Wer hatte schon einmal einen akuten Anfall von Nesselsucht?

Ich schlage mich mit diesem Elend jetzt seit ca. 4 Wochen rum. Bekomme Cortionspritzen, Antihistamine und eine Tinktur zum Einreiben. Immer wenn ich denke, jetzt ist es vorbei, faengt es wieder an. Aber immer nur abends/nachts, um mir den Schlaf zu rauben. Habe jetzt ein Antihistamin der "ersten Generation", welches auch muede machen soll. Ist aber bei Weitem nicht mit einem Schlaftmittel zu vergleichen.

Kann hier Jemand seine Erfahrungen teilen, wie lange ein akuter Anfall anhielt, wie man damit umging, und wie man solche "Pest" in Zukunft vermeiden kann?

6 Antworten

Bewertung
  • vor 6 Monaten
    Beste Antwort

    Ich habe jetzt gerade wieder eine akute Nesselsucht, die in sehr warmen Sommern immer wieder kommt.

    Schwitzen, Sonne und Klamotten auf der Haut reibt den Ausschlag und feuert ihn noch an - das ist sehr unangenehm. Als ich zum ersten mal Nesselsucht bekam - vor Jahren - dachte ich wegen der Blasen, die sich auch noch auf der Haut bildeten, an eine Sonnenallergie, aber das hat der Hautarzt dann verworfen.

    Ich bekam auch eine Kortisonsalbe und die hat ziemlich gut geholfen.

    Aber man muss sich nicht unbedingt mit den ganz heftigen Medikamenten herumschlagen.

    Hier ein Link mit den Alternativen:

    https://www.bildderfrau.de/gesundheit/krankheiten/...

    Bei mir hilft Essigwasser.

    Wenn es bei dir auch so ist, dass die Nesselsucht durch Hitze gefördert wird, nimm bitte mal einen Mineralstoffmix mit hohem Magnesium und Kalzium Anteil.

    Der Arzt meinte, dass der Körper durch das Schwitzen sehr viele Mineralien verliert und die Nesselsucht sich gerne bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem einnistet.

    Also nehme ich Sport-Vitamine und Mineralien ein.

    Dazu öfter mal lauwarm abduschen, trocken tupfen und dann mit einem Essigwasserlappen die betroffenen Stellen abtupfen.

    Bei mir geht der Ausschlag gerade zurück.

    Hier ist es gerade kühler geworden und es ist möglich, dass ich darum eine Besserung erfahre. Bei euch ist es dauerhaft heiß und dein Schweiß heizt die Nesselsucht noch an. Also nimm immer einen Lappen mit Essigwasser getränkt in einer Plastiktüte mit und tupfe damit den Schweiß weg.

  • Ich bekomm das hin und da von meinen Medikamenten, die ich einnehmen muss. Das ist nur für eine Stunde und dann legt sich das wieder.

    Nur hätte ich eine Frage an dich: Hast du schon mal ausgetestet wovon du die Nesselsucht bekommen haben könntest?

    Pollen und Blütenstaub dürfte ja bei dir in Dubai nicht gerade sein. Dafür aber vielleicht Unverträglichkeit von Stoffen, Nahrungsmitteln oder Hautpflegemitteln.

    Oftmals legt sich das von allein, wenn man den Verursacher gefunden hat.

    Bei Nesselsucht helfen Cortisonsachen nicht viel. Denn du hast ja Nesselsucht und keinen permanent chronischen Hautausschlag.

    Würde man den Verursacher finden und beseitigen würde die Nesselsucht automatisch verschwinden.

    Geh mal zu deinem Arzt und lasse dir einen Allergietest machen.

    Auch auf Echtschmuck kann die Haut allergisch reagieren. Selbst wenn Jahre lang nichts passiert ist.

    Wir Menschen werden älter und unser Immunsystem halt leider immer schwächer, weshalb es schon mal vorkommen kann, dass wir plötzlich auf etwas allergisch reagieren, worauf es zuvor nicht der Fall war.

    Und meine Tochter war mal auf Textilfarbe allergisch, bekam davon Nesselsucht.

    Ich kaufte ihr einen neuen Pullover, den sie nicht ums Kniefallen zum Waschen hergab. Sie zog ihn sich abends zum Schlafen an (neu und frisch gekauft).

