Es gibt keine schüchternen Lehrlinge mehr, es gibt nur noch schüchterne Meister ?

Ich komme einfach nicht darauf, was Marie von Ebner-Eschenbach mit diesem Zitat meinte. Wisst ihr das?

Update:

Heute passt das ja nicht mehr. Wie kam die Frau darauf?

9 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 5 Monaten

    Früher war es wohl üblich, dass sich ein Meister nicht durchsetzen konnte. Die Ausbildung bezog sich nur auf das Handwerk.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Mike
    Lv 7
    vor 5 Monaten

    Ich habe gehört, dass eine Kochlehre mit Folter zu vergleichen sei.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 5 Monaten

    Früher war es wohl üblich, dass sich ein Meister nicht durchsetzen konnte. Die Ausbildung bezog sich nur auf das Handwerk.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 5 Monaten

    man kann sein LEBEN nur aus dem Holz schnitzen - was einem zur VERFÜGUNG steht.

    "Man darf die Phantasie verführen, aber Gewalt darf man ihr nicht antun wollen.“

    Marie von Ebner-Eschenbach

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 5 Monaten

    Früher war es wohl üblich, dass sich ein Meister nicht durchsetzen konnte. Die Ausbildung bezog sich nur auf das Handwerk.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Schau dir doch die heutige Welt mal an:

    heute darf kaum noch ein Lehrer Autorität zeigen.

    Allzugerne würden Lehrer das übernehmen, wozu viele Eltern heutzutage augenscheinlich nicht mehr in der Lage sind:

    - Respekt vor Älteren zu haben

    - Anstand und Charakter seinem Nächsten gegenüber zu haben.

    - Benehmen in der Schule.

    Usw.

    Das und vieles mehr fehlt heutigen Schülern, weswegen sie gewalttätig, respektlos und auch schamlos sind.

    Ok, so ein Ding sagte Aristoles auch schon.

    Aber Fakt ist: damals hat sich kaum ein Schüler getraut seinen Lehrer zusammenzuprügeln oder gar umzubringen.

    Heute haben Jugendliche kaum Grenzen.

    Inanna

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 5 Monaten

    Was ist daran nicht zu verstehen? Der Lehrling nimmt sich jede Freiheit heraus, während der Meister sich nicht wagt, einen groben Klotz mit einem groben Keil zu bearbeiten. 

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 5 Monaten

    Ja, Monica ist weg. Jetzt gibt es nur Epstein und Andrew.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 5 Monaten

    ...riech erst mal da,wo ich schon hingeschissen ab... (sagte mir mein Vater)

    ein Ausbilder sollte erst mal Respekt einfordern können und die Azubis müssen Respekt zollen... daran scheitert es ja schon

    Mein Vater hatte Respekt vor meinen Arbeiten und war stolz darauf...hab mit 12 Jahren sein Schweißgerät benutzt.

    Trotzdem gab es einen auf den *****...

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Astraea
      Lv 6
      vor 5 MonatenMelden

      Über ein Jahrzehnt später habe ich ein ähnliches Werk erschaffen und nach einer Ausstellung verkauft. Die Zeitung mit der Reportage über die Exponate der jungen Künstler, habe ich ihm zu seinem Geburtstag geschenkt. Es hat ihm die Sprache verschlagen. 

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.