Anonym

Stuttgart, die neue Event- und Partystadt?

Personenkontrollen, Streifenwagen, Pferde: Polizeipräsenz erstickt in Stuttgart erneute Krawalle im Keim

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/welt/persone...

9 Antworten

Bewertung
  • vor 6 Tagen
    Beste Antwort

    Ich weiß nicht was ich schlimmer finden soll: Dass wir in einer deutschen Großstadt bürgerkriegsähnliche Zustände haben oder wie die etablierte Politik damit umgeht. Es wird nicht etwa Ross und Reiter beim Namen benannt, nein, es wird wieder mal politisch korrekt umgedeutet und euphemistisch beschönigt wo es nur geht. "Partyszene" ist jetzt die neue Umschreibung für Kriminelle.

    Man schob es sogar auf die lange andauernden Corona-Maßnahmen und einen "Lager-Koller", der daraus entstanden sei. Aber rechtfertigt das die Angriffe auf Geschäfte, Polizisten und Passanten?

    Was man hier "Partyszene" nennt ist eine Mischung aus Linksextremen und Migranten. Von nur um die 20 Festgenommenen waren viele Ausländer. Von der importierten Gewalt "junger Männer" spricht man natürlich nicht. Und mit der unrechtmäßigen Zuwanderung seit 2015 hat das natürlich auch nichts zu tun?!

    Statt konsequent abzuschieben und Einreisesperren zu verhängen, zündet die Politik Nebelkerzen und will Symptome behandeln. Wird ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen das Problem wirklich lösen, während man weiterhin einer fanatischen und unverbesserlichen Multi-Kulti-Ideologie anhängt? 

    Dass immer mehr Polizisten in den Fokus der Gewalt geraten ist eine Folge der großen Hetze gegen die Polizei der letzten Wochen. Anstatt die Politik sich deutlich zu unseren Ordnungskräften bekennt, wird ihnen auch noch ein pauschaler Rassismus unterstellt und in den Rücken gefallen. Eine Saskia Esken (SPD)

    solidarisiert sich offen mit der Antifa und zählt sich sogar zu ihr ...

    Offensichtlich gibt es sie, die "gute Gewalt", wenn sie nur den richtigen ideologischen Hintergrund hat. Jeder Politiker, jeder Journalist muss jetzt zeigen, an welcher Seite er steht. 

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Khan
    Lv 7
    vor 6 Tagen

    Eine von vielen, aber vergessen wir nicht, woher die "neue Partyszene" kommt und wer die moderne Art des "Party machens" erfinden hat.

    Attachment image
    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 6 Tagen

    Reine Vorsichtsmaßnahme in diesem Land, in dem wir gut und gerne leben. Hat natürlich alles nix mit nix zu tun. Wir sind bunt und das muss auch so bleiben, koste es, was es wolle. Also nur immer weiter hereinspaziert, Eintritt ist frei und Buntland hat noch viel viel Platz für eine noch viel größere Party- und Eventszene. Ja nicht auf die Idee kommen, dass sowas ja auch von sowas kommen könnte. Freuen wir uns lieber darauf, dass sicher schon bald wieder fröhliche "Alle zur Nacktbar"-Rufe durch die dunklen Innenstädte hallen und unseren tristen Wochenenden neuen Schwung verleihen, wenn die ausgelassenen Party-People wieder so richtig einen draufmachen. Das ist sie nun mal, die neue Normalität, geliefert wie bestellt.

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • pı¨¨03
      Lv 7
      vor 6 TagenMelden

      Und nicht nur die Besteller, auch die Lieferer. Eine gewisse Frau Rackete hat ja schon verlauten lassen, bald auswandern zu wollen, weil es ihr hier langsam "zu eng" werde. Natürlich erst, nachdem sie uns nochmal an unsere "humanitäre Pflicht" erinnert hat, ganz Afrika bei uns zu beherbergen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 6 Tagen

    Ende der 80íger Jahre, bis weit hinein in die 90´Jahre, traf man in der Nacht, in Stuttgart, auf auf jede Menge Partyvolk- schick und glitzernd angezogen-, für das Partyvergnügen, Abtanzen in den Diskotheken, mit Stil Essen gehen. Schwarze waren auch darunter, denn es gab auch afrikanische Dsikotheken, wie z.B. das Mango und Schwulendiskotheken, wie den Kingsclub. Was allerdings undenkbar war, waren versiffte, dreckige, mit Sturmkapuzen, Macheten  ausgestattete Müllmenschen, oder ganze Bataillone Polizisten. Stuttgart war eine der sichersten Großstädte in Deutschland.  Das kam daher, dass die Verursacherin des eklatanten Wandels in der Gesellschaft noch nicht an der Arbeit war, um ein ganzes Land zu zerstören.

    Dieses Land ist wohl, außer von Hitler, noch niemals in der Geschichte von einer größeren Katastrophe heimgesucht worden. 

