Wissen Sie, dass der Koran sagt: Wer frei ist zu glauben oder nicht, aber aufrichtige Gläubige und Reue werden das Paradies gewinnen?

Update:

Ihrer Meinung nach: Wie stellen Sie sich das Paradies vor?

9 Antworten

Bewertung
  • H
    Lv 7
    vor 2 Monaten
    Beste Antwort

    Unter einem Paradies nach meinem Ableben, stelle ich mir ueberhaupt nichts vor. M.E. sind sind Begriffe wie Paradies und Hoelle gepraegt worden, um Menschen zu motivieren, gem. den Vorstellungen der Religionsstifter zu leben/handeln.

  • vor 2 Monaten

    Im Katholizismus hat diese Überzeugung letztendlich zum Ablasshandel geführt, wobei selbstverständlich Reue und Buße im Beisein einer Person mit apostolischer Autorität nicht ein und dasselbe sind, sondern Ablasshandel oder auch Beichte die Ritualisierung von Reue voraussetzt. Von der Lehrmeinung der heutigen katholischen Kirche, die ja den Ablasshandel auch ablehnt (aber die Beichte noch hochhält), dürfte sich die des Islam nicht unterscheiden, abgesehen davon, dass man einen anderen Glauben benötigt.

    Luther vertrat dagegen die Gnadenslehre (sola gratia). Und er glaubte nicht, dass Glauben (sola fide) durch freien Willen möglich wäre, sondern dass Glauben (sola fide) ein Gnadensgeschenk Gottes (sola gratia) wäre.

  • vor 2 Monaten

    Religionen versprechen gern ein Paradies nach dem Tod - dann können sie sich davor drücken, ihren Gläubigen schon vorher ein gutes Leben zu ermöglichen

  • Willy
    Lv 6
    vor 2 Monaten

    Koran ist eine Form der Dummheit.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 2 Monaten

    Es gibt ein Leben vor dem Tod.

    Das ist, was all die abergläubigen Wiedergänger der albernen Religionen und Kulte längst vergessen haben. 

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Ich schlag so gerne Hunde.

  • aeneas
    Lv 7
    vor 2 Monaten

    @FS, Du forderst mich auf, auf Deine penetranten,  anbiedernden   Missionierungsversuche in Form  aus dem Kontext gerissener Worthülsen aus einem von einem Analphabeten, Drogensuechtigen und Massenmörder verfassten Machwerks, welches dieser wiederum zum Teil aus der Thora abgekupfert und zum Teil  seinen persönlichen, von Machtgier und Menschenverachtung  getriebenen  Zwecken angepasst hat...."eine glaubwürdige Antwort zu geben" damit Du "wählen" kannst?!

    Wenn dieses Ansinnen nicht purer Wahnsinn ist, was dann?  Du machst den Eindruck, als stuendest Du selbst unter Drogen und, was auch immer Deine "Wahl" sein mag, kann diese doch nur eine zwischen einer Anklage wegen Drogenbesitzes, Belästigung, bzw. Stalkings oder der Einweisung in eine psychiatrische Einrichtung sein. Eine Wahl, so befürchte ich für Dich, vor die man Dich gar nicht erst stellen, sondern welche früher oder später ein Richter,  gemeinschaftlich mit einem medizinischen Gutachter für  Dich treffen wird.  

  • Das Paradies kann sich kein Lebender vorstellen und ein Toter erst Recht nicht.

    Mit Paradies ist eher die ewige Ruhe von dem ganzen Blödsinn auf dieser Welt gemeint. So denke ich zumindest.

    Der Schlaf ist der kleine Bruder des Todes.

    Und solange der Mensch träumt und seinen Geist während des Schlafes verlassen kann um in andere Welten zu gehen, mit seinen geliebten toten Angehörigen in Kontakt zu treten, sie umarmen, mit ihnen sprechen zu können MUSS es Gott, Allah geben.

    Denn ER ist es, der dies alles zustande kommen lässt.

    Unser Körper liegt zwar im Bett, doch unser Geist ist abwesend von dieser Welt.

    So wird es eines Tages auch, wenn wir sterben. Unser Leib kommt zwar 2 Meter unter die Erde, doch unser Geist, unsere Seele werden uns verlassen und zu Allah zurückkehren.

    Und ER entscheidet dann, was für ihn gut war und nicht wir Normalsterblichen.

    Nur weil ich mein Leben lang einer Fliege nichts zuleide getan habe heisst das noch lange nicht, dass ich eine gute Frau war.

    Es gibt keine fehlerfreien Menschen, da jeder, aber wirklich jeder Mensch, auch die Nonne, der Priester, der Imam, der Hodscha, der Rabbiner wütend werden können, fluchen können.

    Und das Schlimmste auf Erden: man isst Gottes, Allahs Geschöpfe.

    Auch sie schuf Allah um Eltern werden zu können, Nachkommen zu zeugen, doch der Mensch trennt die Neugeborenen von den Müttern, von den Eltern und isst sie dann.

    Doch zuvor TÖTET er sie.

    Das kann keinem Gott, keinem Allah, keinem Schöpfer gefallen, wenn man seine Geschöpfe mit Gefühlen umbringt um sich selbst zu sättigen und sich auch dadurch zu bereichern.

    Somit ist sogar das Speisegebot im Koran gegen Allah, zumal der Koran auch nur von Menschenhand geschrieben wurde.

    Auch Mohammed saw. aß Fleisch, auch sein Cousin Ali.

    Im Judentum aß auch Jesus Fleisch.

    Wer Allah wirklich gefallen möchte, achtet und ehrt alle Tiere auf Erden.

    Das sage ich dir als sehr wohl Gottgläubige, die selbst zwar noch kein Tier zum Verzehr getötet hat, jedoch aber isst.

    Darum kann kein einziger Mensch wirklich Allah gefallen, selbst wenn er 100 Mal am Tag betet und 10000 km zur Kaaba pilgert und eine Frau sich von Kopf bis Fuss bedeckt.

    Das ist KEINE Gottgefälligkeit.

    Gott, Allah gefällt es, wenn sich alle Menschen auf Erden vertragen, nicht selbstsüchtig sind, sich als ebenbürtige Mitmenschen ansehen, sich respektieren und achten so wie sie auch ihre Mitgeschöpfe, die Tiere achten und respektieren.

    Inanna

  • vor 2 Monaten

    Nacer, dann sag mir doch einmal, ob ich ins Paradies kommen werde. Ich habe in meinem Leben in meinem Beruf mehreren hunderttausend Menschen geholfen, ich helfe ihnen immer noch. Ich helfe Tieren. Ich habe nichts getan, wofür Reue infrage käme. Ich bin nicht gewalttätig, nicht kriminell, habe meine Kinder zu friedlichen, verantwortungsvollen Menschen erzogen, die mit ihrer Umwelt und den Lebewesen darin fürsorglich umgehen- also, das dürfte wohl unter dem Begriff "Gottgefällig" laufen.

    Also, Nacer?

    PS: Über den Islam als tolerables Glaubens-Dingsbums, kann frühestens gerichtet werden, wenn ihr sowas wie einen "Luther" hervorgebracht  habt. Und ich vermute, da werden noch ein paar hundert Jahre ins Land gehen müssen, denn gerade heute macht der Islam Rückschritte in die Steinzeit und zwar in turbulenter Geschwindigkeit.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.