Anonym
Anonym fragte in SozialwissenschaftSonstiges - Sozialwissenschaft · vor 1 Woche

Warum gibt es so viele Ich-Menschen?

Update:

EGOISTEN.

12 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 1 Woche
    Beste Antwort

    *Jeder ist sich selbst der Nächste*, sagt man oft. *Das bringt der Kapitalismus so mit sich*, wird auch oft behauptet. Das ist alles Quatsch, wenn man weiß wie es anders funktionieren kann. Respekt, Hilfsbereitschaft, Einfühlungsvermögen haben viele Menschen verlernt.

  • vor 1 Woche

    Die Nächstenliebe ist in der heutigen Zeit nicht mehr aktuell. Deshalb ist der Egoismus wichtiger geworden.

    Aber es gibt immer solche und solche.

    • aeneas
      Lv 7
      vor 6 TagenMelden

      DAS ist genau der Punkt, Helgale'. Man koennte es auch als "Verrohung" bezeichnen, wenn einigen Leuten hier der Begriff "Naechstenliebe" bereits in die Base sticht: Verrohung, gepaart mit Dummheit und sozialer Inkompetenz sind die Gruende...

  • vor 1 Woche

    Weil du viel zu wenig an mich denkst ...

  • Anonym
    vor 6 Tagen

    Weil die Menschen alle gleich sind , alle funktionieren nach dem gleichen Programmschema. ich bin der Gute alle Anderen die Bösen. Das denken alle, darum gibt es ja nur Mord und Totschlag auf der Erde.

    Leben ist Egoissmus.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • aeneas
    Lv 7
    vor 1 Woche

    Wenn jeder nur an sich selbst denkt, ist doch an alle gedacht!

    Was also willst DU noch mehr ? 😉

    Aber mal im Ernst: der Mensch wird als Egoist geboren - das ist ein ganz natuerlicher Instinkt .

    "Respekt, Hilfsbereitschaft, Einfühlungsvermögen haben viele Menschen verlernt.", sagt hier ein User. Das ist so  nicht ganz richtig; sondern vielmehr ist es eine Folge des allgemeinen Werteverfalls, in dessen Zuge es ganz bewusst unterlassen wurde, den Nachwuchs entsprechend zu unterweisen. Bereits bei der Erziehung Vieler der heutigen Eltern-Generation hat man auf genau diese Werte verzichtet. Der Wildwuchs "antiautoritaerer Erziehung  begann zu  wuchern.- Was nachwaechst, kann also nicht besser sein...

    Jeder Mensch ist das Produkt seiner Umwelt und seiner Erziehung.

    Der Ausspruch "Sage mir, mit wem Du umgehst und ich sage Dir, wer Du bist.", trifft mehr denn je zu.

    Schlechter Umgang verdirbt gute Gewohnheiten.

  • vor 5 Tagen

     die Ich - Menschen gehen ja noch - doch wenn immer die EINEN kommen und meinen nur WIR könnten was bewegen, diese sind die SCHLIMMSTEN.....

    LACH mich weg, wenn nicht ich wer dann ? wenn nicht heut - dann halt irgendwann.

  • vor 1 Woche

    Weil sie so erzogen wurden/werden!

    • Der Elch
      Lv 7
      vor 4 TagenMelden

      Weil es nun mal Eltern gibt die ihre Kinder erziehen als wären sie kleine Prinzen und Prinzessinen und ihnen alles in den Pupes schieben und jede Unannehmlichkeit von ihnen fern halten!

  • Anonym
    vor 1 Woche

    Wer zuviel an andere denkt, zerstört sich selber.

  • vor 1 Woche

    Alle denken nur an sich,

    nur ich, ich denke an mich. ;)

    Einer muss ja an mich denken. ;)

    • Carlchen
      Lv 6
      vor 6 TagenMelden

      Egoismus in gewissen Grenzen ist immer gesund. Wenn jeder aber NUR noch an sich selber denkt, treten gesellschaftliche Zerfallserscheinungen auf, die dann wiederum schädlich für alle sind. Der Mensch ist immerhin als soziales Wesen angelegt.

  • Anonym
    vor 1 Woche

    Tolle Plemplemfrage!

    • Carlchen
      Lv 6
      vor 6 TagenMelden

      Durchaus nicht. Für unsereins ist sie eher zu anspruchsvoll.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.