    Nun ist es nicht mehr das Land der Deutschen, sondern das Land von Allahu Akbar Terroristen,  Versorgungssuchenden, denen man eine Absicht gewiss nicht unterstellen kann, nämlich zu schaffen, einer giftig grün-rot blubbernden Masse vollkommen geistig behinderter Anarchisten. Big Brother Idioten auf ihren abgerissenen verfurzten Divanen, versoffenen Arbeitsverweigeren, Drogen dealendem, Gewaltverbrechen und Menschenhandel betreibenden Araberclans, korrupter Politiker mit der nach-mir-die-Sintflut-Mentalität, oder jener, die mit Amtsanmaßung, Plagiatzeugnissen,Urkundenfälschung oder einfach durch Protektion auf Marionettenbühnen in Berlin gehievt wurden.

    Und so wie Stuttgart nun verkommt, verkommen auch andere Städte. Wenn man sich zur Müllhalde macht, wird man auch zwangsläufig Müllbeladen.

    Wundern, oder wie Stuttgarts Landespapa so belämmert verkündete, dass man das ja nicht ahnen konnte, braucht man sich nicht, wenn man zu den Realisten gehört.

    Die Saat, die Merkle und Co. in die Erde gebracht haben, gedeiht prächtig. Goethe hätte mit dem Kopf geschüttelt und sich selbst zittiert: ...die ich rief, die Geister....

    Nur im Märchen geht sowas allerdings gut aus.

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Chrisvor 6 TagenMelden

      Jo vollkommen richtig und es wird noch schlimmer dann werden Sogies grüne und Merkel natürlich die Schuld bei anderen suchen und die Gewerkschaften und a dere Heuchler

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 6 Tagen

    Alle sicher nur wieder psychisch krank.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/nac...

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 6 Tagen

    Ach, das ist ja schön, dass vorgesorgt wird. Schauen wir noch einmal mit einem netten Satiriker in die Vergangenheit - so etwas darf sich natürlich nicht wiederholen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 6 Tagen

    bin in Stuttgart zur Schule gegangen und sowas ist mir echt fremd.

    https://www.youtube.com/watch?v=knZFKCvdTQM

    Youtube thumbnail

    (tja, da waren wir manchmal - doch so schön ist es dort auch nicht)

    Doch eines muss ich schon dazu schreiben, wir waren beim Essen im 1. Stock eines Restaurant in der Königstraße, da beobachteten wir einen Raub beim Juwelier gegenüber, dies war damals schon grenzwertig - in den 90 igern.

    (Passanten hatten schon die Polizei verständigt)

    Sowas vergisst man nicht und als ich die Bilder im Fernsehen gesehen hatte von diesen Gewaltausbrüchen auf der Königstraße, war ich total geschockt und traurig, warum nur planen Jugendliche so eine Gewaltorgie und setzen diese auch noch gnadenlos um?

    Einige Jugendliche dort vor Ort meinten auch dies wäre geplant gewesen und keine Partyszene, auch der Ministerpräsident Herr W. Kretschmann oder der Bürgermeister

    Herr Fritz Kuhn gehen davon aus, dieses Vorgehen war von den Jugendlichen geplant und die Auswirkungen danach genau so gewollt.

    Es ist somit erst der Anfang, doch wahrscheinlich wird sich die Polizei darauf in Zukunft besser einstellen, somit absolut vorbereiten um die Ausführung einer solchen Gewaltbereitschaft dieser Jugendlichen im Keim zu ersticken.

    // hatte ja schon geschrieben, bin froh dort nicht vor Ort gewesen zu sein, wahrscheinlich hätte ich mich strafbar gemacht gegenüber dieser Jugendlichen oder wäre erschlagen worden.

    • Bingi 7
      Lv 7
      vor 6 TagenMelden

      lebe in Bayern, am Rande einer kl. STADT und da gehe ich so Gott will auch nicht mehr weg. Stuttgart, da habe ich sehr schöne Erinnerungen daran.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 6 Tagen

    Ja so sehen Ergebnisse einer  öllig verfehlten Ausländer und Asylantragstellerpolitik aus und es wird noch schlimmer werden

    Im rot roten Berlin gi t es seit Jahren no go areas wo ausländische clans täglich Verbrechen begehen Waffen und Drogen aller Art handeln, einige lassen sich auch  och Sogialhilfe zahlen

    Der rot rot Senat denkt nicht daran etwas gegen ausländische Clanmrimi elle zu u ternehmen

    Das ist die reale Ausländerpolitik in diesem herruntergewirtschafteten völlig maroden und verwahrlostem deuzschen Beamtenstaat, in dem für ausländische Kriminelle ander Gesetze gelten dürfen als für Einheimische

    Zur Not sind sie dann auch wie üblich alle psychisch krank

    • Chrisvor 1 TagMelden

      Ein Clankrimineller ist illegal nach Breme  gekommen und hat versucht Asyl zu beantragen, wo bleibt der Aufschrei von Katein Göri g Eckhard und Spd Tante Eskens angesichts des Sozialbetrugs und Verhöhnu g des deutschen Staates

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 6 Tagen

    Nein. In Stuttgart konnte man schon immer Spass haben. 

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Chrisvor 11 StundenMelden

      Deutsche Wirtschaftsnachrichten, wers wissen will, ja da könnt ihr euch beschweren

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.