Lilo
Lv 5
Lilo fragte in GesundheitSonstiges - Gesundheit · vor 5 Monaten

Was spielt sich da eigentlich ab in meinem Körper? Habe einen sehr niedrigen Cholesterinspiegel, habe kein Diabetes aber Unterzucker und ?

eine Unterfunktion der Schilddrüse. Das alles funktioniert ja dann langsamer oder wie soll ich das verstehen? Unterzucker und ein niedriger Cholesterinspiegel ist doch besser als hoch, oder? Frage auch weil gestern, beim Ultraschall der Schilddrüse ein Knoten gesehen wurde. Nicht mal einen Zentimeter groß und das ist kein heißer oder kalter Knoten, sondern ein toter Knoten. Muss deshalb die Dosis Tabletten verdoppeln.

9 Antworten

Bewertung
  • vor 5 Monaten
    Beste Antwort

    Heute kam um 20.15 auf Arte ein interessanter Bericht über Cholesterin "Der große Bluff mit dem Cholesterin".

    Darin kam zur Sprache, dass langjährige Studien zeigten, dass Cholesterin ist nur ein schwacher "Risikomarker" ist, und ein kausaler Zusammenhang zwischen den Cholesterinwerten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht festgestellt werden kann.

    Im Grunde genommen geht es auch nur um Geld für die Pharmaindustrie,

    Und leider sind so manche Ärzte auch nicht wissenschaftlich auf dem letzten Stand.

    Unterzuckerung kann auch zu Kopfschmerzen und Schwindelgefühl führen.

    Ich habe das immer bei mir gemerkt, obwohl ich auch keine Diabetes habe, wenn ich einen sehr vollgepackten Arbeitstag hatte und dabei vergaß zu essen.

    Ich hatte immer ein paar Gummibärchen in der Tasche,

    Gegen die Unterfunktion der Schilddrüse gibt es Medikamente, aber man kann es, wenn es nicht so schlimm ist, auch natürlich behandeln.

    Bei Unterfunktion ist man oft müde, antriebsarm und erschöpft, aber es gibt auch noch andere Auswirkungen.

    Einfach mal danach googlen.

    Und noch einen Rat von mir.

    Man sollte zwar einen Arzt aufsuchen, wenn man ernsthafte Probleme hat, die man sich nicht erklären kann.

    Doch man sollte nicht vergessen, dass heutzutage die Ärzte an vielen Untersuchungen, die mitunter gar nicht notwendig sind, verdienen wollen.

    Und man sollte sehr kritisch sein und mehr auf seinen Körper hören.

    Die Ärzte können einem mitunter auch viel Nonsens erzählen und Medikamente verschreiben, die man gar nicht benötigt oder die sogar schaden, weil sie mitunter Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten nicht beachten.

    Wenn du einen guten Arzt des Vertrauens hast, der die nicht nur als Patienten bettrachtet, sondern als ganzheitlichen Menschen, dann kannst du von Glück reden..

    Die wenigsten Ärzte nehmen sich heutzutage die Zeit für den Menschen, weil sie das auch nicht von der Kasse bezahlt bekommen

    .

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • H
      Lv 7
      vor 5 MonatenMelden

      Lilo: wenn ich ein gesundheitliches Problem habe, gehe ich zum Arzt. Sollte ich dessen Diagnose, aus welchen Gruenden nicht trauen, hole ich eine zweite (oder dritte) Meinung ein. Bei deinem Problem scheint es an einer Kommunikation zwischen Arzt und Patienin zu s"cheitern".

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • H
    Lv 7
    vor 5 Monaten

    Mein Cholesterinspiegel ist auch zu niedrig. Meine Aerztin: seien sie froh darueber und essen sie alles, was Andere nicht duerfen. Wurde noch nie auf Diabetis untersucht, und ein "toter" Knoten ist mir unbekannt. Da kann ich dir leider nicht weiterhelfen. An einer Unterfuntion der Schildruese "leide" ich auch, nehme aber keine Medikamente dagegen.

    Nachtrag: was sich in deinem Koerper z.Zt. abspielt, darueber geben die Laborwerte Klarheit, und dein Arzt wird dich hoffentlich medikamentoes unterstuetzen, deine Beschwerden loszuwerden.

  • avalon
    Lv 7
    vor 5 Monaten

    Die Unterzuckerung ist der Unterfunktion der Schilddrüse geschuldet. Denn sie hat im hormonellen Regelkreis auch Einfluss auf den Blutzucker. Auch wenn Du keinen Diabetes hast, kann eine Unterzuckerung äußerst unbequem werden. Daher macht die Erhöhung von L-Thyrox schon Sinn.

