gott reden heißt, über nichts Bestimmtes reden. Damit ist namenloser Gott ein Synonym für nichts Bestimmtes. 

    Genauso gut könnte man - um es mal mit den Worten eines meiner potenten Lehrer zu sagen - eine dicke vierzig jährige geile und perverse nackte Frau an die Wand nageln. 

    Interessant und manchmal erschreckend ist, wie die Menschen hier bei Clever mit diesem Nicht-Wissen namens Gott umgeht.

  • vor 2 Monaten

    ]]Gott ist Liebe]]

    Wie machen Sie diese Aussage?

    Wir sind nach dem Bilde Gottes.

    Kannst du das über andere Götter sagen?

    2 und schuf sie einen Mann und ein Weib und segnete sie und hieß ihren Namen Mensch zur Zeit, da sie geschaffen wurden. 

    Genesis 5: 2 

    >

    16 Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. 

    Johannes 3:16 

    14 Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. 

    Johannes 1:14 

    >

    Welcher andere Gott hat das gesagt?

    Attachment image
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.