    Und in der Früh hatte sie einen Nesselausschlag.

    Sie bekam ein Mittelchen gegen diesen Ausschlag.

    Als der Pulli dann gewaschen war bekam sie keinen Ausschlag mehr von ihm.

    Seither gibt sie mir alles, was neu gekauft ist zum Waschen.

    Darum hab ich dir auch gleich anfangs geraten mal heraus zu finden, auf was du allergisch sein könntest.

    Ansonsten wünsch ich dir alles Gute.

    Inanna

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Mii🐼
      Lv 7
      vor 6 MonatenMelden

      @H - Hast du es jetzt noch einmal untersuchen lassen, ob nach dieser Infektion im Kieferknochen vielleicht immer noch Streptokokken in deinem Blut sind?

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Willy
    Lv 6
    vor 6 Monaten

    Zur Therapie der chronischen Urtikaria wird den aktuell gültigen Leitlinien zufolge abhängig vom Therapieansprechen ein dreistufiges Vorgehen empfohlen: Zuerst ein modernes Antihistaminikum in Standarddosierung; falls darauf noch immer Beschwerden bestehen folgt in der zweiten Stufe die Aufdosierung des Antihistaminikums bis auf die vierfache Tagesdosis und, falls noch immer Beschwerden bestehen, in der dritten Stufe die zusätzliche Therapie mit Omalizumab, Ciclosporin A oder Montelukast.[10][11] Die einzigen bei der chronischen Urtikaria zugelassenen Therapien sind Antihistaminika in Standarddosierung und, wenn dies nicht ausreicht, Omalizumab.[10]

    Abgrenzung

    Mit der Urtikaria oder Nesselsucht wird häufig die Urtikaria-Vaskulitis verwechselt. Diese ist jedoch keine Erkrankung der Haut, sondern der Blutgefäße. Bei beiden Leiden treten Juckreiz, Quaddeln, Rötungen oder Schwellungen der Haut auf. Bei Nesselsucht verordnete H1-Antihistamine, Montelukast, Danazol, H2-Antihistamine, Pentoxifylline, Doxepin oder Tranexamic-Verbindungen wirken bei Urtikaria-Vaskulitis nicht – jedoch Kortison, Biologika sowie Immunsuppressiva.[12]

    Attachment image
    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Willy
      Lv 6
      vor 6 MonatenMelden

      Das oft zu Recht erwähnte "Melkfett" soll hier nicht unerwähnt bleiben.

      Allerdings wäre eine akute Neurodermitis ein Ausschlusskriterium für Melkfett !

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 6 Monaten

    Mein Neffe hatte dies schon mehrfach. Die Ursache war der Verzehr von Tomaten. Mehr kann ich dir leider dazu nicht sagen.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 6 Monaten

    Nesselsucht ist eine der häufigsten Geschlechtskrankheiten in Deutschland. Rund jeder vierte Deutsche hat mindestens einmal im Leben einen deftigen Tripper gehabt. Meist ist es schwer, ihren Auslöser zu identifizieren. Diese Krankheit ist sehr ansteckend.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 6 Monaten

    Meine Tochter hatte einmal Nesselsucht. Mal mehr und mal weniger Ausschlag.

    Es dauerte einige Wochen.

    Erst war sie zum Hausarzt.

    Als er irgendwann nicht weiter wusste, überwies er sie zu einem Hautarzt.

    Der Hautarzt vermutete eine Lebensmittelunverträglichkeit und verordnete ihr erst einmal nur Kartoffeln zu essen

    und dann alle 3 Tage die erlaubten Nahrungsmitteln zu erweitern.

    Zum Glück ging dieser Hautarzt dann in den Urlaub und meine Tochter musste zu einem anderen Hautarzt wechseln.

    Der machte erst einmal einen Bluttest und hat dann Streptokokken im Blut entdeckt.

    Wochenlang schlimmer Ausschlag und es lag nur an einer verschleppten Mandelentzündung.

    Meine Tochter musste dann erst einmal Antibiotika einnehmen und der Ausschlag ging davon langsam weg.

    Danach musste sie noch zu einem Kardiologen, ob ihr Herz davon gesund geblieben ist.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.