Anonym
Anonym fragte in Politik & VerwaltungPolitik · vor 4 Monaten

Hätten Sie sich gewünscht, dass Deutschland den Zweiten Weltkrieg gewonnen hätte?

Jetzt wäre Deutschland eine Supermacht, die mächtigste der Welt, und nicht nur ein anderes europäisches Land, das auf der ganzen Welt nichts ausmacht.

12 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 4 Monaten

    Ja, dann hätten wir kein Hiroshima und Nagasaki. Es war Katastrophe.

  • Anonym
    vor 4 Monaten

    Mir würde die Wahrheit über den 2.Weltkrieg schon reichen,

    seine Anfänge, wer daran beteiligt war, die Geldgeber, etc.

    Geschichte wurde und wird leider schon immer von Siegern geschrieben.

  • vor 3 Monaten

    Kannst du vergessen!      

  • vor 4 Monaten

    Nein, denn das damalige Naziregime war zweifelsohne verbrecherisch, und hätte vermutlich noch weitere Millionen (auch Deutsche) ermorden lassen. Wenn, dann hätte ich mir gewünscht, dass Deutschland den ersten Weltkrieg gewonnen hätte, was vermutlich eher zu einer stabilen europäischen Nachkriegsordnung geführt hätte als der Versailler Vetrag, ohne den auch die Nazis vermutlich eine unbedeutende politische Sekte geblieben wären.

    Am allerbesten hätte ich allerdings gefunden, dass der erste Weltkrieg mit seinen sinnlosen Zerstörungen und Millionen Toten gar nicht erst ausgebrochen wäre. Auch in diesem Fall wäre Deutschland heute vermutlich eine politische Großmacht, die eine europäische Einigung ohne äußere US-Dominanz hätte herbeiführen können (vielleicht) und man hätte sich zwei Weltkriege erspart, in denen die europäische Identität so stark erschüttert wurde, dass man heute die eigene kulturelle Selbstabschaffung betreibt.

    In der Summe war das 20. Jahrhundert in seinem Verlauf für Europa absolut katastrophal, was sich in seiner vollen Tragweite erst in unseren Tagen voll entfaltet. 

    @jossip Was den 2. Weltkrieg angeht, ok. Im 1. Weltkrieg war Deutschland aber keinesfalls alleiniger Aggressor oder Hauptschuldiger. 1914 hatten alle involvierten Großmächte ihren Anteil am Kriegsausbruch - nachzulesen u.a. bei Christopher Clark: Die Schlafwandler. Was den Angriffskrieg der Nazis betrifft sollte man zumindest auch berücksichtigen, dass diese ohne die Demütigung und wirtschaftliche Auszehrung Deutschlands infolge von Versailles vermutlich niemals an die Macht gekommen wären.

    PS: nicht unbedingt falsch, aber doch etwas einseitig. Ähnliche Feststellungen ließen sich über das Verhalten Frankreichs, Englands, Russlands und Österreich-Ungarns (um mal die maßgeblichen Akteure aufzuführen) im Vorfeld des Krieges machen (auch die USA sollte man nicht völlig außer Acht lassen). Die damaligen europäischen Großmächte wären allgemein gut beraten gewesen, einen Modus Vivendi miteinander zu finden, anstatt sich im Endeffekt gegenseitig in den Abrund zu reißen!

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • aeneas
    Lv 7
    vor 4 Monaten

    Ach, da ist er wieder, der kleine NPD-Werber!

    Deutschland hat den Zweiten Weltkrieg angezettelt und Verbrechen kann nunmal nichts "gewinnen". - Nebenbei: Krieg ist kein Gewinnspiel", sondern Völkermord.

  • Anonym
    vor 4 Monaten

    Was hätte es denn Ihrer Meinung nach "zu gewinnen" gegeben? Für jeden einen grossen Becher Eis, oder was? Kurze Antwort: Nein!

    Das englische Königshaus hat deutschen Einfluss, die aktuelle amerikanische Regierung hat deutschen Einfluss (Trumps Vorfahren). Ich denke, das reicht mit der "Weltherrschaft". Statt Supermacht, hat Deutschland jetzt Supermarkt, von denen jetzt einer nach dem anderen zu macht...

  • vor 4 Monaten

    nicht machbar ! Ein Land gegen die ganze Welt, hat schon verloren. Es reicht nur Russland um zu verlieren.

  • vor 4 Monaten

    Süpermacht kömmt und Süpermacht geht. Zumindest für die Armen unter den Griechen, Römern , Usamerikaner, Franzosen oder Russen war es immer recht egal ob Sie süperdüper oder am Hintern waren und oft auch gefährlich.

    Die Armen waren immer die Masse.

    Schauen wir in die Zukunft und was wir nach dem 3. oder 4. Weltkrieg sein werden.

    Glaub nicht daß es ,,uns" als Deitschis in der Volksform noch lange geben wird.

    Irgenwie nur noch als Volksgruppe oder Stamm so wie die Sorben oder Kurden oder Kotzovaren vielleicht.  In einem Eierropa daß von irgendwelchen faschistoiden

    Schweineeliten und Monopolen beherrscht wird. Unsere Sprache geht schon längst zum Deibel.

