jossip
Lv 7
jossip fragte in Wirtschaft & FinanzenFinanzierung · vor 10 Monaten

Gehts eigentlich noch bescheuerter...s.D. ?

Die Ausgangssperren wegen  Corona haben auch einen Effekt auf Tiere. Vielerorts bevölkern nun hungrige Stadttauben, die krankheitsübertragenden Ratten der Lüfte, die menschenleeren Innenstädte, denen ohne die gewohnten Essensreste der Menschen der Hungertod droht. Der Deutsche Tierschutzbund fordert deshalb, dass Futterstellen errichtet werden.

8 Antworten

Bewertung
  • vor 10 Monaten
    Beste Antwort

    Ja, das ist überall so. Die Tiere werden gefüttert, obwohl ja jeder weiß, dass man es lassen soll.

    Und wenn dann das Futter ausbleibt, sind die Vögel plötzlich hilflos.

    Futterstellen einzurichten halte ich für falsch. Die Tauben werden auf die Parks und Wälder ausweichen, wenn sie nicht mehr gefüttert werden.

    Wenn immer weiter Futter bereit gestellt wird, werden die Tauben nie lernen, wie man als Vogel selbstständig lebt.

  • vor 10 Monaten

    Es wird doch ständig gepredigt, dass man keine Wildtiere mehr füttern darf.

    Und wenn sich endlich mal fast alle daran halten, ist es auch nicht richtig?

    https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/helf...

    Daraus kopiert=

    Erfolgreiches Tauben-ManagementAls vernünftig und effektiv haben sich in vielen Städten Konzepte zum Management der Taubenbestände erwiesen. In eigens eingerichteten und betreuten Taubenschlägen können die Stadttauben gezielt angesiedelt und direkt kontrolliert und bestandsreguliert werden. Wenn Taubenschläge alle Idealvoraussetzungen erfüllen, ziehen die Stadttauben dorthin um. Zusätzlich werden die übrigen Nistplätze unzugänglich gemacht. Begleitend wird das Futterangebot reduziert, wobei Fütterungszonen zur Begegnung Mensch-Taube erhalten bleiben.

  • Anonym
    vor 10 Monaten

    Nur in Hinblick auf Deine Überschrift: Ja, dümmer geht immer! :-))

    Aber es ist schon wirklich schlimm. Bei uns sind im Augenblick auch überall Tauben und Elstern, die alles vollsudeln. Als Nesträuber sollten Elstern ja eigentlich ihre Pflicht tun und die Tauben dezimieren. Statt dessen werfen sie Knochen und andere Essensreste aus fremden Küchenabfällen in unseren Garten, wo sie ein unerreichbar hohes Nest in der Kastanie haben.

  • ?
    Lv 6
    vor 10 Monaten

    Vielleicht vermehren sie sich dann auch nicht so heftig, wenn sie mal etwas auf Diät gesetzt werden.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 10 Monaten

    tja, nun ist Hilfsbereitschaft auch gegenüber den Tieren angesagt und es wird noch schlimmer kommen, wenn wir nicht alle an einem STRANG ziehen.

  • vor 10 Monaten

    Nein, natürliche Auslese, selber schuld wenn man Taube geworden ist.

  • Anonym
    vor 10 Monaten

    Taubenkakkkkkeee  ist jedenfalls klüger, als der FS

  • Kennst du das Sprichwort?

    In der Not frisst der Teufel Fliegen.

    Keine Angst, Tauben sind selbstständiger als es der Mensch jemals sein wird.

    Ausserdem ist Brot oder Brotkrümmel gar kein geeignetes Futter für Tauben.

    Jetzt kommt eh der Frühling, da werden sie schon fündig:

    Sämereien, Knospen von Bäumen usw. usw.

    Auch Tauben werden sich dann umorientieren, so dumm sind sie net.

    Und Wasser trinken sie ohnehin aus Pfützen und wo es sonst wo Wasser zu finden gibt.

    Anderenseits fliegen sie an den Fluss und trinken halt dann dort Wasser.

    Und Fleisch fressen Tauben ja auch wie Würmer und Insekten. Bald gibt´s ausserdem auch wieder Regenwürmer.

    Da mach ich mir mal keine Sorgen um die Tauben. Die werden sich auch ohne uns dummen Menschen zurecht finden.

    Menschen meinen immer, Tauben fressen Brot usw. und wissen gar net, dass Brot usw. bei Tauben Verstopfungen verursachen und somit den Tauben den Tod bedeuten kann.

    Darum hab ich noch nie Tauben gefüttert, und wenn, dann hab ich lediglich die Körner von meinem Gebäck runtergerieben und das haben sie dann gefuttert.

    Inanna

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.