Anonym
Anonym fragte in Freunde & FamilieFreunde · vor 10 Monaten

Warum sehen Skinheads und Muslime Homosexuelle als "Bedrohung"?

13 Antworten

Bewertung
  • Willy
    Lv 6
    vor 10 Monaten
    Beste Antwort

    Weil sie geistig noch in einem Umfeld leben, das als "mittelalterlich" zu bezeichnen ist.

    Oft verraten sie mit Worten wie "unnatürlich", "abartig" und "nicht gottgewollt", wie rückständig sie denken (wenn sie überhaupt denken).

  • Khan
    Lv 7
    vor 10 Monaten

    Tupelos Antwort ist nichts mehr hinzuzufügen, vor allem im Hinblick darauf, was die Toleranz fordernde und selbst umso intolerantere Homo-Lobby in den USA so alles treibt (wenigstens ist die Gegenseite in dem Teil der westlichen Welt auch stärker vertreten als in Westeuropa), deren Mitglieder teilw. brutal gegen Andersdenkende vorgehen, egal, wie friedlich diese auch sein mögen, eben nur, weil sie dieses Treiben nicht auch noch beklatschen.

    Ich schätze mal, es wird vor allem "Eltern" geben, die gewisse "Ideologien" und bewusst durch Propaganda herbeigeführte "Pervertierungen der Natur" nicht nur abartig finden, sondern diese "Aufdringlichkeit" der Unterstützer so eines Zeugs auch als Bedrohung für ihre Kinder ansehen, was ja auch die Aufgabe der Eltern ist.

    ZUSATZ:Wenn jemand, der so ein modernes "Sodom & Gomorrah 2.0" nicht gutheißt im Mittelalter steckengeblieben ist, dann sind jene, die so ein Brechreiz verursachendes Treiben, dessen Anblick nur "Augen bluten" verursachen kann ernsthaft gut finden in der "Antike" steckengeblieben, also auch "Ewiggestrige", da z.B. römische Kaiser wie Nero oder vor allem Caligula für ihre ausschweifenden Feiern bekannt waren, wo wirklich mal jeder mit jedem und allem auf jede erdenkliche Weise alles treiben konnte, also ganz so, wie es von gewissen Kräften auch im 21. Jahrhundert angestrebt wird, wo dieser altmodische und damit reaktionäre Wahnsinn scheinbar wieder "salonfähig" gemacht werden soll.

    Attachment image
  • Tupelo
    Lv 7
    vor 10 Monaten

    Aha, man unterstellt den Gewalttätern einfach selbst schwul zu sein... und schon hat man DIE Erklärung für deren Gewaltexzesse...

    Welch eine Verharmlosung und vor allem Vereinfachung der Ursachen für Gewalt gegen Homosexuelle...

    Mit dieser "Erklärung" erzeugen die Schwulen bei denen, die sie für abartig halten, nur noch mehr Ablehnung...

    Erinnert irgendwie an den Sandkasten und "selber doof"...

    Dabei ist das Warum doch einfach, sie haben ein anerzogenesToleranzdefizit, weil sie, also beide Seiten, ihr "Wissen" aus überkommenen Schriften und/oder Erzählungen beziehen...

    Übrigens wird die halbnackte zur Schaustellung der Sexualität bei Heteros zu recht als Gefahr für Kinder dargestellt, die des CSD, bei dem auch Kinder aller Altersklassen mitlaufen und nackte @rsche, sowie Lederklamotten sehen, die eine bestimmte Form von Homosexualität darstellen, aber als Sieg der Toleranz...

    Welch verlogenes Messen mit zweierlei Maß......

  • aeneas
    Lv 7
    vor 10 Monaten

    Was auch immer behauptet wird:von einer "Bedrohung" kann gar keine Rede sein. Diese Aussage ist lediglich der Versuch einer Rechtfertigung fuer primitiven Hass und Gewalt. Eigenschaften, fuer welche beide Gruppierungen bekannt sind, wobei die Musels zudem ihre "Moral" in Sachen Homosexualitaet aus dem Koran beziehen, der nicht ohne Grund dieses Thema ausgiebig behandelt und unter Strafe stellt; ist diese Form der Sexualitaet doch gerade in den muslimischen Laendern stark verbreitet.

    Leben und leben lassen, ist meine Devise; wobei ich mich allerdings keineswegs zur Anwaeltin Homosexueller zu mache. Es sollte auch in D verboten sein, Sexualitaet wie einen Verdienstorden zu praesentieren, das ist nicht "mutig", sondern abartig; wie auch sonst jegliche oeffentliche Zurschaustellung [Paraden].

    Wer sein Intimleben fuer sich behaelt, braucht sich weder ueber "Toleranzmangel" zu beklagen, noch muss er Verfolgung und Gewalt durch Abschaum jeglicher Couleur befuerchten. Punkt!

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 10 Monaten

    Du vergisst den US-Vizepräsidenten und seine völlig wahnwitzigen Religionsgenossen - die versuchen, Homosexuelle zu "heilen", weil sie überzeugt sind, dass es sich um eine Krankheit handelt.

  • Weil es ihnen daheim so eingetrichtert wurde, dass AIDS von Homosexuellen stammt usw. usw.

    Und das bekamen sich von ihren mittelalterlich, patriarchalischen, hinterwäldlerischen Vätern und ihren kuschenden Glucken-Müttern, die kaum was bis gar nix zu melden haben.

    Inanna

  • Berni
    Lv 7
    vor 10 Monaten

    Wer hat dir denn diesen Blödsinn erzählt ?

  • Anonym
    vor 10 Monaten

    Weil sie Angst vor allem Fremden haben oder sogar von Homosexuellen angefasst zu werden und dass Homosexuelle keine Kinder bekommen und die noch denken, dass je mehr Geburten es gibt, desto stärker die Nation, und dass Homosexuelle Dekadenz statt männliche Härte in die menschliche Gesellschaft einbringen.

    Außerdem sind Muslime (vor allem islamistische) und Skinheads intolerant.

  • vor 10 Monaten

    Vermutlich sind viele von den selbst latent unbewußt homosexuell und haben furchtbar Angst, daß das rauskommen könnte...

  • Anonym
    vor 10 Monaten

    Die Angst geht dort um selbst betroffen zu sein.

    Wenn man in einem aufgeklärten Land wie Deutschland zum Papa kommt und sich outet,

    sagt Papa, Hauptsache du wirst glücklich.

    In mittelalterlich geprägten Ländern wirft Papa bei der folgenden Steinigung den ersten Stein.

    Mal sehen wann es die ersten Steinigungen auch bei uns gibt bei der laufenden Entwicklung.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.