Mii🐼 fragte in Politik & VerwaltungRecht & Ethik · vor 9 Monaten

Darf man alle anderen Menschen als "ein Stück Sch.eiße" bezeichnen oder nur bestimmte?

9 Antworten

Bewertung
  • Tupelo
    Lv 7
    vor 9 Monaten
    Beste Antwort

    Bei allem Verständnis für so manche

    berechtigten Wut, allgemein politisch

    gesehen, also nicht nur auf Künast bezogen,

    sollten Kritiker sich.mit derartigen

    Pöbeleien nicht nur zurückhalten, sondern

    ganz einstellen und grundsätzlich Sachlichkeit walten lassen.

    Glauben diese Pöbler allen Ernstes, dass

    sie, außer noch mehr Ablehnung etwas bei

    denen, die Unentschlossen sind, erreichen...?

    Oder dass sie gar jemanden mit anderer Meinung mit pöbeln überzeugen.

    Das ganze Gegenteil ist doch der Fall.

    Die fühlen sich doch bestätigt und bekommen von ihresgleichen Beifall, wenn sie mal

    wieder bei konservativen Kritikern, von dummen Rechten reden...

    Und da ist dann auch ein weiterer Punkt.

    Sind Beleidigungen wie F@tze etc. sofort als solche zu erkennen und zu verurteilen, sind

    Beleidigungen, die von dieser "Saubermann"- Seite kommen, nicht immer sofort erkenntlich.

    Ist denn Nazi (oder Rassist und so weiter) keine bewußte Beleidigung.?

    Die eine Seite benutzt wegen fehlender Argumente F@tze

    Quelle(n): und andere Schimpfworte... Und die andere Seite beleidigt aus dem gleichen Grund, nämlich der der Argumentationslosigkeit, und keift eben Nazi, Rassist und so weiter... Aus der Gosse sind beide Gewohnheiten... In meinen Augen ist F@tze eine Beleidigung, genau so wie es Nazi ist. Ich gebe zu, bei Nazi ist es etwas schwieriger, aber man sollte doch unterscheiden können und nicht losbölken, nur weil einem die Meinung des politischen Gegners nicht gefällt... Und Gerichte sollten sowohl F@tze als auch das fast immer (hier bei YC ist es übrigens nicht fast sondern immer der Fall) völlig überzogene und menschlich abwertende Nazi als Beleidigung werten......
    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • H
    Lv 7
    vor 9 Monaten

    Meiner Meinung nach sind die im Artikel genannten Bezeichnungen sehr wohl Beleidigungen. Dagegen ist "Bulle" ja noch harmlos, obwohl offiziell als Beleidigung angesehen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 9 Monaten

    Ich denke, dass niemand andere beleidigen sollte. Man kann alles zum Ausdruck bringen, ohne sich so dermaßen im Ton zu vergreifen.

    Bei dem Urteil wäre es interessant zu wissen, was der Richter für eine Erziehung genossen hat.

    Außerdem wüsste ich gerne, wie er reagieren würde, wenn man ihn auf so eine primitive Art beleidigt.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 8 Monaten

    Im Hinblick auf den auslösenden Hintergrund, der dem Fliegen der Kraftausdrücke zugrunde lag, will sich bei mir kein Mitleid einstellen. Natürlich kann man seinem Zorn auch auf eine weniger anstößige Art und Weise Ausdruck verleihen, wenn man es gelernt hat. Doch nicht jedem ist das gegeben. Und Ausdrücke wie "du mieses Stück *******" sind bei den Grünen alltagstauglicher Talk. Die, die so ihre Weltsicht medienwirksam zur Schau stellen, sitzen als Bundestagsvize fett und bräsig vor den Kameras und die Kinderpornographen, die Junkies, skrupelose Kriminelle, Betrüger, Ex-Stasi Spione- also regelrechtes Gesindel - tummelt sich ebenso in Amt und "Würden" und verkörpert die neue "Moral". Nur wenn ihnen aus dem Plebs mal ein paar gossige Worte entgegenfliegen, fühlen sie sich angegriffen. Wer sexuellen Missbrauch von Kindern durch Erwachsene schönredet und eventuell sogar aus dem Strafgesetzbuch gestrichen haben möchte, eventuell auch im Hinblick darauf, dass er damit seine muslimischen Kinderfi.cker-Protegés vorauseilend straffrei zaubert, ist in meinen Augen Abschaum. Und dafür haben andere eben andere Worte parat. Es gibt definitiv sehr viel mehr absurde Urteile mit einer ganz anderen Relevanz zu beklagen, als dieses über die Auslegung von Beleidigung oder nicht.  

