Astraea fragte in Gesellschaft & KulturEtikette · vor 2 Monaten

Kann ein wirklich bösartig konditioniertes Ding noch zwischen Freund und Feind unterscheiden?   ?

Update 2:

Und denken jetzt die deutschen Weltretter, dass zu ihnen nur wirkliche Goldstücke kommen, die grundgut und sooooooooooo verdammt ehrenhaft hilfsbedürftig sind?

7 Antworten

Bewertung
  • vor 2 Monaten
    Beste Antwort

    Tja, das hat der Ärmste nun davon, dass er die Realität, so gut es denn ging, gemieden hat.

    Ich würde mal sagen, dass niemand mit gesundem Menschenverstand daran glauben kann, dass der größte Teil der "Flüchtlinge" hilfreich, edel und gut sind.

    Den Weltrettern ist es einfach nur egal, dass die "armen und hilfsbedürftigen....." nicht in die Heimat abgeschoben werden können, weil die Leute in den besagten Ursprungsländern froh sind, dass sie die Typen so einfach losgeworden sind. 

    Dort will die niemand zurück und hier bekommen sie Geld - die WOLLEN auch gar nicht nach Hause.

    Und dann kommen da welche an - in Deutschland - die noch schlimmer sind, als 2/3 der "armen, zu Hause (zu Unrecht natürlich)verachteten Wirtschafts - äh - 'tschuldigung! Kriegsflüchtlinge.

    Solche Dinger wie der Mörder unterscheiden sehr wohl! Und zwar lautet ein Grundsatz: "Willst du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich dir den Schädel ein!"

    Der arme Killer ist da wohl auf "unbegründeten" Widerstand gestoßen! Jemand ist nicht seiner Meinung - will selber behalten, was ihm gehört usw.

    Das muss ein Feind sein!

    Jawoll!

    Und es kommen immer noch mehr nach! 

  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Tja, das hat der Ärmste nun davon, dass er die Realität, so gut es denn ging, gemieden hat.

    Ich würde mal sagen, dass niemand mit gesundem Menschenverstand daran glauben kann, dass der größte Teil der "Flüchtlinge" hilfreich, edel

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Tja, das hat der Ärmste nun davon, dass er die Realität, so gut es denn ging, gemieden hat.

    Ich würde mal sagen, dass niemand mit gesundem Menschenverstand daran glauben kann, dass der größte Teil der "Flüchtlinge" hilfreich, edel und gut sind.

    Den Weltrettern ist es einfach nur egal, dass die "armen und hilfsbedürftigen....." nicht in

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 2 Monaten

    wer Freund ist und wer Feind, entscheidet sich meist erst viel später und in diesem Fall zu spät.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Monat

    In Deutschland wurde der bekannte Präsi­dent einer Pro-Asyl-Orga­ni­sa­tion, die sich seit Jahr­zehnten für Migranten und deren Rechte einsetzt, 

    von einem Afghanen getötet.

     Das Opfer Jean Dussine wurde von dem achtzigjährigen Moslem im Schlaf mit einer traverse erschlagen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Tja, das hat der Ärmste nun davon, dass er die Realität, so gut es denn ging, gemieden hat.

    Ich würde mal sagen, dass niemand mit gesundem Menschenverstand daran glauben kann, dass der größte Teil der "Flüchtlinge" hilfreich, edel und gut sind.

    Den Weltrettern ist es einfach nur egal, dass die "armen und hilfsbedürftigen....." nicht in die Heimat abgeschoben werden können, weil die Leute in den besagten Ursprungsländern froh sind, dass sie die Typen so einfach losgeworden sind.

    Dort will die niemand zurück und hier bekommen sie Geld - die WOLLEN auch gar nicht nach Hause.

    Und dann kommen da welche an - in Deutschland - die noch schlimmer sind, als 2/3 der "armen, zu Hause (zu Unrecht natürlich)verachteten Wirtschafts - äh - 'tschuldigung! Kriegsflüchtlinge.

    Solche Dinger wie der Mörder unterscheiden sehr wohl! Und zwar lautet ein Grundsatz: "Willst du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich dir den Schädel ein!"

    Der arme Killer ist da wohl auf "unbegründeten" Widerstand gestoßen! Jemand ist nicht seiner Meinung - will selber behalten, was ihm gehört usw.

    Das muss ein Feind sein!

    Jawoll!

    Und es kommen immer noch mehr nach! 

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Man kennt ja auch nicht die Vorgeschichte, die dem jungen Affghanen

    widerfahren ist, man weiß ja nicht was der junge Afghane für Erlebnisse

    mit dem Präsidenten von Pro-Asyl-NGO hatte.

    Um das mal zu relativeren.

    • Astraea
      Lv 6
      vor 2 MonatenMelden

      Du meinst sicher, so wie der junge Asylbewerber, der die Tochter eines Migrationshelfers (die selbst Migrationsherlferin war) vom Fahrrad gezerrt hat, sie vergewaltigt und weggeworfen hat, wie ein Stück Abfall? 

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.