Wird Deutschland von neuem islamischen Wirtschaftswunder profitieren?

Nach corona-induzierten Wirtschaftseinbruch werden neue Arbeitskräfte für Wiederaufbau der Economy gebraucht. Der Merkel-Plan sieht Neuansiedlung von 2-3 Millionen muslimische Gastarbeiter vor allem in Osten vor. Um wirkliche Diversity und Erfolg zu gewähren, müssen Wirtschaftsführer und leitende Personen ausgetauscht und von People of Colour und Faith besetzt werden. Wer dagegen ein Wort erhebt wird durch neue Anti-Diskriminierungs §§ stumm geschaltet. Dann kann Deutschland wieder blühen, was meinen sie?

Update:

⇾kaelon⇽ Oha, wenn sie glauben durch pseudologische Zirkelschlüsse und Vortäuschen geheimen Steuerungswissens etwas sinnvolles zum Thema beitragen zu können, muss ich sie leider enttäuschen. Die wirtschaftlich-kulturelle Umformung der Ostgebiete muss in einem größeren globalen Kontext betrachtet werden, der sich ihrem engen und begrenzten Denken jedoch offensichtlich entzieht.

Update 2:

⇾Karl K.⇽ Die deutsche Ethnie hat sich strukturell erschöpft, bzw. wurde planmäßig dekonstruiert, und muss ausgetauscht bzw. umgeformt werden. Da der Islam eine dynamische Rolle in zukünftigen globalen Entwicklungsszenarien spielt, ist der Merkel-Plan ein logische Baustein in diesem Prozess.

Update 3:

⇾Quelle für den Merkel-Plan⇽ Dazu werden sie keine offiziellen oder direkten Verlautbarungen finden, da es sich hier um GEHEIMES Steuerungswissen handelt. Das Wissen über die Steuerung komplexer sozialer Supersysteme muss man sich selbst und durch eigenständige Recherche und Reflexion aneignen. Hilf dir selbst, sonst hilft dir keiner! 

Update 4:

⇾Anonym (Anjeri Punkte: 442654 (This week: 3135) Antworten: 68263 Favorisierte Antworten: 39%)⇽

Ihr Begehren zur Aufnahme in den neunten Rat wurde schon immer zurück verwiesen, wie ich sehe völlig zurecht. Intellektuelle Defizite und Engstirnigkeit prägen ihre als Analysen getarnten Elaborate sei je her!

Update 5:

Harald Punkte: 4799 (This week: 2222) Antworten: 2226 Favorisierte Antworten: 1%)

hat Ihre Frage beantwortet: Wird Deutschland von neuem islamischen Wirtschaftswunder profitieren?"das sind alles a...schlöcher "vor 2 Stunden

Update 6:

Harald, weniger spamen dann wird ihre AW auch erscheinen!

9 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 2 Monaten
    Beste Antwort

    666 wird durch Isotopenstrahlen am Handgelenk oder an der Stirn gegeben, wenn Menschen ihre Hände strecken, um eine kleine graue Plastikkarte (Weltpass) zu erhalten. Die Polizei wird Menschen auf Autobahnen mit Chips und Isotopen bestrahlen. Lebensmittelgeschäfte werden auch Menschen mit Isotopenstrahlen versorgen. Der Antichrist wird auch Gefangene freigeben, um Menschen zu markieren. Verstecke dich, um 666 zu entkommen.

  • vor 2 Monaten

    islam-Imperium und deren schmuggel-Profiteure/Unterstützer sind cleverer, schlauer als die unter sich heillos zerstrittenen bio-echte-Einheimischen. Es gibt viel zu viel Denkfaule, Selbst-verliebte, dumm-Gehaltene. Eingeschüchterte im Inland - daraus besteht der Erfolg der neuen fremden Herrschaft der Clanfamilien. Sie werden dann von fast allen Parteien hofiert? Corona Pandemics NO-Limpia, eh? FiFa!

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Schau dir viele islamische Länder, deren Infrastruktur und Korruption an

    und frage dich ob die Frage die du gestellt hast überhaupt einen Sinn

    macht, gerade in Verbindung mit Aufbau der Wirtschaft.

  • vor 2 Monaten

    Von allem anderen wirren Zeug mal abgesehen.........dieses Szenario würde schon an der lange bekannten Tatsache scheitern, dass sich "muslimische Gastarbeiter" und arbeiten gehen irgendwie gegenseitig ausschließen, wie sie uns ja seit vielen Jahren eindrucksvoll beweisen...

    Quelle(n): Bundesanstalt für Arbeit
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • kaelon
    Lv 6
    vor 2 Monaten

    Da ist mir doch fast vor Schreck mein Glas Adrenochrom auf mein Kinderschnitzel gefallen....

    Am lustigsten ist die Idee 2-3 Millionen Menschen als Arbeitskräfte im Osten anzusiedeln um die Wirtschaft zu retten. Vielleicht sehe ich das ja falsch aber siedelt man in der Regel nicht Arbeitskräfte da an wo es Arbeit und Industrie gibt....?

    Alles in allem frei erfundener hochgradiger Quatsch von jemandem der höchstwarscheinlich Deutschland nicht mal auf einer Karte finden würde....

    Achso, die 2 Millionen Moslems bekommen auch noch zusätzliche Arbeitsplätze und das in einer nahezu komplett deindustrialisierten Gegend, das klingt ja spannend. Vor allem wenn man bedenkt das in der größten Fabrik der Welt dem VW-Werk in Wolfsburg "nur" 63.000 Menschen arbeiten :D. 

    Wollen die Thüringen überdachen ?

    Jetzt ist mein Interesse geweckt !1!!11!1! 

    Kannst du für den "Merkel-Plan" ( seit wann hat denn diese Regierung einen Plan, außer dem Speiseplan in der Bundestagskantine) vielleicht eine Quelle angeben damit wir endlich alle erwachen können ....

    Ahja Geheimwissen aus dem Internet das man sich selber ausdenken muss, ich bin natürlich sofort überzeugt obwohl ich dieser VT keine 5 Sterne geben kann da sie ja noch nichtmal eine HP, verwaschene Aufnahmen oder Youtubefilme bietet,

     ich würde 3/5 Sterne sagen

  • vor 2 Monaten

    na  logisch ! Wir sind ganz wild drauf. Meine Freundinen Berta und Ulrike, haben sich schon tolle schwarze Burkas gekauft.

  • vor 2 Monaten

    Du hast wohl wieder einmal vergessen deine Tabletten zu nehmen! 

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    2Milionen muslimischen Gastarbeiter haben das Wirtschaftswunder beigetragen. Jetzt sind sie ca. 5Millionen in Deutschland. Sie haben sogar Recht zu wählen. Heute hat Deutschland wenige Arbeiter und Fachkräfte. Natürlich war es in der Planung. Sonst hat Deutschland nicht so gut wie bis jetzt mit der Türkei zusammenzuarbeiten. Deine Frage ist nur eine Hetze gemeint. Es ist leider nicht hot.

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Ja, nichts anderes kann die fehlende Produktivität der Rechten ausgleichen, die hier lieber den ganzen tag Verschwörungen diskutieren statt mal arbeiten zu gehen. 

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.