Wie oft wird die Corona App in den ersten 4 Wochen von den jeweiligen App Stores schätzungsweise runtergeladen?

Update:

Laut Bundesamt müssten es ca. 50.000.000 Installationen sein, um der App überhaupt einen Sinn zu geben.

5 Antworten

Bewertung
  • Khan
    Lv 7
    vor 4 Monaten

    Kommt ganz darauf an, wie viele Menschen auf all die "Panikmacher" reingefallen sind.

    Attachment image
  • vor 2 Monaten

    Schwermetalle, radioaktive Stoffe, chemische Umweltgifte und Mangelernährung zerstören die menschliche Intelligenz. In Deutschland ist das zentrale Nervensystem des Menschen bereits so stark geschädigt, dass ein sofortige Rückgang der menschlichen Intelligenzleistung nicht mehr verhindert werden kann. Das menschliche Gehirn zerfällt. Dieser Zerfall wird seit Jahren von Ärzten und Neurophysiologen beobachtet. Die gesellschaftlichen Schutzinstitutionen, Recht, Wissenschaft und Politik haben versagt. Die gesamte Menschheit in Deutschland ist nicht nur pervers, sondern total verblödet.

  • vor 4 Monaten

    Wieso sollten sich die App-Stores die Apps jedes Mal neu runterladen, sollten nicht die User die App vom App-Store herunterladen ?

    Die User werden das wohl erst zur nächsten Welle tun.

  • vor 4 Monaten

    so ca. 83 Mio. mal minus die paar prozent verschwörungstäter!

    Attachment image
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 4 Monaten

    Welches Bundesamt meinst du - Tierschutz?

    Hier die Fakten:Nach einer Studie der Universität Oxford kann die Corona-Epidemie gestoppt werden, wenn 60 Prozent der Bevölkerung eine solche App verwenden und ihren Empfehlungen folgen. Allerdings gehen die Wissenschaftler davon aus, dass auch bei einer niedrigeren Nutzungsrate schon positive Auswirkungen spürbar sind.Auch nach Einschätzung der Bundesregierung wäre sie schon bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. "Das ist nicht so, dass sie gar nichts bringt, wenn nur wenige mitmachen. Sondern jeder, der zusätzlich mitmacht, ist eine Hilfe, um Kontaktketten nachzuverfolgen", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.