Anonym
Anonym fragte in Politik & VerwaltungSonstiges - Politik · vor 2 Monaten

Wie viel haben die Berater gekostet, die von der Leyen das richtige Hände waschen beigebracht haben, das sie hier voller Stolz präsentiert?

5 Antworten

Bewertung
  • Remo
    Lv 7
    vor 2 Monaten
    Beste Antwort

    Frau von der Leyen wollte damit nur signalisieren, dass 450 Millionen EU Bürger einfach nur zu blöd sind, sich die Hände zu waschen.  Was weiß sie wahrscheinlich aus ihrem näheren Umfeld.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Hey, sie ist eine Praesidentin der EU. Was sonst kann sie denn machen? Sie hat aber die schoenen Haende, finde ich..

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Khan
    Lv 7
    vor 2 Monaten

    Richtig so, soll die Pseudo-Elite den Bürgern ruhig zeigen, für wie blöd sie gehalten werden, danach haben einige von ihnen gerade in diesen Tagen mal genug Zeit, in Ruhe etwas über sich, ihren "Kadavergehorsam" gegenüber der etablierten Politik und über ihre bisherige "Hörigkeit" gegenüber den "seriösen Medien" nachzudenken, die ihnen erst diesen zweifelhaften Ruf einbrachten!

    Mal ehrlich, wenn es egal ist, was die Relotius-Presse und andere "Qualitätsmedien" (...) sich leisten, wenn unabhängig davon, wie viele Lügen schon aufgedeckt wurden gewisse Leute einfach weiter blind alles glauben, was Kleber & Co, die Kanzlerin und Konsorten von sich geben, kann man diesen Leuten dann wirklich verübeln, wenn sie immer folgsame Bürger sogar für zu dumm halten, sich selbstständig und ohne mediale Anleitung die Hände zu waschen???

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 2 Monaten

    bier an der Theke.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • jossip
    Lv 7
    vor 2 Monaten

    Ich hatte bis gestern keine Kenntnis von diesem clip.

    Ich wurde von Freunden aus den USA darauf aufmerksam gemacht.

    Man kann nur den Kopf schütteln.

    Jetzt "braucht" es schon eine EU-Offizielle, die uns sagt, wie man sich die Hände wäscht...idiotischer gehts kaum noch.

    Die "Berater"firma, die diese glorreiche Idee hatte, wird sich das fürstlich vergüten lassen. Die Stundensätze, die da gelten, sind mir nicht bekannt.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.