Anonym
Anonym fragte in Politik & VerwaltungSonstiges - Politik · vor 9 Monaten

Was unternimmst du an diesem, denkwürdigen Freitag?

Unzählige Firmen und Organisationen unterstützen die wohl größte Fridays For Future Demo seit Anbeginn.

Zigtausende Schüler und Studenten gehen auf die Straße um endlich Antworten einzufordern, klare Ziele zeitnah umgesetzt zu sehen und desinteressierten Politikern und alten Männern aus Wirtschaft und Industrie knallhart die Pistole auf die Brust zu setzen.

Es gibt keinen Planeten B. Nieder mit der Kohle, Individualverkehr verbieten und Flüge nur in Ausnahmefällen erlauben.

Für autofreie Städte, Grüne Energie, biologischen, regionalen Anbau von Lebensmitteln und Verpackungen ohne Plastik.

Die Regierung muss sofort CO2 bepreisen.

Strafen für Umweltsünder müssen enorm hoch ausfallen, damit es auch weh tut.

So und nur so haben wir vielleicht noch eine Chance unsere Welt zu retten.

Update:

Im Namen der Wissenschaft: Über 27.000 Wissenschaftler*innen allein im deutschsprachigen Raum stehen hinter uns und unterstützen unsere Forderungen. Wir fordern von der Politik nicht mehr als die Berücksichtigung wissenschaftlicher Fakten.

https://fridaysforfuture.de/

Update 2:

2.800 Unternehmer aus allen Branchen unterstützen die Forderungen. Allein in Deutschland.

Wollt ihr euch der demokratischen Mehrheit entziehen und den nächsten Generationen die Zukunft verbauen, ja sie praktisch umbringen?

Wollt ihr das?

14 Antworten

Bewertung
  • vor 9 Monaten

    bleib im BETT - bis auf dreimal mit Lotta raus und gut ist.

    • Bingi 7
      Lv 7
      vor 9 MonatenMelden

      da ich es nicht mehr lesen sowie hören kann - und schon gar nicht mehr sehen.
      Da halte ich mich schon dran, ich tue viel für die Umwelt und den Klimaschutz somit.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 9 Monaten

    Um die Welt zu verändern braucht es mehr, als eine große Clique, in der man vielleicht eine Art Gemeinschaftsgefühl vermittelt bekommt. Neben den Müll-Lawinen, die auf solchen Demos zurückbleiben, sollte man man in sich gehen, was davon wirklich bleibt. Denn es geht gerade für Unternehmen auch immer um einen "grünen Anstrich", gute Publicity mit heißer Luft dahinter. Deutschland ist nur geringfügig am Klimawandel beteiligt, wenn man nach China oder den USA schaut. Zudem haben wir weltweit die größte Steuerlast. Wenn wir noch mehr vom Kuchen abgeben müssen, dann wird das zu gesellschaftlichen Verwerfungen führen, von denen letztendlich keiner etwas hat. Engagieren ist ja eine gute Sache, nur sollte man herausfinden, wo man den richtigen Ansatz hat und bei "Friday for Future" sehe ich keinen guten Ansatz. Wenn du einen schon in die Auswahl zwischen "du bist ein Mörder, oder du bist dabei" drängst, ist das schonmal gar nicht gesund. Mir kann keiner was erzählen, ich war schon beim Bund für Umwelt und Naturschutz. Ein Kollege meinte dort mal: "Wenn es was Korrupteres als diesen Laden gibt, dann sind das die Grünen!" Und es stimmt. Ob das nun damals Jugoslawien war, Pädophilie oder anderen Murks... Das sollte man auf jeden Fall hinterfragen und dann kann man sich ja immer noch entscheiden, ob man mit denen gemeinsam wie eine Sekte vorgeht! Man kann die Welt auch anders verändern, vor allem in Bescheidenheit und mit kleinen Dingen!

    • aeneas
      Lv 7
      vor 9 MonatenMelden

      Sag ich doch! DH!

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 9 Monaten

    Ich gehe nicht auf die Straße, weil mir meine Zeit für sinnlose Aktivitäten zu schade ist. Wenn man an dem Tag, an dem "Klimabeschlüsse" gefasst werden sollen, demonstriert, dann ändert das noch weniger, als "Normalerweise".

  • aeneas
    Lv 7
    vor 9 Monaten

    Ich werde bei derzeit 34°C ganz entspannt eine Piña Colada trinken und mich prächtig darüber amüsieren, was Ihr Euch da drüben auf der anderen Seite der Welt vormacht, denn ich weiß, dass weder Menschenmassen auf den Straßen, noch "Forderungen" klimatisch etwas bewirken können. Das ist doch alles Augenwischerei und Selbstbetrug.

    Wenn man mal anfangen würde, damit aufzuhören, das Grundwasser zu verpesten, die Flüsse

    und die Meere zu verdrecken, würde dies zwar auch keinen Einfluss auf die Klimaerwärmung nehmen aber es wäre ein guter Start, auch in Zukunft noch Essbares auf dem Teller zu haben.

    Handeln, in einem Bereich, im welchem es sinnvoll ist, bringt mehr als auf die Straße zu gehen. Letzteres ist höchst kontraproduktiv

    • aeneas
      Lv 7
      vor 8 MonatenMelden

      https://youtu.be/v0n4HDnC8r4

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Khan
    Lv 7
    vor 9 Monaten

    Die Frage dürfte selbst für Anhänger dieser "Ideologie" schwer zu beantworten sein, würden sie nur einmal selbstständig darüber "nachdenken" und hinterfragen, warum ihre "Helden" sich mit ihren Aussagen ständig selbst widersprechen.

    Attachment image
    • aeneas
      Lv 7
      vor 9 MonatenMelden

      "...würden sie nur einmal selbstständig darüber "nachdenken" und hinterfragen, ..." DAS genau ist der springende Punkt!

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • jossip
    Lv 7
    vor 9 Monaten

    Das werde ich dir Spinner auch gerade auf die Nase binden...macht euch auf ein paar Überraschungen gefasst, ihr verpeilten Ökofaschisten... oh, Pardon, <<Faschist*innen>> muss es ja heissen...

  • Blödsinn und Ablenkungsmanöver..

    die Weltbevölkerung muss schrumpfen.....das wäre ein ganz anderes Ziel

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 8 Monaten

    Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Da mach ich "Music for Future", da ich da arbeiten muss und Auftritte und Konzerte planen muss. :-)

    Ich hab keine Zeit für Demos. Ich muss Geld verdienen, damit ich mein Dach über´m Kopf bezahlen kann.

    Denn mich wird keine Greta und auch kein Freitagsdemonstrant fragen ob ich Hunger hab.

    Diese Demos machen auch nur Menschen, die augenscheinlich zuviel Zeit haben bzw. sich um Niemanden kümmern müssen - ausser um ihre Plakate und um das Paraphänomen Klima, das es sogar schon seit Zeiten der Dinos gab.

    Haben Dinos auch demonstriert? Oder wenigstens die Neandertaler?

    Inanna

    • tobeornottobe
      Lv 6
      vor 8 MonatenMelden

      Ja, und wo sind die jetzt ?

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 9 Monaten

    Ich trenne Müll, verbrauche wenig Strom und spare Wasser und du?

    Echt Arschielinde? Ich möchte dich treffen. Du wirst es nicht bereuen.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.