    Die niedrigen Werte des Gesamtcholesterins kann ich mir mit der Unterfunktion der Schilddrüse nicht erklären- da muss der Arzt entscheiden, ob Leber oder Darm gerade "rumzicken" oder eine kürzliche OP vorlag..

    Toter Knoten sagt mir auch nichts. Entweder ein Knoten ist hormonaktiv (heiß) oder eben hormoninaktiv (kalt) . "Tot" kenne ich nicht.

    Bedenke auch, dass so eine Blutentnahme auch immer so ein bißchen Momentaufnahme ist. Je nach dem, welcher Wert da gerade aus der Reihe tanzt, muss nicht immer gleich mit Besorgnis reagiert werden.

    ( Ein bestimmter Leberwert ist bei dem Genuss von Alkohol physiologisch erhöht, während ein anderer Wert kontinuierlichen Alkoholgenuss entlarvt:-))

    Dennoch ist es ein Trugschluss, zu meinen, dass "zu niedrig" immer besser ist. Frage beim Arzt nach den Ursachen nach, wenn Du unsicher bist. Er hat das Differenzialblutbild mit den Referenzwerten und kennt Deine Vorgeschichte.

    Quelle(n): beruflich
    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • avalon
      Lv 7
      vor 4 MonatenMelden

      auch die Frage auch entsprechend formulieren und nicht danach fragen, was im Körper vorgeht.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 5 Monaten

    Probiere es mal mit Butter und Kokosöl. Damit sollte sich der Cholesterinspiegel erhöhen. Die Unterfunktion der Schilddrüse ist mit Medikamenten gut in den Griff zu bekommen, wenn die L-Thyroxin Dosis langsam erhöht wird.

    Und gegen Unterzucker hilft es, sofort etwas zu essen, wenn die Stimmung in den Keller geht.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Willy
    Lv 6
    vor 5 Monaten

    Personen mit niedrigem HDL-Spiegel haben ein hohes kardiovaskuläres Risiko - und umgekehrt. Das ist in epidemiologischen Studien eindeutig gezeigt worden.

    Versuche, durch eine medikamentöse Erhöhung niedriger HDL-Werte das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall zu senken, sind bislang jedoch gescheitert.

    In Studien brachte weder Nikotinsäure noch der CETP-Hemmer Dalcetrapib den gewünschten Erfolg. Wie lässt sich das erklären?

    Laut Professor Klaus Parhofer, Lipidexperte der LMU München, steht "außer Zweifel", dass bestimmte HDL-Subfraktionen antiatherosklerotisch wirken.

    Der beobachtete epidemiologische Zusammenhang lasse sich damit aber nicht erklären, sondern beruhe eher darauf, dass bei niedrigem HDL besonders viele Atherosklerose-fördernde ApoB haltige Lipoproteine vorhanden seien.

    "Ein niedriges HDL-Cholesterin ist ein Risikomarker, aber es ist offenbar nicht als Therapie-Target geeignet", sagte Parhofer der "Ärzte Zeitung" aus Anlass des "Tag des Cholesterins" am 21. Juni.

    Was tun bei niedrigem HDL? Wird bei einem Patienten ein niedriger HDL-Spiegel (niedriger als 40 mg/dl) gemessen, muss man trotzdem aktiv werden."Diese Patienten haben ja ein deutlich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko.

    Das muss man reduzieren, indem man andere Risikofaktoren wie LDL, Blutdruck und Blutzucker optimiert", betonte Parhofer.Änderungen gibt es auch in der Therapie von Patienten mit erhöhtem Lipoprotein(a).

    Bei diesen Patienten ist die Behandlung mit Nikotinsäure kausal wirksam.Der Wirkstoff wurde jedoch wegen des Misserfolgs in der HDL-Therapie im Januar vom Markt genommen.

    Das Vorgehen bei hohem Lp(a) muss sich daher jetzt darauf beschränken, begleitend auftretende Risikofaktoren möglichst gut zu kontrollieren, so Parhofer.

    Die LDL-Cholesterin-Senkung zur Vermeidung kardiovaskulärer Ereignisse gehört zu den am besten belegten Therapien in der Inneren Medizin. Trotz der hohen Effektivität der Statine ist das Therapieprinzip aber noch nicht ausgeschöpft, so Parhofer.

