Remo
Lv 7
Remo fragte in Politik & VerwaltungMilitär · vor 5 Monaten

Sind Religionen noch zeitgemäß oder eher eine Gefahr?

14 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 5 Monaten

    Amish sind wohl nicht "zeitgemäß", führen in Frieden ein gottgefälliges Leben, lassen ihre Kinder mit 18 selbst entscheiden, in welcher Welt sie leben wollen und und sind ansonsten doch sehr abgeschottet von dem täglichen "zeitgemäßen Wahnsinn", der Menschen schnell jegliche Lebensfreude rauben kann, wenn sie nicht aufpassen.

  • Anonym
    vor 5 Monaten

    Amish sind wohl nicht "zeitgemäß", führen in Frieden ein gottgefälliges Leben, lassen ihre Kinder mit 18 selbst entscheiden, in welcher Welt sie leben wollen und und sind ansonsten doch sehr abgeschottet von dem täglichen "zeitgemäßen Wahnsinn", der Menschen schnell jegliche Lebensfreude rauben kann, wenn sie nicht aufpassen.

  • vor 5 Monaten

    Denkst du denn die Wissenschaft ist die neue allwahrheitliche Erklärungsweise?

    Dann hast du ganz vieles nicht verstanden.

    Und Wissenschaft wirft immer neue Fragen auf.

    Wir wissen gar nichts.

    Wir leben nicht nur von Marterie allein. Spiritualität kann manchmal auch Krebs heilen.

    Und wer Gefahr sät wird Gefahr ernten. Sagte schon der alte Joshua.

  • Heutzutage braucht der Mensch keine Religion mehr.

    Was der Mensch braucht ist moderne Technologie um sich wirtschaftlich fortzubilden.

    Was nützen heute Geschichten, wie Jesus über´s Wasser gelaufen ist usw. usw.

    Die 10 Geboten sind das Normalste. Die beinhalten einfach ein normales, zivilisiertes, normales Miteinander, dass man sich gegenseitig respektieren soll - muss usw. und dass man Ältere respektieren muss usw. usw.

    Dazu braucht man keine Religion.

    Religion, wenn überhaupt sollte man sogar aus Schulen streichen und stattdessen Kinder dort fördern wo es heutzutage wirklich nötig ist:

    Informatik bzw. Computerunterricht, dann vor allem Sport-und-Schwimmunterricht, aber auch Toleranz-und-Benimmunterricht.

    Sowas sollte man einführen aber keinen Religionsunterricht.

    Es sei denn, das Kind will mal Priester, Imam oder Rabbiner werden.

    Hinzu müssen Menschen ENDLICH global werden. Sie müssen lernen hilfsbereiter zu werden und ihren Egoismus ablegen.

    Das lernt man im Religionsunterricht NICHT. Da lernt man nur altbackene Sachen aus Büchern, die ich ins Museum stellen würde.

    Denn was nützt Einem in die Kirche, Synagoge und Moschee zu hopsen, und wenn die Leute rauskommen wären sie bereit Fremde zu ermorden, sich abwertend gegenüber sie zu verhalten usw.

    Inanna

    Edit:

    @aeneas: Ja und? Und was wenn ich Inanna heisse? Und was, wenn Inanna die Göttin des Himmels und der Erde war bzw. immer noch ist?

    Mir geht es um die Frage von Remo und den abrahamitischen Religionen die am allermeisten Schuld daran waren, die sumerischen Religionen verdrängt zu haben und zum Teil sogar als ihre eigenen Religionen ausgegeben zu haben.

    Die Sintflutgeschichte, die Schöpfungsgeschichte? Warum verdammt nochmal nennt man diesen Mann Noah, wenn er gar nicht Noah hiess? Er hiess Atrahasis?

    Warum log man also Milliarden von Menschen bisher an?

    Das ist ein Grund, weswegen ich sowohl das Judentum, als auch Christentum und den Islam ad acta legen würde.

    Denn keine all dieser Religionen beruft sich auf den ALTEN GLAUBEN.

    Das Christentum hat vom Judentum abgekupfert und der Islam hat sich auch seine Teilchen abgekupfert und sich dann seinen eigenen Gott gemacht.

    Darum geschieht es, sowahr ich den ALTEN GLAUBEN vertrete auch all den gläubigen Menschen Recht, dass sie sich gegenseitig abmurksen und umbringen.

    Dies soll solange geschehen, bis sie nicht Anu als den wahren Gott anerkennen.

    Soll der Vatikan niederbrennen, die Kaaba im Sand versinken und Israel im Meer versinken inkl. Palästina.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 5 Monaten

    Nur ein Seegen für den Fiskus, das bringt Kirchensteuer, zu mindestens in Deutschland.