    Aber vielleicht haben wir Glück und der idiotische Menschenirrtum verschwindet und verreckt gleich in seiner Gesamtheit weil er sich selbst zerstört.

  • jossip
    Lv 7
    vor 4 Monaten

    Nein, auf gar keinen Fall.

    Der erste und der zweite Weltkrieg waren verbrecherische Angriffskriege und es hat 1918 und 1945 eine Art ausgleichende Gerechtigkeit gegeben.

    Wäre Deutschland 1914 und 1939 von einem anderen Land angegriffen worden, würde ich darüber natürlich anders denken.

    PS: Gäbe es jetzt noch die Kommentarfunktion, dann könnte man über die Verantwortung Deutschlands zum Kriegsausbruch 1914 diskutieren.

    Es war DEUTSCHLAND, das den Österreichern 1914 die Blankovollmacht gegeben hat...es war DEUTSCHLAND, das Russland und Frankreich GLEICHZEITIG ( Schwachsinn pur ) den Krieg erklärt hat... es war DEUTSCHLAND, das unter Missachtung der belgischen Neutralität in dieses Land eingefallen ist, was den Kriegseintritt Englands zur Folge hatte.

    Im Vorfeld dazu war es DEUTSCHLAND, das mit seiner Flottenaufrüstung die Engländer provozierte... es war DEUTSCHLAND, das sich aus den Bismarckschen Rückversicherungsverträgen mit Russland zurückzog... es war DEUTSCHLAND, das trotz Verwandtschaft mit dem britischen Königshaus zuliess, dass sich die beiden Erzrivalen England und Frankreich zur "Entente Cordiale" zusammenschlossen.

    Die dummbescheuerte und kurzsichtige Politik der Habsburger war es, die zum Attentat von Sarajevo führte. Anstatt mit Serbien zusammen ein Bollwerk gegen des osmanischen Islam zu bilden, suchte man nach jeder Gelegenheit, Serbien eins auszuwischen.

    Treibende Kräfte waren da allerorten die Militärs und die an einem Krieg Geld verdienende Industrie und die dahinterstehenden Banken.

    Vernunftsgeleitete österreichischen und deutsche Politiker hätten es nie zu einem Krieg kommen lassen.

    PS 2: 1918 hat der preußisch-deutschen Großmannssucht den verdienten Dämpfer gebracht... das Gleiche gilt für Österreich.

    Die wahren Gedemütigten waren die Ungarn, die als Teil der k.u.k. Monarchie mitmachen MUSSTEN und die dann in jenen ungerechten Trianonverträgen, zu denen Versailles im Vergleich ein Kindergeburtstag war, über 70% ihrer Landsleute und über 60 %  ihres Landes verloren.

    PS 3: Das Aussteigen Deutschlands aus den Rückversicherungsverträgen mit Russland ist eine Tatsache, ebenso, wie das immense Aufrüsten der Flotte, was die Engländer nachvollziehbar als Bedrohung ansahen UND, eine weitere, verhängnisvolle Abkehr der Bismarckschen Aussenpolitik, den "Erwerb" von Kolonien ("Platz an der Sonne-Politik" des idiotischen Kaisers Willhelm 2 , was insgesamt den deutschen Steuerzahler nur Unsummen an Geld gekostet hat ).

    Zu den USA: von Anfang an bestrebt, sich aus dem sich anbahnenden Konflikt herauszuhalten, kippte die Stimmung, als das neutrale Belgien überfallen wurde. Dann kippte sie nach der Versenkung der Lusitania, bei der über 200 Amerikaner ihr Leben verloren, weiter.

    Den Ausschlag zum Kriegseintritt der USA brachten die Wiederaufnahme des uneingeschränkten U-Bootkrieges ( zunächst nach der Lusitaniaversenkung eingeschränkt und jetzt wieder gegen alle und jeden...) und das Bekanntwerden der Zimmermann-Papiere ( wonach Mexiko zum Angriff gegen die USA ermutigt wurde, um die USA von Europa abzulenken, mit der Aussicht auf Einverleibung von Kalifornien, Arizona, New Mexico und Texas, wofür sich Deutschland als Unterstützer in jeglicher Hinsicht zeigen wollte...).

    In der Zeit bis 1914 hatte Deutschland durch seine vielen Auswanderer einen sehr guten Ruf in den USA. Ein Countrysong ( weiss leider den Interpret nicht ) besagte, dass sich ein junger Amerikaner für sein Leben " a good job, a house of my own and a GERMAN FARMER´S DAUGHTER"  zur Frau wünschte.

    Das war dann durch die Ereignisse von 1914, 1915 und 1917 hinfällig UND hat sich bis heute nicht mehr erholt und wird es auch nie mehr.

  • vor 4 Monaten

    die Geschichte schreibt keiner mehr um - es ist so wie es ist und meistens kommt es dann so wie es besser scheint.

    Lege niemanden was in den Sinn - wo keiner daran denken mag, sowas denkt man nicht einmal.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.