Erfahrungen mit guthaben.at?

Ich habe meiner Tochter ein Handy gekauft mit einer österreichischen Prepaid SIM Karte (wir wohnen auch in Österreich). Zum Aufladen des Guthabens bin natürlich ich zuständig :) Die klassischen Ladebons im Supermarkt finde ich etwas umständlich und auch unnötig. Habe nun gesehen, dass man auch auf www.guthaben.at das auch online machen kann. Läuft das eh reibungslos ab und ist es auch eine sichere Methode? Hat jemand Erfahrungen?

4 Antworten

Bewertung
  • vor 1 Monat

    Ich finde es in Ordnung sowas als Elternteil zu übernehmen. Taschengeld müssen Kinder sich auch nicht verdienen, sondern bekommen es auch von den Eltern. Habe selbst ne österreichische Prepaidkarte, die ich auch immer mal wieder online auflade. Klappt vollkommen problemlos. 

    • Stefanvor 1 MonatMelden

      Ok, und wie lädst du die Wertkarte auf? Über die guthaben.at Seite oder vom Anbieter selbst?

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 2 Monaten

    Gucke dir doch einmal den Online-Auftritt deiner Bank genauer an.

    Bei jeden Bank kann man eigentlich problemlos jedes Handy sofort aufladen

    https://www.sparkasse-westmuensterland.de/de/home/...

    • Stefanvor 1 MonatMelden

      Über die Bank müsste ich mir das noch genauer anschauen...mit der Methode habe ich das noch nie versucht. Danke

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Willy
    Lv 6
    vor 2 Monaten

    Ist Deine Tochter alt genug für ein Handy, ist sie auch alt genug, die Guthabencodes selbst an einer der vielen Verkaufsstellen zu beschaffen und via Tastatur einzugeben.

    Dazu ist ganz sicher die Zwischenschaltung eines weiteren Vertragspartners - mit all den damit verbundenen Nachteilen - nicht notwendig, nicht verhältnismäßig und nicht ratsam.

    Gib ihr im Bedarfsfall das Geld und lasse sie selbst den Rest erledigen.

    Wenn sie dazu nicht in der Lage ist, ist sie definitiv viel zu jung für ein Handy.

    Wenn sie dazu in der Lage aber nur nicht Willens ist (zu bequem, faul oder verwöhnt) hat sie ohne eigene Gegenleistung GAR KEIN Handy verdient. Sie wird aber spätestens dann munter, wenn die Netzverbindung abbricht. Wetten?

    Dadurch, dass sie selbst sich die Codes (z.B. im Kiosk, im Supermarkt, der Kantine oder an der Tanke) kaufen muss, bekommt sie nebenbei ein Gefühl für den Wert des Geldes und kann z.B ihren Taschengeldbetrag mit den selbst ausgegebenen Handykosten vergleichen um ihr diesbezügliches Verhalten zu steuern. Ganz wichtig um Grenzen und Relationen zu erlernen.

    -----------------------------------------

    Sonst ist eine regelmäßige Aufladung auch leicht per Dauerauftrag realisierbar - bitte aber dann direkt bei der eigenen (kontoführenden) Bank und nicht bei mehr oder weniger dubiosen Drittvertrags"partnern", die auch noch mitverdienen, Provisionen kassieren oder Daten verkaufen wollen, einrichten.

    Bei der Hausbank als Dauerauftrag oder beim Handyprovider als regelmäßige Lastschrift für eine Festaufladung eines bestimmten Guthabens.

    Du schaffst das - wenn Du nur mal 1-3 Minuten beim Handyprovider / Prepaidanbieter Deines Kindes und Deiner Hausbank recherchierst.

    Ganz sicher.

    Ich glaube ganz fest an Dich.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 2 Monaten

    Ich nix Kontakt zu Österreich. Ich echter Deutschländer aus Übersee, wurde sogar mit Boot abgeholt. Danke Rakete. 

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.