    Die sollen den Kindern in der Schule mal mehr Wissenschaft vermitteln und den erklären wie die Zusammenhänge wirklich sind.

    Religionen und Glauben haben bisher nur Krieg, Überbevölkerung und Leid über die Menschheit gebracht und ist die beste Ausrede für alles was ein Mensch den anderen antut, Gott hat es so gewollt, und dann schlug man sich den Schädel ein.

    Mittlerweile klimpert jeder Buschmann im tiefsten Urwald auf sein Handy herum und glaubt aber immer noch an Irgendwelche Götter und Geister.

    Aber gegen die Menschliche Dummheit ist leider kein Kraut gewachsen.

    Grüß Gott.

  • Anonym
    vor 5 Monaten

    Du warst im Religionsunterricht. jetzt musst du deine Kinder auch dahin schicken. Es kist keine Gefahr fuer Kinder, sondern Diskriminierung. Auslaendische Kinder duerfen nix, sondern mussen sie im Sprachunterricht teilnehmen.

  • Khan
    Lv 7
    vor 5 Monaten

    Amish sind wohl nicht "zeitgemäß", führen in Frieden ein gottgefälliges Leben, lassen ihre Kinder mit 18 selbst entscheiden, in welcher Welt sie leben wollen und und sind ansonsten doch sehr abgeschottet von dem täglichen "zeitgemäßen Wahnsinn", der Menschen schnell jegliche Lebensfreude rauben kann, wenn sie nicht aufpassen.

    Ansonsten kommt es eben auf die jegweilige Glaubensrichtung an, "wie" sie zu bewerten ist, und wenn eine Gesellschaft altbekannte Glaubensrichtungen komplett ablehnt, dann werden diese bei vielen Menschen nicht selten durch irgendwelche Ersatzreligionen "ersetzt" (einer lebt richtig für seinen Fußballverein, andere werden fanatische Klima-Hüpfer oder LGBT-Aktivisten, die nur noch für ihre Sache leben), um so durch besagte "Ersatzreligionen" ihre Erfüllung zu finden, welche sie auf diesem Weg in der Regel nicht finden.

    FAZIT:Dieses "zeitgemäß" wäre eigentlich prädestiniert für das Unwort des Jahres, steht es doch für das typische Mitläufertum, dass allen "übergestülpt" werden und vorgeben soll, was sie gerade gut finden sollen/dürfen und was nicht, statt sie selbst entscheiden zu lassen.

    FAZIT2:Einige "Ersatzreligionen" sind gerade deshalb "schädlich", gerade weil sie zeitgemäß sind in einer verrückten Zeit, geprägt von einer dekadenten und kranken Gesellschaft, zu der kein halbwegs normaler Mensch gehören will.

    Beispiel einer "zeitgemäßen Ersatzreligion":https://zeltmacher.eu/zur-homosexualisierung-der-g...

    AUSZUG:Homosexualität ist zu einer Art Religion geworden

    „Die Homosexualisierung der Gegenwart erreicht Rekordwerte. Mehr noch: Es scheint ein irritierender Kult um die Schwulen entstanden zu sein, Homosexualität ist zu einer Art Religion geworden. Wer sich outet, wird zum leuchtenden Märtyrer einer bekennenden Kirche. Wer sich dem Kult widersetzt, den trifft der Bannstrahl. (…) Der Staat fördert sie, die Gesellschaft buhlt um ihre Gunst. Die Schwulen bestimmen heute, wie über Schwule zu denken und zu sprechen ist – und vor allem, worüber man nicht sprechen darf.

    Der Punkt scheint erreicht, wo die Propagierung des eigenen Lebensstils auf Kosten der Meinungsäußerungsfreiheit ins Intolerante kippt. (…) Von der Unterstufe bis zum Militär, vom Erstklässler bis zum Armeeoffizier: `Homosexualität´ soll lebensbegleitender Pflichtstoff werden. (…) Bei solcher, pardon: Penetrierung des öffentlichen Lebens mit der Homosexualität geht es längst nicht mehr um rechtliche Gleichstellung – eine Selbstverständlichkeit in jedem liberalen Gemeinwesen – oder darum, ob Schwule und Lesben ihre Sexualität praktizieren dürfen. Die Frage stellt sich: Wo ist der Punkt, an dem der berechtigte Protest gegen Unterdrückung, Verkennung und Diskriminierung umschlägt in peinliche Propaganda für persönliche Vorlieben?

    FAZIT3:Zeitgeist bzw. zeitgemäß = 💩💩💩

    Attachment image
  • aeneas
    Lv 7
    vor 5 Monaten

    Glaube, Remo, existiert, seit es Menschen gibt. Religionen kommen und gehen, der Glaube, bzw. das Bedürfnis zu glauben, ist in den meisten Menschen nach wie vor tief verankert. Die Frage, ob er "noch zeitgemäß" ist, stellt sich deshalb gar nicht.

