Wie denkt ihr über Trumps Truppenabzugsbefehl? ?

6 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 1 Monat

    Nur Gutes, aber es ziehen ja nicht alle ab, 25.000 werden schon noch bleiben.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • aeneas
    Lv 7
    vor 1 Monat

    In erster Linie macht Trump mit dieser Entscheidung deutlich, dass er - auch in seiner Eigenschaft als Präsident der USA - nicht verstanden hat, wie essenziell wichtig  die US- Truppenpraesenz in Europa für die USA ist. Aus rein strategischen Gesichtspunkten ist dieser Truppenabzug ein Schuss ins eigene Knie.

    Gleichzeitig ist diese Aktion ein verzweifelter Versuch, Wähler zu gewinnen, damit er noch weitere vier Jahre Präsident und den wilden Max spielen darf. Bereits nach der ersten Amtsperiode abgewählt zu werden, verträgt sich nicht mit seiner Eitelkeit.  Darueber hinaus - mind my words - wird der jetzt ausgegebene Befehl schnell  bedeutungslos, sobald er sein Ziel, Präsident zu bleiben, erreicht hat. Bekanntlich ist amerikanisches Militär schneller und ohne besonderen Vorwand in einem Land drin, als es abzieht und diese Option steht ihm immer wieder offen, solange noch "ein harter Kern" an Militär im Land verbleibt; denn nicht die Anzahl der Soldaten, sondern deren  Recht auf grundsätzliche Präsenz macht den Besatzungsstatus eines Landes  aus.Mit anderen Worten, alles Augenwischerei, die seiner,Trump's  persönlicher Eitelkeit dient.  Trauen kann man ihm, diesem Politclown ohnehin nicht, denn er ist ebenso spontan, wie wankelmuetig in seinen Entscheidungen und darüber hinaus ein gefährlicher Psychopath.

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • aeneas
      Lv 7
      vor 1 MonatMelden

      Was Du nicht sagst, Bingi!
      Aber dass der "grosse Truppenabzug" bereits nach der Wiedervereinigung Deutschlands stattfand und momentan ohnehin nur 35.000 Soldaten  plus weitere ca. 17.000 zivile US-Mitarbeiter der US-Streitkräfte in Deutschland stationiert sind, ist Dir wohl völlig entgangen, wie?

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Monat

    Er plant den Einmarsch in allen Bundesstaaten mit demokratischen Gouverneuren. Auch will er für den Bürgerkrieg nach seiner Abwahl gerüstet sein.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Monat

    Friedenspräsident Trump wird wohl als erster Präsident (ohne Kriege Morde und Raub) in die Geschichte eingehen

    aber die Waffenlobby wird ihn schon schlecht reden !!!

    • aeneas
      Lv 7
      vor 1 MonatMelden

      Er wird als Vollidiot, welcher Amerika's ohnehin schon lädierter Wirtschaft den Rest gegeben hat, in die Geschichte eingehen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Monat

    es wird höchste ZEIT - wir sollten selber für unser LAND einstehen - und tschüss.

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • aeneas
      Lv 7
      vor 1 MonatMelden

      So viel zum "selber für unser Land einstehen".  Willst Du das etwa übernehmen? Und wie und womit? Willst Du Deutschland etwa mit Deinem Teppichklopfer verteidigen? 🙄

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • jossip
    Lv 7
    vor 1 Monat

    Ein durchsichtiges und substanzloses Erpressungsmanöver, zumal die Atomwaffen sowieso hierbleiben.

    Ausserdem würden, ganz im Gegensatz der anderen großen Siegermacht Russland ( bzw. ehem. UdSSR, die SÄMTLICHE Besatzungssoldaten längst abgezogen hat ) immer noch 25.000 mit ihren Atomwaffen hierbleiben.Da Deutschland für die Besatzungskosten aufkommen muss, könnte es damit seine Kosten anteilmäßig reduzieren...wenn wir denn Politiker mit Rückgrat hätten...Die Lobby der privatkapitalistisch organisierten Rüstungsindustrie wird schon dafür sorgen, dass alles so bleibt, bzw. dass Deutschland noch mehr Geld für die Kriegsmaschinerie ausgibt...

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.