Warum machen sich moslemische Versorgungsforderer auf den gefährlichen Seeweg, umin die  EU zu gelangen, wo doch die moslemischen und ...?

...und reichen Ölstaaten viel bequemer und sicherer auf dem Landweg zu erreichen sind...?

Update:

...um in...

13 Antworten

Bewertung
  • Khan
    Lv 7
    vor 1 Woche

    Weil sie einen klaren Auftrag haben und die Ölstaaten schon islamisch sind, anders als die Kuffar-Länder im Westen, wo der Islam bis zu seiner totalen Herrschaft noch verbreitet werden muss!

    Lassen sich Menschen nicht auf die sanfte Art zum Islam bekehren oder denken ernsthaft, sie als Angehörige derjenigen, die schon länger hier sind, dann werden eben andere Seiten aufgezogen und das solange, bis jeder (der "noch" lebt...) sich auch hier brav dem Islam beugt !

    Attachment image
  • vor 1 Woche

    Weil es nur im Land der Bunten und Dummen für jeden Dahergelaufenen Geld fürs Nichtstun auf Lebenszeit gibt. Und dann ist da ja auch noch diese Sache hier (Zitat Recep Tayyip Erdoğan): "Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten."

    Also ein bisschen was gibt’s dann doch zu tun für die Neubürger Buntlands, und dieser Arbeit wird ja auch bereits fleißig nachgegangen. In vielen deutschen Städten, Stadtteilen, Schulen usw. merkt man heute schon nicht mehr, dass man sich in Deutschland befindet. Die Umbaumaßnahmen sind längst in vollem Gange, während der treudoofe Buntländer seelenruhig zusieht, wie ihm seine Heimat unterm Hintern weggeklaut wird.

  • vor 1 Woche

    Weil Europa seine neuen Bewohner auf halbem Weg sogar abholt und man für die Einreise kein Pass mit Visum benötigt. 

  • aeneas
    Lv 7
    vor 1 Woche

    Wenn ich mich nicht irre, ist es doch so, dass eben diese reichen Oelstaaten  nicht einmal wirkliche Fluechtlinge aufnehmen; geschweige denn, Asyl- und Versorgungsforderer.

    Letztere wiederum, naemlich die ohne Familie in Scharen ins Land geflossene Spezies, hatte und hat nach wie vor gar keine Interesse, "Schutz" bei ihren Glaubensbruedern zu suchen. Im Gegenteil. Sie kommen als Invasoren; viele unter Ihnen sind Kriminelle, welche im eigenen Land schwerste Strafen fuer ihre Verbrechen erwartet.

    Fuer diese ist dann doch die bessere Wahl, in den "Heiligen Krieg" zu ziehen, in welchem sie "auf dem Feld der Ehre" Frauen und Kinder vergewaltigen, toeten. Wo sie arglose Passanten heimtueckisch mit Messer, Axt- oder Machete ermorden oder Frauen und Kinder vor Zuege stossen, um sich auf diese Weise nach Ihrem Tod den Weg ins muslimische Paradise zu sichern.

    Bis es jedoch soweit ist, geniessen diese entmenschlichten Kreaturen

     in Europa und ganz besonders in Deutschland das Paradies eines Sozialstaates, der sie bei Kraeften und bei bester Gesundheit haelt...

    Ist Deine Frage nun hinreichend beantwortet?

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Woche

    Weil sie da nichts für umsonst bekommen, und diese netten Muslime sie gar nicht aufnehmen wollen, nur wir Europäer sind so dämlich und lassen sie unkontrolliert hinein.

  • vor 1 Woche

    Weil sie ÜBERALL woanders auf der Welt arbeiten müssten um zu leben, sind ja nicht alle so völlig verhaltensgestört wie wir und füttern jeden dahergelaufenen abgelehnten Asylanten noch brav lebenslang auf Staatskosten durch damit es ihm auch gut geht und er weiter unbehelligt seinen kriminellen Machenschaften nachgehen kann...

    • aeneas
      Lv 7
      vor 1 WocheMelden

      Dazu auch interessant:

      https://youtu.be/UDCaZ7WXsDo

  • Kurz und Knapp: 

    Saudi-Arabien, Kuwait, Bahrain, V.A.E. und auch Katar wissen ganz genau, was das für Untermenschen sind, die ohne Ihre Familie in andere Länder als Fluchtsimulanten flüchten. Diese Syrer wurden überhaupt nicht Mal reingelassen, nicht Mal mit einem gültigen Touristen-Visum. 

    Auch weil sich diese Nationen schlichtweg hassen. Auch keine Religion schweißt diese Nationen zusammen. 

    Ein weiterer Grund ist auch, dass diese genannten Länder gar keine Arbeitsplätze frei haben, die diese wertvollen Fachkräfte besetzen könnten.

    Israel selbst hat komplett die Grenze dicht gemacht, weil die Angst hatten, vor Schläfern, die nur interessiert sind, Terroranschläge zu verüben.

    Die Nachbarländer Syriens, sowas wie Libanon oder Jordanien haben anstandlos die Syrer aufgenommen, allerdings sind die geflüchteten Syrer die in diesen 2 Ländern unterschlupf suchten, längt wieder in ihre Heimat zurückgekehrt bis auf 1-2% Restverbleib, weil diese geflüchteten nur Wasser und Brot bekommen und jeden Tag daran erinnert werden, dass die mit ihrem Syrischen Pass unter dem Wert von Menschen mit einem Libanesischen / Jordanischen Pass sich befinden. 

    Und die Behörden in Deutschland sind daran erinnert worden, dass dieses Land nur eine GmbH ist und das gebiet der Bundesrepublik auf dem Teilgebiet des Deutschen Reiches von 1937, jetzt eine staatenlose Bevölkerungsaustauschzone ist in der das Recht des stärkeren gelten soll. 

    Warum sich an diesem Bevölkerungsaustausch Großbritanien und Schweden beteiligt haben, ist mir bis heute nicht ganz klar. Das sind ja eigentlich Mal souveräne Länder gewesen. 

  • Anonym
    vor 7 Tagen

    Allahs Wege sind halt unergründlich. Und wir als Nichtmoslems können das schon gar nicht verstehen.

  • vor 1 Woche

    Kaum ein Flüchtling ist Versorgungsforderer - sie wollen arbeiten und endlich ein Leben in Frieden und Freiheit führen.

    In den reichen Ölstaaten kann davon keine Rede sein.

    • H
      Lv 7
      vor 1 WocheMelden

      @Koerperschaft: ich weiss zwar nicht woher du dein Wissen ueber Syrern in den Golfstaaten beziehst, aber was du von dir gibst, ist ganz einfach nicht wahr. Jede Menge von Syrern leben und arbeiten in den Golfstaaten.

  • Anonym
    vor 1 Woche

    Der Schieber haben alle Rechte auszuwaehlen.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.