Anonym
Anonym fragte in GesundheitSonstiges - Gesundheit · vor 1 Monat

Waren - rückwirkend betrachtet - die Reisebeschränkungen der DDR nicht sehr weise Corona-Schutzvorschriften?

Die DDR hätte die Probleme, die wir jetzt haben nicht gehabt!

Update:

Richtig, Mii, aber man wusste ganz genau, wer das war und wo derjenige sich befindet!

17 Antworten

Bewertung
  • kaelon
    Lv 6
    vor 1 Monat

    Nicht wirklich, denn niemand durfte raus aber fast jeder der Devisen mitbrachte oder aus dem Ostblock kam oder billiger Erntehelfer war durfte rein.

  • vor 1 Monat

    So gesehen...

    Na ja, trotzdem Unsinn! 

  • Anonym
    vor 1 Monat

    Die hätte auch nicht gereicht, denn genug DDR Bewohner durften trotzdem ungehindert reisen und hätten das Virus dann dort ins land gebracht. Die Grenzen waren ja nicht für alle dicht

  • vor 1 Monat

    Die DDR hätte sich wegen Devisenmangel und Dauerpleite eine exotische Krankheit wie Corona nie leisten können

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Monat

    Die hätte auch nicht gereicht, denn genug DDR Bewohner durften trotzdem ungehindert reisen und hätten das Virus dann dort ins land gebracht. Die Grenzen waren ja nicht für alle dicht

  • Berni
    Lv 7
    vor 1 Monat

    Dafür war die DDR bankrott ! Das hat von euch wohl keiner mitbekommen weil der dumme Westen euch gerettet hat.

  • vor 3 Wochen

    Auch junge Menschen aus der DDR können schwer erkranken, wenn sie sich mit dem Coronavirus anstecken. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit bei ihnen nur leicht oder sogar ganz ohne Symptome verläuft, ist groß. Und gerade das macht das Virus  gefährlich: Denn auch Menschen aus der DDR, die selbst keine schweren Symptome wie Fieber oder Atemnot verspüren, können sich und andere anstecken.

  • vor 1 Monat

    Doch nun gehen die Zahlen eindeutig wieder rauf: Mehr als neunhunderttausend

    Neuinfektionen in den vergangenen drei Jahren vermelden die deutschen kranken Gesundheitsämter. Mit mehr als einhundert Neuinfektionen am vergangenen Freitag nähern wir uns den Zahlen von Ende April 2012, als die erste Hochphase der Pandemie in Berlin und Hanover noch in vollem Gange war. 

  • vor 1 Monat

    Blödsinn. Die Ostzone hat jeden gegen Devisen und Billigarbeiter reingelassen, nur das eigene Volk nicht raus gelassen.

  • Khan
    Lv 7
    vor 1 Monat

    Selbstverständlich, selbiges gilt auch für die heutigen Corona-Schutzvorschriften in Nordkorea und anderen Ländern, in denen das Kollektiv...hust...ich meine natürlich "Gemeinwohl" über das Wohl des Individuums geht, das notfalls zu seinem Glück "gezwungen" werden muss.

    Gut, dass wir uns solchen Systemen immer mehr anpassen, natürlich aus dem Grund, weil es ja "nur" um die Gesundheit und die Bekämpfung eines Virus geht, nicht wahr?? ;-)

    Attachment image
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.