Wie war das, als du deinen Job gekündigt hast?

Hast du gleich einen neuen gefunden?

Wurde es in der neuen Anstellung besser?

Wie hat dein Umfeld reagiert?

Bist du umgezogen?

Aus welchem Grund hast du gekündigt?

Die Frage ist nur an Menschen, die bereits einen Job gekündigt haben. Falls das nicht zutrifft, bitte von der Beantwortung der Frage absehen. Danke.

7 Antworten

Bewertung
  • jossip
    Lv 7
    vor 2 Monaten
    Beste Antwort

    Einschliesslich der Selbständigkeit ist jeder Job eine Übergangsfrist, in der man Rentenansprüche erwirbt, bis man einen neuen, besser bezahlten und mehr Freude machenden Job findet.

    Ich habe immer mehrere Asse im Ärmel, die ich zu gegebener Zeit ausspiele...

    Jeder Job hat zu seiner Zeit seine Reize, seine Herausfordrungen, seine Begleiterscheinungen, seine likes und seine notlikes.

    Mit offenen Augen und Ohren durch die Welt gehen, flexibel und ( etwas ) risikobereit sein, sich Neuem niemals verschliessen...so und nicht anders bringt man es zu etwas.

  • Bevor ich gekündigt hatte, hab ich immer schon den anderen Job in der Tasche gehabt, so dass ich gar nicht arbeitslos blieb.

    Denn ich finde es immer erschreckend von Leuten, denen der Job nicht gefällt, sie dann als erstes kündigen und sich dann wundern, wenn sie Probleme mit dem Antrag auf ALG I haben, geschweige denn Hartz 4.

    Das muss nicht sein.

    Gefällt dir der Job nicht, such nach Feierabend einen anderen Job.

    Musst du dich vorstellen gehen, lass dich für diesen Tag vom Arzt krankschreiben und wenn du die Zusage bekommen hast, sag deinem aktuellen Chef einfach Bescheid, dass du kündigen willst.

    Ich war nur in der Elternzeit arbeitslos. Und nicht einmal das. Nach nur 2 Monaten nach der Geburt habe ich im Home Office gearbeitet.

    Und nur für 2 Jobs hätte ich umziehen müssen, insofern ich da weiterarbeiten hätte wollen:

    einmal nach Südamerika, da mein damaliger Chef seine Firma dorthin verlegt hat.

    Und der andere Chef ist nach USA ausgewandert, nach Kalifornien.

    Mein Ehemann wollte nicht dorthin und meine Tochter wollte auch nicht ihre Freunde zurück lassen, so dass ich dann wieder in meiner Stadt einen Job fand.

    Mir tun nur die heutigen Leute leid, denen es wegen der Corona-Krise schwer fällt einen Job so einfach zu finden.

    Damals war es noch leicht.

    Inanna

  • vor 2 Monaten

    Ich hab in meinem Leben schon 3x selbst gekündigt, bin auch immer sofort gegangen ohne neuen Job zu haben, Kündigungsfrist ist mir dann egal.

    Grund war 2x ein cholerischer Chef, 1x nicht korrekte Abrechnungen und unpünktliche Lohnzahlungen. Ist allerdings auch schon Weile her.

    Vom Arbeitgeber gekündigt wurde ich noch nie :).

    Längste Arbeitslosigkeit bei mir waren genau 10 Tage. Bin heute noch der Meinung wer wirklich arbeiten will, sich nicht zu fein ist und sich ernsthaft bemüht findet auch schnell welche, vielleicht dann nicht den Traumjob, aber Arbeit für die man Geld bekommt gibts immer irgendwo...

  • vor 2 Monaten

    war und bin eine treue Seele, habe nur einmal in meinem Leben den JOB gekündigt - da ich was besseres in Aussicht hatte und dies ging wischi waschi über die Bühne.

    Keiner war irgendwie benachteiligt und ja ich habe mich deutlich verbessert und nein umgezogen bin ich deswegen nicht.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Bevor ich gekündigt hatte, hab ich immer schon den anderen Job in der Tasche gehabt, so dass ich gar nicht arbeitslos blieb.

    Denn ich finde es immer erschreckend von Leuten, denen der Job nicht gefällt, sie dann

  • vor 2 Monaten

    Ich habe noch nie gekündigt, sondern habe mich nur in das Babyjahr verabschiedet und bin dann aber nicht wieder zurück gekommen

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    In der Regel hatte ich immer vorher bereits schon einen neuen Job als As im Ärmel. Mit den Jahren wurde das bis zuletzt schwieriger, früher war das echt einfacher. Natürlich wechselt man die Stelle, um sich zu verbessern, zweimal war es aber ein Griff ins Klo... wobei die Entwicklung der wirtschaftliche Lage eine grosse Rolle spielt, diese hat sich speziell in den vergangenen 14 Jahren stetig verschlechtert, reicht aber von den Änfängen noch viel weiter zurück, nämlich gegen Ende des vorigen Jahrhunderts. Ich bin auch mehrmals deswegen umgezogen, das lohnt durchaus. 

    Mein Umfeld war verwundert, dass ich nach vielen Jahren die Firma verlassen habe, mein Plan ging auf, sie schauten wie Eichhörnchen, wenn es donnert... Als Kündigungsgrund standen persönliche Gründe, nämlich der Umzug an einen anderen Ort, weit weg. Jede Veränderung bringt mehr Vorteile, als Nachteile mit sich. Alles hat seinen Sinn!

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.