In Thüringen wählt man jetzt im Sinne gerichtsnotorischer Faschisten - was hätte Erich H. dazu gesagt?

14 Antworten

Bewertung
  • Tupelo
    Lv 7
    vor 4 Monaten

    Was ist denn los Johnny... 

    Es ist doch ein FDPist gewählt worden, also einer, der in ganz in deinem Sinne agiert... 

    Im Zweifel zählt nur die Macht, war doch bei den Figuren dieser Partei nie anders...

    Welch eine erbärmliche Heuchelei!

    Nicht die AfD ist schuld... oder die vielen "Nazis" in "Dunkeldeutschland" (wie Rassisten und Antidemokraten zu sagen pflegen), sondern der Typ

     "aus der bürgerlichen Mitte"... oder wurde er etwa gezwungen das Amt nach dieser 

    Wahl-Farce anzunehmen..?

    Aber du bist mit deinen Tränen nicht alleine, ganz arme Willis haben das Prinzip einer geheimen (und somit demokratischen Wahl) offensichtlich, weil wohl im Zustande seniler Bettflucht, ebenfalls nicht kapiert...

    Deshalb wird bis zur Lächerlichkeit ins unverdächtige Mainstream-Horn geblasen, dass Kim Il Ping Pong seine helle Freude an so viel Anpassung hätte. 

    Himmler hätte über so viel artigen Rassismus sicher auch Beifall geklatscht.

    Solch eine "Meinung" muss man auch  nicht erst groß erklären, so "denkt" der angepasste Pöbel, warum auch, das was richtig zu sein hat, wird den Bürgern schließlich schon den ganzen Tag eingehämmert.

    Im Zweifel, damit wenigstens die Dummen glauben man sei firm, schickt der Unbedarfte wieder Ergüsse aus der Kopierwerkstatt hinterher...

    Dass in diesem Aufblasen über die Thüringer Vorgänge eh ein eklatanter Widerspruch steckt, werden 

    Regional-Rassisten und 

    Mainstream-Faschisten (und damit die tatsächlichen Nazis) eh nie begreifen. Erklärungen zwecklos, Dunkelhirne bräuchten dafür von außen viel zu viel Energiezufuhr. 

    Eher werden Zeitreisen möglich...

    Wer jetzt schlussfolgert, ich sei 

    AfD-Anhänger, der irrt und ist wirklich ein unrettbares  Dunkelhirn, ich bin ein Demokrat, der der Meinung ist, dass Demokratie eine demokratische(!) Rechte wie auch eine demokratische(!) Linke zu ertragen hat. 

    Wenn sich alle in der Mitte (wo und was auch immer das ist) tummeln, hat das nichts mit Demokratie zu tun...

    Übrigens: 

    vor Jahren gehörten die Vorläufer der Linken zu den Unberührbaren...

    Und heute sind sie salonfähig.

    So wie die Plattform heute keine Rolle mehr spielt, wird auch der Flügel in Zukunft keine Rolle mehr spielen......

    Aber die Frage war ja

    Was hätte Erich dazu gesagt?

    "Warum fallen eigentlich noch immer so 

    viele meiner ehemaligen Untertanen auf 

    die rassistischen West-Schwätzer herein?

    Eine 5%-Partei stellt jetzt tatsächlich den Ministerpräsidenten und entfernt sich energisch von denen, die sie wählten...

    Da waren selbst wir demokratischer......"

  • Khan
    Lv 7
    vor 4 Monaten

    Er würde ihnen vermutlich raten, sich beim nächsten Mal zu revanchieren.

    Attachment image
    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 4 Monaten

    Es gibt noch Hoffnung für Deutschland.

    Ein Ruck geht durchs Ländle, besser noch,

    der Ruck kommt aus den eigenen Reihen.

    Ist das der Knoten der schon lange platzen mußte ?

    @Nerestro

    Schön, dass du dich ärgerst :-)))

  • vor 4 Monaten

    Der hätte seinen roten Mantel ausgezogen und so weiter Politik gemacht wie vorher. Niemanden wäre der Unterschied aufgefallen - Im Osten gab es keinen Sozialismus, das war nur der Name zur Ausbeutung.

    Ich stelle mir gerade den alten Franz Josef aus Bayern vor. Der hätte eine Flasche Sekt aufgemacht und hätte das Lächeln der Mona Lisa bekommen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 4 Monaten

    Im Gegensatz zu seinem gutmütigen, aber weltfremden Vorgänger Ulbricht - der wirklich glaubte, dass niemand vorhätte, eine Mauer zu bauen, was von anderen Mitgliedern des Politbüros veranlasst wurde - wusste der fuchsschlaue Honecker natürlich, dass er gegen das Volk regierte. Was er öffentlich sagte und was er insgeheim dachte, das war zu jedem Zeitpunkt zweierlei. Aber trotz aller Schlechtigkeit war er sicherlich ein hochintelligenter Mann. Du hingegen, John DD, hast nicht nur einen miesen Charakter, sondern bist darüberhinaus noch strunzdumm!

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 4 Monaten

    In Thüringen wurde demokratisch gewählt ! 

    @John DD und @ Willy: Was habt ihr für Probleme mit Ex-DDR Bürgern?

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • H
      Lv 7
      vor 4 MonatenMelden

      @Tupelo: seit wann ist eine Religion eine Rasse? Darf ich fragen woher Du kommst?

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • jossip
    Lv 7
    vor 4 Monaten

    Unternehmerkuschelnde Neoliberalisten haben einen unternehmerkuschelnden Neoliberalisten gewählt...ist doch genau deine Kragenweite...was  regst du dich also auf...???

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Remo
    Lv 7
    vor 4 Monaten

    Waaaas, in der Politik wurden hinter dem Rücken einiger Politiker Absprachen getroffen?

    Das ist ja ungeheuerlich!!!!

    Also sowas hätte ich von einer Demokratie nicht erwartet. ;o)

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 4 Monaten

    Er hätte mit dem Kopf geschüttelt und gesagt: Ein dreifach Holdau!

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 4 Monaten

    Kopie:

    Der aus dem italienischen Wort für Bund – fascio – abgeleitete Begriff Faschismus wird von Historikern als „gewissermaßen inhaltsleer“ beschrieben, da er „so gut wie nichts über das Wesen dessen aus[sagt], was faschistisch ist oder sein soll“. Darin unterscheide sich dieser Ismus ganz entscheidend von anderen Ismen, wie Konservativismus, Liberalismus oder Sozialismus. „Ein fascio ist ein Verein, ein Bund,“ daher wären Faschisten wörtlich übersetzt „Bündler“ und „Faschismus“ wäre Bündlertum.

    Ende

    So viel zu dem Wort. Allerdings ist wohl das Treiben der NSDAP im Hitlerdeutschland gemeint. 

    Was der diktatorische, alte Erich zu der Wahl in Thüringen gesagt hätte, ist für das aktuelle Geschehen nicht entscheidend.

    Die Frage, die ich mir stelle, ist - warum regen sich alle über die Wahl eines AfD Politikers auf, wenn eine Änderung zu mehr Volksnähe in der aktuellen Regierung, die so ja gar nicht gewählt wurde, das Problem schnell beheben würde.

    Eine GROKO ist wohl eher eine Notlösung, wenn "man" ohne nicht regierungsfähig wäre, oder habe ich da etwas falsch verstanden?

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.