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 9 Monaten

    Keine Ahnung, wie da die Prioritäten verteilt sind. Deutsche dürfen ja auch als Köterrasse bezeichnet werden, jedoch die, die uns Wertvolleres als Gold bringen, nicht als Goldstücke.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 8 Monaten

    Son kac.k tippe u vermute ich ist wohl dein Liblingstema

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Khan
    Lv 7
    vor 9 Monaten

    AUSZUG:Alle 22 Kommentare entstanden der Zeitung zufolge als Reaktion auf einen Post des rechten Netzaktivisten Sven Liebich vom 27. März. Dieser berief sich wiederum auf einen Artikel in der „Welt“ vom Mai 2015, in dem es um eine Äußerung Künasts aus dem Mai 1986 im Berliner Abgeordnetenhaus geht. Seinerzeit redete eine grüne Fraktionskollegin zum Thema häusliche Gewalt, als ein CDU-Abgeordneter die Zwischenfrage stellte, wie sie zum Beschluss der nordrhein-westfälischen Grünen stehe, Geschlechtsverkehr mit Kindern zu entkriminalisieren. Laut Bericht rief Künast dazwischen: „Komma, wenn keine Gewalt im Spiel ist.“

    FAZIT:Wenn laut Künast also keine Gewalt im Spiel ist, dann ist Geschlechtsverkehr mit Kindern also vollkommen OK, da kann ich schon verstehen, wenn viele Menschen, vor allem Eltern kleiner Kinder (mit denen Erwachsene laut einigen Grünen ja ruhig Geschlechtsverkehr haben können, solange er "einvernehmlich" ist und keine Gewalt im Spiel ist) da - gelinde gesagt - etwas "empfindlich" reagieren, zumal es auch schlechte Eltern wären, würden sie das "locker sehen".

    FAZIT2:Das ist nicht mein Vokabular, ich finde es sogar kontraproduktiv, solche Vokabeln zu nutzen, kann menschlich aber gut nachvollziehen, warum Menschen auf solche Kommentare "emotional" reagieren.

    FAZIT3:Heute wurde in den Nachrichten ja gesagt, diese Äusserungen wären ok, solange sie im Zusammenhang mit ihrem Kommentar gebracht werden, während ich eher denke, dass die Befürchtung groß war, sehr viele Bürger im Lande in Aufruhr zu versetzen, hätte sich das Gericht schützend vor eine Politikerin gestellt, die Geschlechtsverkehr von Erwachsenen mit kleinen Kindern unter den richtigen Umständen gutheißt.

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Astraea
      Lv 6
      vor 8 MonatenMelden

      Und die Empörung ist groß, wenn ihnen ein paar deftige Kraftausdrücke um die Ohren geschlagen werden. Manchen Zeitgenossen fehlt es eben an diplomatischem Handwerkzeug, um ihre Gedanken an eine ********, im Angesicht ihres Gegenübers, ein wenig zu moderieren.  

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 5 Monaten

    Normalerweise nicht. Im Falle Künast aber ist es keine Beleidigung, sondern nur die Feststellung einer Tatsache.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 8 Monaten

    Eigentlich nicht, finde ich recht unschön, ABER...

    Wenn man mal bedenkt was man sich als Volk alles (ungestraft!) von seinen "Volksvertretern" gefallen lassen muss ist das doch nur fair.

    Da wird man als Pack bezeichnet, bekommt den Stinkefinger gezeigt oder die Grüne Jugend pinkelt auf die Deutschlandfahne und gröhlt "Deutschland verrecke" usw usf...

    Alles völlig ok für Gerichte und unsere Herren und Damen Politiker, ein Volk kann man ja nicht beleidigen. Da muss eine Frau Künast auch nicht "fassungslos" sein wenn man sie als Stück Sch***** bezeichnet.

    Wie man in den Wald hineinruft..................

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.