    Es gebe eine "Fehlversorgung" in beide Richtungen: Zum einen werden Patienten mit Statinen behandelt, die zwar einen erhöhten LDL-Spiegel, aber ein niedriges Absolutrisiko aufweisen.

    Auf der anderen Seite gibt es Hochrisikopatienten, bei denen eine Fire-and-Forget-Strategie angewendet wird - anstelle einer zielwertorientierten Therapie - und die damit nach derzeitigem Kenntnisstand unzureichend behandelt sind.

    -------------------------------------

    Cholesterinsenkende Margarine kann schädlich sein

    Viele glauben, mit cholesterinsenkenden Lebensmitteln etwas gegen zu Blutwerte tun zu können.

    Wissenschaftler bezweifeln jedoch den gesundheitlichen Nutzen von Spezialmargarine und ähnlichem für die Herzgesundheit. Im Gegenteil: Die in diesen Produkten enthaltenen Phytosterine könnten sogar negative Effekte haben.

    Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat zu Vorsicht geraten, da diese Pflanzenstoffe nicht nur die Aufnahme von Cholesterin im Darm hemmen, sondern auch lebensnotwendige Stoffe wie Vitamine blockieren.

    Tatsächlich sind cholesterinsenkende Lebensmittel nur empfehlenswert für Menschen, die auch wirklich einen zu hohen Cholesterinspiegel haben.

    Sie sollten unbedingt ihren Arzt informieren, um die Gefahr einer Überdosierung auszuschließen.

    Denn die Wirkung von cholesterinsenkenden Medikamenten kann durch diese Produkte deutlich verstärkt werden.

    https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-sym...

    https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/h...

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 5 Monaten

    Avalon hat schon ausführlich dazu geschrieben.  Ich denke auch, dass du mit deinem Arzt die Werte besprechen musst.

    Es ist nicht so, dass niedrige Werte bedingungslos gut oder besser sind als hohe. Du schreibst dein Cholesterin ist niedrig: Also welche Fraktion? HDL? LDL? Oder das Gesamtcholesterin? Falls das Gesamtcholesterin ZU?? Niedrig >(Referenzbereich? sollten die Leberwerte kontrolliert werden. Sie sind auch bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen niedrig, oder aber bei septischem Geschehen- aber NICHT bei Schilddrüsenunterfunktion. Die Unterfunktion schafft erhöhte Cholesterinwerte, aber sie kann zu niedrigen Blutzuckerwerten führen.(Dafür gibt es aber auch andere Gründe, die dein Arzt abklären muss) Und hinsichtlich des Cholesterins kommt es viel mehr auf die Höhe der einzelnen Fraktionen an und auf die Höhe der Trigyceride. Knoten gibt es in der Schilddrüse nur "heiß" oder "kalt". In letzteren könnten sich kleine Kalkherde befinden und nur das wäre ein Grund die Sache näher zu untersuchen. Knoten hat nämlich ab 50 so gut wie jeder Zweite in der Schilddrüse. Kalte Knoten beobachtet man lediglich 1-2 mal im Jahr. Wenn der Nuklearmediziner, der die Knoten ja gesehen hat, sie nicht für weiter zu diagnostizieren hält, dann ist das sicherlich so.

    • avalon
      Lv 7
      vor 5 MonatenMelden

      Eben! DH!

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Mike
    Lv 7
    vor 4 Monaten

    Wie hast du das herausbekommen, als Nichtdiabetiker unterzuckert zu sein. Mit Bauchgefühl oder Blutzuckermessung? Der Cholesterinwert ist niedrig, also ist er okay. Schilddrüsenunterfunktion kann man leicht behandeln, Schilddrüsenknoten werden feinnadelpunktiert, um Bösartiges auszuschließen.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Lilo
    Lv 5
    vor 5 Monaten

    Ja, habe alles verstanden. ;-) Meine Ärztin sagt, ich solle mehr Fette, natürlich die ungesättigten zu mir nehmen. Ölhaltige Kräuter und Gemüse ist oft in meiner Ernährung enthalten und zum Braten, Olivenöl & Co. Also daran liegt es nicht.

    Ich habe unter Willys Antwort einen Kommentar gegeben. Nun steht er hier!

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Lilo
      Lv 5
      vor 5 MonatenMelden

      In den Benachrichtigungen steht dann, Lilo hat ihre Frage beantwortet. :-))

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 4 Monaten

    Unterzuckerung kann Lebensbedrohlich werden.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.