WAS ist falsch an meiner These: Wirklich philantrope Superreiche würden in alternative und erneuerbare Energien, in alternative...?

...Heilverfahren, in naturfreundliche, also chemiefreie Saat- und Ernteverfahren, in tierfreundlich-artgerechte Tierhaltung, in Schutz der Regenwälder und Schutz der indigenen Bevölkerung...( um nur ein paar Beispiele zu nennen ) investieren...?

13 Antworten

Bewertung
  • vor 3 Monaten
    Beste Antwort

    Superreiche sind nur selten wirklich an ihren armen Mitmenschen interessiert und somit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine Philantropen. 

    Wenn etwas für die Menschheit gemacht wird, dann kommt das entweder auch dem superreichen Menschen nebst Familie zugute oder das Projekt wird als Irrtum klassifiziert und schnell wieder auf Eis gelegt.

    Und wenn "es" sich lohnt, etwas weiter zu verfolgen, dann geht der Geldgeber mit großen Schritten voran - notfalls auch über Leichen.

    Und erzähle mir bitte niemand, dass der superreiche Mensch nicht weiß, was mit seinem Geld passiert. 

    Wäre es so, dann hätte gar nicht erst so viel Geld angehäuft werden können.

    Die wissen alle, was sie tun und was dabei herauskommen kann oder wird.

    Und das ist dann auch der Fehler an deiner These. Die Umwelt und die Mitmenschen sind nur dann Wichtig, wenn es sich lohnt...

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Er selbst wurde zu hoher Geldstrafe verdonnert, weil er die Frau gar nicht angemeldet hat und sie bekam damals 4 Jahre Einreiseverbot nach DE wegen Schwarzarbeit. Doch war mir die Frau dankbar, dass ich sie aus dem Horrorhaus geholt hab. Vom Frauenhaus gings zurück nach Polen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Monaten

    was falsch ist an deiner frage? eindeutig die kategorie!

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 3 Monaten

    Superreiche sind nur selten wirklich an ihren armen Mitmenschen interessiert und somit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine Philantropen.

    Wenn etwas für die Menschheit gemacht wird, dann kommt das entweder auch dem superreichen Menschen nebst Familie zugute oder das Projekt wird als Irrtum klassifiziert und schnell wieder auf Eis gelegt.

    Und wenn "es" sich lohnt, etwas weiter zu verfolgen, dann geht der Geldgeber mit großen Schritten voran - notfalls auch über Leichen.

    Und erzähle mir bitte niemand, dass der superreiche Mensch nicht weiß, was mit seinem Geld passiert.

    Wäre es so, dann hätte gar nicht erst so viel Geld angehäuft werden können.

    Die wissen alle, was sie tun und was dabei herauskommen kann oder wird.

    Und das ist dann auch der Fehler an deiner These. Die Umwelt und die Mitmenschen sind nur dann Wichtig, wenn es sich lohnt...

    ...Mehr anzeigen

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Berni
    Lv 7
    vor 3 Monaten

    Sie tun es nicht weil sie wissen, dass es Geldvernichtungsmaschinen sind.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 3 Monaten

    Eine These ist erst eine falsche These wenn sie widerlegt wird,

    da reicht es allerdings nicht, wenn unqualifizierte Zweifler

    an Haaren ziehen oder über alternative Heilverfahren lästern.

    Da braucht es, leider aus der Mode gekommene, Diskussionen unter

    Fachleuten und Spezialisten.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 3 Monaten

    Superreiche sind nur selten wirklich an ihren armen Mitmenschen interessiert und somit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine Philantropen.

    Wenn etwas für die Menschheit gemacht wird, dann kommt das entweder

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • aeneas
    Lv 7
    vor 3 Monaten

    ...und worüber hast Du Dich heute wirklich geärgert? Nimm's mir bitte nicht übel aber dies ist heute schon die zweite Deiner Fragen, welche total an den Haaren herbeigezogen klingt... insbesondere, weil Du Dir doch sonst nie was draus machst, wenn jemand etwas an Deinen Postings für "falsch"  befindet.

    Nachtrag: ich habe Deinen Kommentar auf meine andere Antwort gelesen. Das erklärt natürlich Vieles. Alles klar! 😊

  • Anonym
    vor 3 Monaten

    tja jossip, hättest vorher

    deine Fragen-Kontrolleurin aeneas fragen sollen, ob die Frage auch gut genug für sie ist☺

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Monaten

    Alternative Heilverfahren ... lol ... Esoteriker und Homöopathen gibt's schon genug

    • jossip
      Lv 7
      vor 3 MonatenMelden

      Ich rede nicht von Esotherikspinnern, sondern von der Erforschung der Heilungswirkung von Pflanzen...die Schulmedizin begleitend und ergänzend ! Aber, ist schon klar, Leuten wie dir muss man alles doppelt und dreifach erklären..

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Der Einzige, der heute hätte so sein können wie du sagst wäre Aaron Russo gewesen, würde er noch leben.

    Denn er war Derjenige, der gegen Rockefeller und Rothschilds usw. war.

    Er war nur eine Art Fake-Freund von Nicolas Rockefeller um deren Spielchen zu entlarven.

    Ansonsten: Viel Spass beim Lesen über den sogenannten, Gott sei Dank verreckten Rockefeller und seine Pläne mit uns ALLEN:

    https://www.zeitenschrift.com/news/rockefeller-bek...

    Möge Russo in Frieden ruhen.

    Inanna

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.