Seid ihr gläubig ?

Habe den Religionsunterricht  seit Kind nie gemocht

11 Antworten

Bewertung
  • vor 2 Monaten
    Beste Antwort

    Nein, bin ich nicht. Ich schaue auf die Tatsachen meines Kontoauszuges.

    ---

    @Fred: Dafür gab es den Staatsbürgerkunde Unterricht und das war doch auch nur SED Propaganda. Uns wollte man immer einreden, das die Russen uns befreit haben. Das war aber falsch. Da wo ich aufgewachsen bin, waren die Amis zuerst.

  • vor 2 Monaten

    Ich bin im religiösen Sinne nicht gläubig, das war aber nicht immer so.

    Durch mein christlich geprägtes Elternhaus, den Einfluss der Kirchgemeinde und nicht zuletzt durch die Christenlehre und den Konfirmandenunterricht( so nannte sich das in der ehemaligen DDR und war ausschließlich Sache der Kirche) - beides war für mich übrigens immer ein echtes Bedürfnis- fand ich folgerichtig zum religiösen Glauben und hatte ihn bis etwa zu meinem 17.Lebensjahr aus tiefster Überzeugung verinnerlicht.

    In einem langjährigen geistigen Auseinandersetzungsprozess mit bestimmten Glaubensinhalten und Widersprüchen der christlichen Religion verbunden mit dem intensiven Befassen mit weltanschaulich- philosophischen Fragestellungen trennte ich mich zunächst mit 20 Jahren von der evangelischen Kirche und brauchte dann noch etwa immerhin 5 Jahre um mich von meinem Glauben an einen Gott zu lösen.

    Für "geborene" Atheisten mag das etwas unverständlich sein, aber wenn man aus tiefsten Herzen geglaubt hat,lässt sich der Glaube nicht so einfach wie eine Glühlampe ausschalten.

    Heute...werde noch in diesem Monat 72 ... bin ich Atheist und  ein überzeugter Verfechter der Evolutionstheorie.

    Ich habe meinen Glauben und die Zugehörigkeit zur evangelischen Kirche also nicht wie so manch einer aus Frust und Verbitterung oder wegen negativer Erfahrungen  aufgegeben sondern es war die für mich die folgerichtige Konsequenz aus einem individuellen Erkenntnisprozess hinsichtlich der Ursachen, der Rolle und des Platzes des religiösen Glaubens und seiner Institutionen im Evolutionsprozess des Menschen und seines Bewusstseins.

               

  • vor 2 Monaten

    Na klar - ich glaube fest an Rudra https://de.wikipedia.org/wiki/Rudra

  • Remo
    Lv 7
    vor 2 Monaten

    Nur Menschen, die nichts wissen müssen glauben 

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 2 Monaten

    Ich bin gläubig und meide die Kirchen. Es geht beides. Man sollte den "Religionsunterricht" den Familien überlassen. Dadurch werden die Kinder sonst bloß ganz wirr im Kopf, wenn sie zu Hause etwas anderes hören, als in der Schule.

    Religion ist Privatsache! 

  • Fred
    Lv 7
    vor 2 Monaten

    An irgendetwas glaubt doch jeder. Religionsunterricht gehört abgeschafft. So etwas kann wer, will in der Freizeit haben. So war es in der DDR. Da gab es die Christenlehre. Das war aber nicht in der Schule.

  • Anonym
    vor 1 Monat

    nein, aber religionsunterricht fand ich trotzdem gut, solange er nicht die nazi-zeit berührte

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Mit Verlaub: Als minderjähriger Flüchtling mit islam-Großfamilien Halal-Lukrativ y legal gekommen, geblieben und nun erstmal, einen Lehrer ENTHAUPTET - Welche Gemeinsamkeit besteht zwischen ev. islam-polit-Zwangsliebe und Eroberungszug Erdoğans mit seinen fünf Kriegen?

  • vor 2 Monaten

    Um ein Gläubiger zu sein, muss man ein Bekenntnis zum Glauben an Gott, den Allschöpfer, ablegen.

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Ha, seid doch froh. Die Ausländer dürfen kein Religionsunterricht teinehmen. Sie mussen Deutsch lernen. Deshalb  haben sie Deutsch nicht gemocht. Es war tot langweilig.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.