Weshalb halten diese Pfeifen sich für das Volk? ?

In Berlin haben tausend bekennende Rechtspopulisten, AfDler, Verschwörungstheoretiker und sonstige Desperados dafür demonstriert, lieber für immer tot als vorübergehend unfreier zu sein. 

22 Antworten

Bewertung
  • aeneas
    Lv 7
    vor 6 Monaten

    Aufgrund welcher Qualifikation glaubst Du, fraenggischer Maulheld, darüber entscheiden zu können, wer zum Volk gehoert und wer nicht? 

    NOCH ist es in Deutschland nicht so weit, dass freie Meinungsäußerung völlig eliminiert ist. NOCH nicht.

    Ich verweise auf das Grundgesetz, Artikel 5.

    Gegen Individuen, die tatsächlich nicht zum Volk gehören, Parallelgesellschaften bilden; sich aber auf Kosten des Volkes einen Lenz machen,Frauen und Mädchen, halbe Kinder noch, vergewaltigen, morden, messern und Polizisten verprügeln, hast Du noch nie Deine Stimme erhoben.

    Dass sich gerade in Berlin, Menschen zusammentun, um gegen diese Umstände im allgemeinen und die derzeitige Situation im besonderen demonstrieren, überrascht mich nicht. 

    Wer hier die "Pfeife" ist, bist doch Du, welcher Du  offensichtlich nicht mit den Grundpfeilern einer Demokratie vertraut bist.

    Nachtrag: Ich habe mich gerade informiert: ungefähr 1000 Menschen "verschiedener politischen Strömungen" heisst es da; nicht nur AfD, wie Du es versuchst, mit Deiner schwammigen Formulierung aussehen zu lassen.

    Und das sind nun, weil sie nicht Deinem Denkmuster folgen, "Desperados" und " Pfeifen", die nicht zum Volk gehören???

  • vor 6 Monaten

    Gegenfrage, warum halten sich Antifanten (plus Sympathisanten) für das Volk? Warum halten sie sich für Demokraten, wo sie doch so verbissen daran arbeiten, das gesamte System zum Einsturz zu bringen und stattdessen irgendwelche sozialistisch-kommunistischen Phantasien wahr werden zu lassen? Warum halten sich Grüne für das Volk, die "mit Deutschland noch nie etwas anzufangen wussten und Vaterlandsliebe stets zum Kotzen fanden"? Warum halten sich die für das Volk, die Polizisten mit Flaschen und Steinen bewerfen und auf den Rechtsstaat schei... äh, na du weißt schon. Und warum glauben immer noch welche, all denjenigen die Zugehörigkeit zum Volk aberkennen zu dürfen, die es einfach nur wagen, eine andere politische Meinung zu vertreten?

    Haben all diese Möchtegern-Demokraten, die jeden Andersdenkenden pauschal als Nazi, Rassist oder Verschwörungstheoretiker niederbrüllen, schon jemals darüber nachgedacht, was "Demokratie" eigentlich bedeutet? Oder ist das auch nur eins der vielen Worte, die sie einfach nur papageienartig nachplappern, ohne sich im Klaren darüber zu sein, wovon sie eigentlich sprechen?

  • jossip
    Lv 7
    vor 6 Monaten

    Du armseliger Heuler, zu der Zeit, als du diese Blödmannsgehilfenfrage formuliert hast, haben andere noch das WE genossen, sassen zusammen, haben was gegessen, getrunken, Musik gemacht oder gehört...jedenfalls etwas Positives und Erspriessliches zusammen gemacht.

    Desperados, Aufmüpfige, Kritische, etc...sind solch angepassten Linksspiessern, Grün-Law-and-Order-Fetischisten und anderen systremtragenden Dumpfbacken ein Dorn im Auge.

    Dabei war kritisch etwas zu hinterfragen und eine gebotene Distanz zu den Herrschenden einst eine linke Tugend, mit der man endlich mal damit angefangen hat, die unter den Teppich zu kehren versuchte Vergangenheit aufzuarbeiten.

    Linke und freiheitsliebende Bürger sind seinerzeit gegen die geplanten "Notstandgesetze" auf die Strasse gegangen.

    Heute arbeiten die Herrschenden mit Halbwahrheiten, Statistiken und ( auch erst geplanten ) Massnahmen, die die Zahlen gar nicht hergeben, an Einschränkungen elementarer Freiheitsrechte, Einschränkungen, die jederzeit auch für andere Zwecke missbraucht werden können.

    Sollten dort Aussagen, wie "lieber tot als unfrei" gemacht worden sein, dann erinnere in das

    <<Liewer düd aß Slaawe (deutsch: „Lieber tot als Sklave“; niederdeutsch: „Lever dood as Slav“)>>, das bereits vor Jahrhunderten ein Credo von freiheitsliebenden Menschen ( hier: Friesen ) war.

  • Remo
    Lv 7
    vor 6 Monaten

    Weil sie ein Teil des Volkes sind. Daran wird sich auch nichts ändern. So geht Demokratie.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 6 Monaten

    Im Fokus steht, es hätten sich auch Linksalternative dazu gemischt du Eumel.

  • Willy
    Lv 6
    vor 6 Monaten

    Die gehören auch dazu, das hält eine Demokratie aus.

  • vor 6 Monaten

    Weil das Volk sich aus allen Menschen zusammensetzt, die hier geboren wurden oder die die deutsche Staatsbürgerschaft rechtmäßig erworben haben.

    Somit auch Rechte, AfDler, Verschwörungstheoretiker oder Desperados. Und auch die Politiker, die gewählt wurden, um die Interessen ihrer Mitmenschen zu vertreten und Schaden von der Allgemeinheit abzuwenden.

    Darum halten sich die Demonstranten für das Volk oder zumindest für einen Teil desselben. 

    Sie haben damit völlig recht! 

  • Anonym
    vor 6 Monaten

    Sie haben vergessen, dass laut linksradikalen Umvolkungsgesetzen jetzt nur noch echte Muslime das Volk sind, während "Kuffar" hier höchstens "noch" geduldet werden, auf Dauer aber auch alle WEG sollen!

    Attachment image
  • Anonym
    vor 6 Monaten

    Um sich von solchen A-Löchern wie dich zu befreien  Grinsky, damit wieder Demokratie in Deutschland herrscht!! und nicht AntiFA und Grüne Faschisten Deutschland in den Abgrund führt !!

    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

    Art 146

    "Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist."

  • vor 6 Monaten

    Ob du willst oder nicht, diese Personen gehören genau so wie du, John DD und ich mit zum Volk. 

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.