Anonym
Anonym fragte in UmweltUmwelt- und Naturschutz · vor 5 Monaten

Sollte (der Umwelt zu Liebe) auf das Aufsammeln der Hundehinterlassenschaften mit Plastiktüten verzichtet werden?

8 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 5 Monaten
    Beste Antwort

    Nicht nur aufsammeln, auch MITNEHMEN !

    Letztens im Park, habe ich gefüllte Tölenkötteltüten rumliegen sehen,

    sehe ich auch im Wald und auch an anderen Orten.

    Das lässt in mir den Verdacht aufkommen, manche Tölenhalter/innen sind extrem dumm

    und glauben der Fokus liegt auf Verpacken des Köttels und nicht auf Entsorgung.

    In einem unbeobachteten Moment ist letztens so eine unentsorgte, gefüllte Kötteltüte

    in der Handtasche einer Hundeköttelverpackungsfetischistin gelandet.

    Da Frauen nicht jeden Tag ihren (Werkzeugkoffer) ordnen, kann das eine interessante

    Erfahrung für die Tölenmama werden.

    Ich hätte noch ein kleines Loch in die Kakkktüte pieksen sollen, als Aromaventil.

    Hmm, Perfektion braucht Entwicklung, vielleicht beim nächsten Mal.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • C
    Lv 6
    vor 5 Monaten

    Man könnte auf Plastiktüten verzichten. Ein Stück Zeitungspapier tut es doch auch.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 5 Monaten

    Das Aufsammeln der Hinterlassenschaften seines Hundes in der Stadt hat etwas mit Regeln zu tun, von denen man meinen sollte, dass man sie einem Menschen gar nicht erst erklären müsste. Genau so, wie die einfache Regel, das man seinen menschlichen Müll nicht einfach aus den Pfoten fallen lässt, wo man immer geht und steht.

    Genau genommen hat beides etwas mit der eigenen Sauberkeit zu tun. Mit der nehmen es viele Menschen auch nicht besonders genau. Ihre Wohnungen stinken, den Zustand ihrer Unterwäsche möchte ich nicht beschreiben, und jeder kennt wohl stinkende Personen in einer Warteschlange. Schlimmer sind Berufe davon betroffen, die es mit sich entkleidenen Menschen zun tun haben.

    Ob das Aufsammeln in Plastiktüten, oder Ölpapiertüten oder wie auch immer passiert, ist dabei egal.

    Es wird die Verwendung von Plastik auch weiterhin geben, solange der Mensch sich keine Ersatzlösungen geschaffen hat.

    Auf eigene und Umwelthygiene sollte trotz aller Umwelthysterie jedenfalls nicht verzichtet werden.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Ich persönlich, wenn man mich fragen würde würde ich schon mal von Haus aus das Halten von Hunden in Städten verbieten.

    Hunde gehören nicht in die Stadt, sondern auf´s Land mit viel Freigang, genauso wie Katzen auch.

    Tiere sind für´s Haus von Natur aus nicht geeignet, und wenn, dann nur begrenzt.

    Auf´m Land, wenn man einen riesigen Garten hat braucht man die Hinterlassenschaften gar net aufheben, da sich das biologisch zersetzt.

    Ist halt so. Ein Paar Male Regen drauf und Hunde-AA funktioniert wie Dünger auf´m Rasen.

    Und da muss ja der Mensch net rumlaufen. Oder?

    Oder sind Kuhfladen oder Pferdemist etwa anders als Hundekot?

    Kuhdünger streut man ja schliesslich auch auf Kartoffelfelder usw. aus.

    Da braucht man dann keine Plastiktüten.

    Inanna

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Karl K.
      Lv 7
      vor 5 MonatenMelden

      Ich hab auch noch nie Kuhfladen auf dem Gehweg gesehen...egal...
      Jedenfalls werden (von Leinenpflicht mal abgesehen) auch auf dem Land streunende Hunde ("Freigänger") spätestens erschossen wenn sie sich in den Wald verirren...

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 5 Monaten

    Nimm Pferdinand mit, der hat immer einen Eimer.

    • tobeornottobe
      Lv 6
      vor 5 MonatenMelden

      Sorry. hab meine Antwort sofort wieder gelöscht. Jetzt steht sie immer noch da.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 2 Monaten

     split screen mattes for the twin illusion

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • jossip
    Lv 7
    vor 5 Monaten

    Nein.

    Hundefanatiker unterstreichen ja immer, dass ihre Tölen Familienmitglieder und IHRE BABYS sind.

    Von daher dürfte es ihnen auch nichts ausmachen, die Hinterlassenschaften mittels einer Papiertüte, Papiertaschentuch, etc. zu entfernen.

    Aus Liebe zur Umwelt sollte auf das Halten von Spaß- und Spielzeugtzieren sowieso verzichtet werden, denn auch diese Tiere verbrauchen Ressourcen, erzeugen Methangase und belasten die Umwelt.

    Aus den gleichen Gründen sollte das jenes unsinnige Importieren von Hunden aus Süd- und Osteuropa gänzlich unterbunden werden, zumal unsere Tierheime sowieso alle überfüllt sind.

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Astraea
      Lv 6
      vor 5 MonatenMelden

      ihr Familientier nicht kastriert dafür sorgen lässt, dass es für Hunderte von Streunern sorgen kann. IN Ost -und Südeuropa und dem restlichen Planeten.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 5 Monaten

    Ja selbstverständlich sollte der Dreck aus Umweltschutzgründen nur mit der bloßen Hand aufgesammelt und nach Hause getragen werden. Dort kann man ihn auf den Komposthaufen tun, oder die Zimmerpflanzen damit düngen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.