Anonym
Anonym fragte in Politik & VerwaltungPolitik · vor 2 Monaten

Betrachten Sie sich als Nationalisten?

Aufgrund des Zweiten Weltkriegs denken viele, dass Nationalismus eine Beleidigung ist, aber wir sollten alle Nationalisten sein, wir sollten alle unsere Grafschaft, ihre Geschichte und Kultur lieben und bereit sein, dafür zu kämpfen.

14 Antworten

Bewertung
  • vor 2 Monaten

    Nein. Dazu bin ich viel zu sehr der Weltenbummler. Aber wer lange genug in der Ferne lebte, und Vergleiche ziehen kann, kommt unweigerlich zu dem Schluss, dass er auf die Leistungen seiner Ahnen stolz sein kann. 

    Sicher, wird mir jetzt gleich wieder ein Ding ordinär erklären, welche Schande die deutschen Ahnen über uns alle gebracht hätten, und das es keinen Grund gäbe, auf auch nur irgendwas in der deutschen Vergangenheit stolz zu sein. Dass das Einzige, was mir zusteht, wäre, auf den Knien vor jeglichem, außerhalb der deutschen Grenzen Lebenden zu rutschen, und analog zu ihm selbst, wie ein geprügelter Hund um Vergebung zu betteln, dass ich auf deutschen Grund und Boden geboren wurde und von Deutschen abstamme. 

    Ich hingegen empfehle allen, die sich verzweifelt darum bemühen, jedem Afrikaner die Zehen oder die Stiefel lecken zu dürfen, ein paar Bücher, ein paar Filme- die ein wenig den Ausgleich zu ihren verloren Jahren, in einem wenig auf Allgemeinbildung ausgerichteten Bildungssystem schaffen und ihnen der Völker Historie näherzubringen. 

    Ich sehe, dass nirgends auf der Welt - AUßERHALB VON GERMANY - es Angehörige einer Nation gibt, die sich in Grund und Boden dafür schämen, als Mitglied dieser Nation leben zu müssen.

    Und wenn es in diesem Zusammenhang sich etwas zu schämen gibt, dann ist es ein Fremdschämen - über derarte Gruppen von Menschen, die die Nation ,Deutschland, überall in der Welt lächerlich machen. 

    Hinter ihrem Rücken rollen sich z.B. die Afrikaner vor Lachen auf dem Boden. Und wenn sie können, werden sie jede Gelegenheit nutzen, denen in den hochgereckten Ar:sch zu treten. Der Grund zum Feiern, nichtwahr, ihr Dinger! Also kriecht und leckt an den fremden Popöchen und bejubelt jeden Tritt, den ihr bekommt. 

      

  • aeneas
    Lv 7
    vor 2 Monaten

     Niemand denkt, dass Nationalismus eine "Beleidigung" sei, Humbug!

    Es getraut sich lediglich in Deutschland kaum noch jemand, für sein Land einzustehen oder gar zu sagen, dass er sein Land liebt, weil er sonst von irgendwelchen Primitivlingen als "Faschist"oder "Nazi" tituliert wird. 

    Diese Situation und das, was Deutsche denken, differiert erheblich voneinander.

    @Astraea: DH!

    Nachtrag: @Grinsky, Du wieder mit Deinen Latrinenparolen! Wenn jemand in Europa "nationalistisch" ist, dann sind es wohl die Franzosen und wir Italiener.Wir, wenn Du willst, sogar noch "schlimmer" als die Franzosen. Ein Nationalismus, welcher seinen Ausdruck in der engen Verbindung zu unserem Heimatland, zu unserer bereits Jahrtausende alten Kultur, und somit in unserer Identität findet.

    Du w viel aber, wie gewöhnlich, ohne zu wissen, wovon.

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Das wurde und wird den Deutschen, wie es aussieht,

    schon von der Führenden ausgetrieben, wenn man nicht mal

    mehr mit der eigenen Deutsche Fahne wedeln darf

    https://www.youtube.com/watch?v=UQB9A6YhSJg

    Youtube thumbnail

  • vor 1 Monat

    Besonders die tükisch-islam-Stammesnationalisten sind die tatkräftigere und sehr selbstbewußte Herrenmenschen im Land - Clankriminalität der Großfamilien. Ach, Was! Wo bleiben d-i-e? Hard-working-Germans, eh?

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Remo
    Lv 7
    vor 2 Monaten

    Wer an Europa glaubt ist ein Nationalist.

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Nein. Dazu bin ich viel zu sehr der Weltenbummler. Aber wer lange genug in der Ferne lebte, und Vergleiche ziehen kann, kommt unweigerlich zu dem Schluss, dass er auf die Leistungen seiner Ahnen stolz sein kann.

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Nationalismus ist dämlich, früher haben einzelne Familien gegeneinander gekämpft, dann Stämme, Dörfer, Städte und Stadtstaaten, dann Fürstentümer und Königreiche und schließlich Nationen. Wenn du meinst Nationalismus sei gut kannst du auch Hannover vorschlagen gegen Bielefeld in den Krieg zu ziehen. Der Mensch strebt eben mehr und mehr nach Einheit.

  • vor 2 Monaten

    egal, was auch immer jetzt ich hier schreiben würde, alles wäre somit verkehrt.

    // nur eines noch, wir sind zwar alle MENSCHEN - doch es gibt manche Mitmenschen die ticken eben anders und somit nehme ich mir die Freiheit heraus mich als Deutsche in meinem Ländle recht wohl zu fühlen, dafür bin ich dankbar.

    (warum wollen nur alle nach Europa und ausgerechnet die meisten darunter nach Deutschland? einmal hier angekommen - wird nur gelästert und gefordert)

  • vor 2 Monaten

    Nein, in meinem Europa ist kein Platz für Nationalismus, da gibt es nur offene Grenzen und offene Herzen!!

    @Anonym Doch man darf mit der deutschen Fahne wehen, nur dann muss man auch mit den Konsequenzen leben. Der Gröhe hat was auf die Finger bekommen damals... konnte den eh noch nie leiden 🇪🇺

  • vor 1 Monat

    die Nationalisten, die sich später im Bunker in die Birne schiessen ?

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.