Anonym
Anonym fragte in Politik & VerwaltungRecht & Ethik · vor 7 Monaten

Wenn man bei sich selber Schwarz-arbeitet, macht man sich dan  trotzdem strafbar?

5 Antworten

Bewertung
  • vor 7 Monaten
    Beste Antwort

    Also nee. Sowas läuft unter Nachbarschaftshilfe oder man könnte auch sagen, die linke Hosentasche hilft der rechten Hosentasche aus. Das hat das Finanzamt nicht zu interessieren.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 6 Monaten

    Bei sich selber kann man gar nicht schwarz arbeiten.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 7 Monaten

    Das ist ja lächerlich, du schaffst nur etwas für dich selber, bezahlst dich ja nicht dafür, und selbst wenn, dann wandert das Geld nur von der rechten in die linke Hossentasche. Strafbar machst du dich nur wenn du für andere arbeitest und ein Entgelt dafür bekommst

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • jossip
    Lv 7
    vor 7 Monaten

    Nee, blauclever, von Schwarzarbeit spricht man nur, wenn man steuerfrei und abgabenentziehend für andere gegen Geld oder Sachleistungen arbeitet...als ob du das nicht selber wüsstest...

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 7 Monaten

    Nein,

    wenn man sich selber bezahlt und das eigene Geld nur von der rechten Hosentasche in die linke steckt, dann nennt man so etwas nicht Schwarzarbeit. ;)

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.