    Der Schlüssel zu diesem Phänomen iegt in der Evolution des menschlichen Bewusstseins; d.h., dass  der Mensch im Laufe der Zeit die Fähigkeit entwickelte,  sich selbst wahrzunehmen.

     Mit anderen Worten: Der Mensch kann sich – im Gegensatz zum Tier – seiner Bedürfnisse bewusst werden und verschiedene Lösungsansätze durchdenken, um diese zu erfüllen. Mit diesem Bewusstsein kam auch die Erkenntnis, dass am Ende unserer Existenz unausweichlich der Tod steht. 

    Diese Erkenntnis hat Fragen aufgeworfen; tut es nach wie vor; nicht zuletzt deshalb hält sich der Mensch so krampfhaft an einem "Leben nach dem Tode" fest, und zwar in allen Kulturen, auch die sogenannten Christen liebäugeln mit dem Gedanken, obwohl ihre Bibel, angeblich die Grundfeste ihres Glaubens, in Prediger 1,Vers 5 eindeutig aussagt: 

    "Denn die Lebenden sind sich bewußt, daß sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des des

    Geringsten bewusst..."

    Einst begründeten die Menschen Phänomene, die sie nicht verstanden, durch eine göttliche Macht. Deshalb musste auch die Geschichte von Adam und Eva, bzw. deren Vertreibung aus dem Paradies der Unsterblichkeit als Erklärung für die berenzte Lebensdauer des Menschen herhalten. Später, als die Wissenschaft berechtigte Zweifel unter vielen Gläubigen streute, gerieten zwar deren Fundamente des Glaubens ins Wanken aber Fakt ist, dass der größte Anteil der Weltbevölkerung an einer Religion festhält - und das wird auch so bleiben, solange das Geheimnis um den biochemischen Prozess endlosen Lebens nicht gelöst ist.

    "Gefahr" geht von einer Religion lediglich nur dann aus, wenn sie  dazu missbraucht wird, Menschen psychisch wie auch physisch zu unterwerfen.

    Kleiner Nachtrag: interessant auch die Antwort der Userin mit der Brille:  Erst kürzlich hat sie hier verkündet, dass sie aus gewissen Anlässen [welche, habe ich vergessen] ein bestimmtes islamisches Gebt betet.  Ein Umstand, welcher im krassen Gegensatz zu ihrer Aussage hier steht.

    Noch interessanter: so lange sie auf YC mitmischt, verlieh sie sich stets Nicknamen, welche sumerische oder mesopotamische Gottheiten bezeichnen. So auch "Inanna".

    https://www.raumzeit-inanna.ch/inanna-goettin

    Soviel zum Fundament dessen, was sie hier in ihrer Antwort formuliert hat.

  • H
    Lv 7
    vor 5 Monaten

    Religionen sind zeitgemaess, koennen aber zur Gefahr von Menschen werden, wenn Andere sie missbrauchen. Z.B. zum Radikalisieren, zu Gewaltaufrufen gegen Andersglaeubige, zur Diskriminierung, zum Terror, zur Unterdrueckung etc..

    Ich habe durch Gespraeche mit Kranken (im Nebenjob) viele Leute getroffen, die mit Religion nichts am Hut hatten. Wenns aber ans Sterben ging, verlangte man nach einem Geistlichen. So nach dem Motto: ist da vielleicht doch was dran?

    Ein ueberzeugter Glaeubiger, egal welcher Religion angehoerend, wird nie jemand Anderem wisentlich Schaden zufuegen. Es bezeichnen sich zu viele Leute als glaeubig, die den Glauben aber nach ihrem Gusto auslegen. Und das kann Schaden anrichten.

  • Anonym
    vor 5 Monaten

    Fragen wie diese, sind eine Gefahr! Dass kaum noch jemand an etwas glaubt, noch nicht mal an sich selbst und seine Nächsten, hat uns dorthin gebracht, wo wir uns heute befinden! Ein Schüler ist nur so gut, wie es ihm sein Lehrmeister zutraut. Anstatt Hoffnung und Mut zu fördern, wird mit Angst und Misstrauen gearbeitet, weil es manchen viel Profit bringt. Trauriges Zeitalter und kaum jemand bemerkt es. Du scheinst über Glauben, nicht viel zu wissen,sonst würdest du nicht so fragen. Auch der "Ungläubige" betet, wenn er im Lokal um ein Glas Wasser wünscht, er weiss es nur nicht! Wünschen ist Bitten, Bitten ist Beten. Dir zu erklären, was dabei vor sich geht, würde hier den rahmen sprengen, zumal du wahrscheinlich nicht daran glaubst. Aus industrieller Sicht ist es nicht immer zeitgemäss, heututage.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.