Anonym
Anonym fragte in Wirtschaft & FinanzenPersönliche Finanzen · vor 1 Woche

Baby 9 Monate schläft nicht alleine ein. Bin total überfordert.?

Meine Tochter, 9 Monate, geht abends nur schwer ins Bett. SIe schläft ausschließlich auf dem Arm ein. Mittags ist das zu Bett bringen für den Mittagsschlaf gar kein Problem. Wir haben nun mit einigen Mamas festgestellt, dass es bei unseren Kleinen scheinbar gleiche Dramen gibt. z.B. extrem maulig, sehr dickköpfig und wenn sie den nicht durchbekommen auch Dramaqueens. Sie gehen alle schwer abends ins Bett. Zudem sind sie sehr unruhig in der Nacht und auch übern Tag.  Kann das wieder eine Phase sein oder ist das einfach eine normale Entwicklung in dem Alter?  Könnt ihr was raten, um es leichter zu machen?   Danke. Tamara

9 Antworten

Bewertung
  • H
    Lv 7
    vor 1 Woche

    Leider haben die kleinen Wonneproppen sehr schnell heraus, wie man Eltern fest in den Griff bekommt. Darauf sollte man sich erst garnicht allzu sehr einlassen, wie z.B. einschlafen nur auf dem Arm, im Auto, oder mit einem Elternteil im Bett. 

    Wichtiger sind die aeusseren Rahmenbedingungen, wie z.B. die richtige Matraze, richtige Raumtemperatur, kleines Nachtlicht und ein festes Einschlafritual. 

    Andere Einschlafhilfen koennen sein: Spieluhr, "weisses Rauschen" (Naturgeraeusche) und/oder ein Entspannungsbad vorm Schlafengehen. Auch solltest du feste Schlafenszeiten einfuehren und bedenken, dass Kinder ab ca. 9 Monaten schon in Bildern traeumen. Daher, vor dem Schlafengehen den Aktivitaetenmodus herunterfahren, und das Kind schon etwas zur Ruhe kommen lassen.

    Ich hatte das Glueck, dass meine Kinder immer von alleine wie "tot" umfielen, wenn sie muede waren. Und dieses ganz egal wo sie sich befanden:). Alles Gute.

    • dein widerwärtiger ekelhafter Kommentar sollte dahin kommen wo er hingehört: in den Königreichssaal der Zeugen Jehovas, Gladiolenweg 45. 
      Nur dort wird Müttern beigebracht, kinder zu hassen und nicht zu lieben und all den ganzen anderen mist den du von dir gegeben hast! Widerliche deutsche Kultur

  • aeneas
    Lv 7
    vor 1 Woche

    Maeve hat Dir schon einen guten Tipp gegeben.

    Zudem ist es wichtig, dass Dein Kind viel an die frische Luft kommt. Dann hat es abends auch die noetige Bettschwere.

  • vor 1 Woche

    Anscheinend schläft das Kind lieber tagsüber. Ich würde es mal so versuchen: Mittagsschlaf ausfallen lassen. Auch, wenn das Mädchen quengelt - wach halten und beschäftigen.

    Und dann Abends nach dem Abendessen zeitig hinlegen. Das sollte eigentlich helfen.

    Bei meinem Sohn war das so. Es hat nicht lange gedauert, dann hatte er den Nachtschlaf akzeptiert und den Mittagsschlaf hat er gar nicht mehr gemacht.

    • aeneas
      Lv 7
      vor 1 WocheMelden

      Ich stimme jedem einzelnen Wort  Deines Statements zu, Maeve!

  • vor 1 Woche

    Ich muss vorweg sagen, dass ich keine Kinder habe, also auch keine Erfahrung. Dennoch könnte ich mir vorstellen, dass man den Mittagsschlaf ggfs. etwas verkürzen oder vorziehen könnte, damit das Kind abends müder ist.

    Wenn du selbst schreibst, dass du überfordert bist, dann ist das ein Alarmsignal, das man ernst nehmen sollte. Das Jugendamt ist zwar für viele ein rotes Tuch und man hat Angst, dass einem direkt die Kinder weggenommen werden, wenn die irgendwas hören, dem ist aber nicht so. Das ist nur der allerallerletzte Weg, den das Jugendamt beschreitet, wenn alle anderen Hilfsmaßnahmen ausweglos erscheinen. In erster Linie hat das Jugendamt einen Schutzauftrag gegenüber dem Kind und dazu gehört auch, dass überforderten Eltern Hilfen angeboten werden (natürlich auch auf freiwilliger Basis, also wenn die Eltern aktiv Hilfe suchen). Das kann zum Beispiel der regelmäßige Besuch eines Familienhelfers sein, der sicherlich auch einige Tipps im Umgang mit Kindern auf Lager hat und der unterstützen kann, wenn es kritisch wird.

    Wenn man zugibt, dass man überfordert ist, ist das kein Zeichen der Schwäche, sondern der Stärke, also falls das keine Phase ist, nicht besser wird und der Zustand der Überforderung anhält, geh lieber diesen genannten Weg. Viel Erfolg!

    PS: Die Familienhilfe ist für die Eltern meines Wissens nach kostenlos!

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 1 Woche

    Aber hallo!!!!!

  • Anonym
    vor 1 Woche

    Was bin ich froh keine Kinder zu haben.

    • Tupelo
      Lv 7
      vor 1 WocheMelden

      Noch, mein diverser Freund, noch...

  • Mike
    Lv 7
    vor 1 Woche

    Vielleicht hat das Baby durch den Mittagsschlaf ausreichend Schlaf bekommen, dass es für die Nacht nicht müde genug ist. Also Mittagsschlaf ausfallen lassen und dann sehen, was geht.

  • Anonym
    vor 1 Woche

    Babys holen sich schon ihren Schlaf. Vielleicht  ist dein Baby abends noch gar nicht müde, weil es morgens und mittags zu lange geschafen hat.

    Mach dir keinen Druck, es schlafen legen zu wollen sondern spiele einfach noch etwas mit ihm bis es müde wird.

  • vor 1 Woche

    hallo liebe Tamara! ja, mit 9 Monaten gibt es einen Entwicklungsschub (etwa rund ums Krabbeln) und daher wirds mit dem Schlafen oftmals schwierig. es ist auch typsich, dass es abends schwieriger ist, die kinder ins bett zu bringen. also wenn sie unruhiger ist als sonst, könnte sie gerade in einer phase stecken. dann heißt es 2-4 wochen abwarten. wenn das Schlafen generell ein Thema ist, könntest du überlegen, ob du daran arbeiten möchtest... ich denke nicht, dass eure Kinder dickköpfig sind. es ist ganz normal in diesem Alter. sie "verstehen" einfach noch nicht wie ältere Kinder (die richtige Trotzphase kommt auch erst noch ;-) dauert wirklich, bis sie bewusst dickköpfig sein können... ich habe fünf kinder und arbeite als Schlafberaterin, ich weiß wovon ich spreche :-)). falls du konkretere Tipps suchst, ich baue gerade einen Blog zum Thema Babyschlaf auf. da gibt es einen kostenlosen Kurs zum Durchschlafen (selbst wenn Durchschlafen nicht dein Ziel ist, gibt es da jede Menge gute Infos): https://www.babyschlummerland.de/sarah-im-babyschl... Abends ist eine ruhige, gleichbleibende Bettgehzeit-Routine ganz wichtig, falls ihr die noch nicht habt. auch gedämmtes Licht und nachts das Zimmer abdunkeln, hilft oftmals. ganz liebe Grüße und hoffentlich schnelle Besserung! Sarah vom Babyschlummerland

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.