Anonym
Anonym fragte in Politik & VerwaltungSonstiges - Politik · vor 6 Monaten

Wer würde als US Präsident mehr für den Weltfrieden tun, Donald Trump oder ein Stück Butter?

15 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 6 Monaten
    Beste Antwort

    Obama hatte Fehler und war sicher weder perfekt noch ein Friedensengel, aber im Vergleich zum korrupten Weltpolizisten Trump, der Feuer legt wo er nur kann und die demokratischen Sicherungsmechanismen bis an ihre Grenzen bringt, ist er Mahatma Gandhi im Anzug.

  • Remo
    Lv 7
    vor 6 Monaten

    Naja, zur Zeit gibt es weniger Kriege als unter Obama. 🤷🏻‍♂️

  • Anonym
    vor 6 Monaten

    Zumindest würden beide nichts "gegen" den Weltfrieden unternehmen und Kriege anzetteln, so wie es Trumps Vorgänger Obama getan hat, was natürlich nicht so eine populäre Aussage ist, wie die typische Hetze gegen Trump, Putin usw, die gerade in politisch korrekten Kreisen angesagt ist.

    Glücklicherweise haben in den letzten Jahren immer mehr Deutsche kapiert, wer ihre wirklichen Feinde sind, und wer eben "nicht" dazu gehört, was die "Möchtegern-Elite" natürlich nervös macht, die versucht den Micheln mittels "medialer Indoktrination" wieder die alten Feindbilder "einzutrichtern".

    Attachment image
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 6 Monaten

    ♬🎵 Hast du eine Mutter, dann hast du immer Butter 🎵♬

    https://www.youtube.com/watch?v=AfR8Bcerp1w

    Youtube thumbnail

  • Anonym
    vor 6 Monaten

    Eindeutig Donald Trump.

  • Anonym
    vor 6 Monaten

    Ein Stück Butter kann gar nichts für oder gegen den Weltfrieden tun. Donald Trump hat als US Präsident bisher immerhin noch keinen Krieg begonnen, auch zeichnet er nicht für die Errichtung völkerrechtlich illegaler Folterlager verantwortlich (das war Bush), und auch die ebenso illegalen Drohnenangriffe* mit tausenden ziviler "Kollateralschäden" hat er nicht angefangen (das war der "Friedensnobelpreisträger").

    Die Erwartung, dass der Führer eines global agierenden Imperiums "etwas für den Weltfrieden" tut ist sowieso verfehlt. Trump wollte mit seiner Parole "America First" immerhin die Rolle der USA als kriegerische Interventionsmacht zurückbauen, was freilich am Widerstand des Systems und des militärisch-industriellen Komplexes gescheitert ist.

    Im Vergleich mit den meisten seiner Amtsvorgänger ist Trump bislang, was die Außenpolitik betrifft, definitiv einer der harmloseren Präsidenten. Eine Hillary Clinton hätte in der gleichen Zeit, nach ihren eigenen Ankündigungen zu urteilen, schon die halbe Welt in Brand gesteckt!!!

    *teilweise von deutschem Boden (Ramstein) aus und mit Billigung der deutschen Bundesregierung

  • Anonym
    vor 6 Monaten

    Ja dann heul doch!

  • vor 6 Monaten

    es wird der TAG kommen und alles wird GUT, dies kann weder der Butter noch Trump herbei führen, ein Präsident wird gewählt werden und dann kann man sehen wer es doch besser macht.

    Brot für die WELT und von mir aus auch ein gutes Stück Butter dazu.

  • Anonym
    vor 6 Monaten

    Vergleich doch mal den Friedensnobelpreisträger Obama mit Trump

    in der "Weltfriedensfrage", wer hat wohl mehr Krieg geführt.

    Da brauchst du das Stück Butter nicht mal !

  • Anonym
    vor 6 Monaten

    Vergleich doch mal den Friedensnobelpreisträger Obama mit Trump

    in der "Weltfriedensfrage", wer hat wohl mehr Krieg geführt.

    Da brauchst du das Stück Butter nicht mal !

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.