Anonym
Anonym fragte in Gesellschaft & KulturEtikette · vor 2 Monaten

Wem geht auch auf den Geist, wenn Arbeitskollegen komische regionale Ausdrücke verwenden, die kein Mensch sonst kennen kann?

9 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 2 Monaten
    Beste Antwort

    Hier, mir. Da habe ich was. "Urschen" bääh.

  • vor 2 Monaten

    Nee, wieso sollte es? Manchmal ist es lustig - oder sogar meistens. Es schadet nichts, wenn man versucht Dialekte usw. zu verstehen, das ist Vielfalt. Man kann ja nachfragen. Wer nicht fragt, bleibt dumm.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • aeneas
    Lv 7
    vor 2 Monaten

    Nö. Ganz im Gegenteil! Ich find's auch lustig; es erweitert den eigenen lingualen Radius und mag zudem so manchen harten Arbeitstag, bzw. unfreiwillig "freiwillige" Überstunden kurzweiliger machen.

    Solche Kollegen sind eine echte Bereicherung. "Auf den Geist gehen" koennen sie nur jemandem, der verbal stocksteif, um nicht zu sagen hilflos an seinen eigenen, geringen Wortschatz gebunden, deshalb jedem neuen Wort feindselig gegenüber steht und voellig humorlos ist.

    Sprache jedoch, ist wie ein Brillant. Sie strahlt und funkelt in unzähligen Facetten.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 2 Monaten

    Wenn die Kollegen alle aus der Region sind und einander verstehen fragt man sich, was du dort zu suchen hast - bist du als Umerzieher eingesetzt?

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 2 Monaten

    Ich hatte fast nur mit Kollegen zu tun, die sowohl aus verschiedenen Gegenden Deutschlands, als auch aus dem Ausland kamen.

    Mal fragten die anderen, was etwas bedeutet, manchmal fragte ich.

    Wo ist das Problem??

    So lernte ich unter vielem anderen, was Wruken sind, und dass auf Bulgarisch "Prost" Dummkopf bedeutet, und man das lieber lassen sollte als Trinkspruch, :-))

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • aeneas
      Lv 7
      vor 2 MonatenMelden

      "Was das heißt, solltest du ja als Exjugoslawin eigentlich wissen". Dort, wo Du es gesagt hast, konnte ich nicht kommentieren. Dies war auch der Grund für mein  Живели!

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 2 Monaten

    :-) Tja, wenn man nicht in der Welt herumkommt...

    Du könntest doch deinen Arbeitskollegen einfach fragen, was das Wort bedeutet, oder sprichst du mit keinem?

    Ich überhöre es. Sonst gäbe es viel, was einem täglich auf den Geist gehen müsste;-)))))) Und manches ist doch lustig.

    • aeneas
      Lv 7
      vor 2 MonatenMelden

      Eben!

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wenn ich arbeite, dann arbeite ich und da hör ich nicht drauf, welche Ausdrücke meine Kollegen anwenden, insofern sie nicht an mich gerichtet sind.

    Meine Ohren kleben eh meist am Telefonhörer, so dass ich mich erst gar nicht darauf fixiere, was die Kollegen so quatschen.

    Von daher:

    Soll Jeder so reden wie ihm der Schnabel gewachsen ist von mir aus, solang man Kollegen nicht beleidigt.

    Inanna

  • vor 2 Monaten

    och, was solls? da gibt es doch bestimmt schlimmeres zu beklagen.

    Reden hilft, man kann ja daraus nutzen ziehen und die Ausdrücke erlernen, ha.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Mike
    Lv 7
    vor 2 Monaten

    Solche Ausdrücke wie auch die Aussprachen  kann man lernen, wenn man länger in der Gegend lebt und sich viel unterhält. Dann sitzt der Dialekt.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.