Wie hast du den Mauerfall erlebt?

Update:

wahrgenommen

22 Antworten

Bewertung
  • Habe gedacht Deutschland wird jetzt etwas linker und humanistischer, aber Fehlanzeige. Die Ossis sind die größte Enttäuschung seit es Bananen gibt!

    Attachment image
  • vor 9 Monaten

    Ich war auf Geschäftsreise in Hannover, machte abends im Hotel kurz den Fernseher an und konnte es nicht fassen. Bin sofort am Wochenende mit Frau und Kind nach Berlin gefahren und durch's Brandenburger Tor spaziert - ein alter Traum aus unserer Studienzeit in Westberlin

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 9 Monaten

    Am Fernseher habe ich das erlebt. Damals war ich nicht in Berlin. Die Aufnahmen und Szenen waren sehr emotional und ich habe mich mit gefreut, ein bisschen mit geweint und war sehr aufgewühlt.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 9 Monaten

    Nun, um ehrlich zu sein war ich damals vor 30 Jahren noch etwas zu jung, um politische Entwicklungen und Vorgänge wie Mauerfall und Wende wirklich zu begreifen und zu verfolgen. An den Tag des Mauerfalls habe ich keine Erinnerung.

    Woran ich mich erinnern kann ist, wie wir nach dem Mauerfall (wann genau weiß ich nicht mehr) das erste Mal dach "drüben" gefahren sind. Wir sind damals mit der Familie während des Urlaubs im Hartz über die innerdeutsche Grenze gefahren und haben uns eine grenznahe Stadt angeschaut. Nach meiner Erinnerung kam mir alles ziemlich schäbig und schmutzig vor, und es roch auch merkwürdig. Die Leute waren allerdings sehr freundlich und kamen mir, hmm... irgendwie offener und gesprächiger vor als die meisten Westdeutschen.

    Von heute aus betrachtet würde ich sagen, dass es besser nicht zur schnellen Wiedervereinigung gekommen wäre. Auch wäre es besser gewesen, im Falle eines Zusammengehens von BRD und DDR einen neuen Staat samt neuer Verfassung zu begründen, statt eines Beitritts der DDR zur BRD. Überhaupt hätte man nach dem Ende des Warschauer Pakts auch die NATO und alle in der bipolaren Weltordnung wurzelnden westlichen Strukturen auflösen sollen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 9 Monaten

    Vor der Glotze. Wusste gar nicht dass der 9.11. ein geschichtsträchtiger Tag ist. Seit 2001 heißt es jedenfalls nur noch Nine Eleven. Das war zwar der 11. September. Aber.. ach nichts aber, Blödmänner bleiben Blödmänner. Auf alle Fälle fiel am 9. November 1989 die Mauer.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Tupelo
    Lv 7
    vor 9 Monaten

    Wo ich war, weiß ich gar nicht mehr so genau.... Wahrscheinlich saß ich ungläubig vorm Fernseher... und habe den Ton runter gedreht... Scorpions und Detlef Hasseldorf... Bäääh...

    Damals waren die armen Ossis noch unsere Brüder und Schwestern...

    Und es wurde gelogen, dass sich die Balken bogen...

    Politiker, die sagten, dass das Geld kostet, wurden wie Vaterlandsverräter vom Hof gejagt und die Ossis wählten brav Kappes...

    Die selben Schwachköpfe, die damals Vaterlandsverräter riefen, kennen heute kein Vaterland mehr...

    Heute sind sie, die Ossis, nicht mehr so brav, sondern denken mit und haben sogar eine eigene Meinung und werden deshalb von den damaligen Heuchlern als Naaaaaziiiii diffamiert...

    Dunkeldeutschland-Schwachmaten eben.

    Demokratie.? Watt is datt denn...?...

    Keine Argumente, aber dümmlich hetzen.

    Was ich besonders interessant finde, ist, dass die Hetzer und Verleumder selbst nie Farbe bekennen, so dass sie dem Irrglauben verfallen, unangreifbar zu sein......

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • y!c-uservor 9 MonatenMelden

      Vielleicht hast du Fussball gesehen ….

      DFB-Pokal: 9. November 1989: VfB schlägt Bayern - und keinen interessiert's

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • jossip
    Lv 7
    vor 9 Monaten

    In voller Hoffnung auf eine neue DDR mit einem entbürokratisierten demokratisch legitimierten und liberalen Sozialismus wie in Jugoslawien und wie es in der Zeit des Prager Frühlings geplant war.

    Als der pälzer Marktschreier Kohl, der ohne Einladung einfach in die DDR einreiste und dort seine völkisch-populistischen Propagandatiraden abseierte und ihm aus abertausenden Kehlen jenes "Häälmüüd, Häälmüüd" entgegenschallte, war mir klar, dass das der Anfang vom Ende der DDR war und dass es nur noch auf einen Anschluss hinauslaufen würde.

  • Ich persönlich gar nicht.

    Ich saß zuhause abends, schaute den Mauerfall über TV.

    Da traten dann der David Hasselhoff auf mit "Looking for Freedom" und die Scorpions auf.

    Und tausende von junger Menschen rannen über die "Staatsgrenze", Westdeutsche und Ostdeutsche umarmten sich, weinten usw.

    Trabis fuhren Richtung Westdeutschland und getrennte Familien waren nun endlich wieder vereint.

    So erlebte ich es und ich fand es sehr schön und hab vor Freude auch mitgeweint.

    Inanna

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • y!c-uservor 9 MonatenMelden

      Der Song "Wind of change" wurde erst 1990 veröffentlicht.
      Ja, es ist lange her und man kann sich nicht mehr genau erinnern.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 9 Monaten

    Ich war erst 4, kam ins Wohnzimmer und die Bilder flimmerten über den Fernseher. Mein Vater war davon tief bewegt und als ich ihn fragte was los sei, sagte er nur: "Die Mauer ist gefallen und ich freue mich für diese Menschen. Du bist noch zu klein, um das zu verstehen." So stand ich dann noch ein paar Minuten da bei ihm und hab im Fernsehen die feiernden Menschenmassen gesehen, wie sie teilweise auf der Mauer standen. An mehr kann ich mich nicht erinnern. Auf jeden Fall ein sehr einprägsames Erlebnis.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 9 Monaten

    Damals schon als Fehler. Nicht den Mauerfall an sich, der war gut und lange überfällig, aber diese "Wiedervereinigung" hätte es besser nie gegeben...

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Tupelo
      Lv 7
      vor 9 MonatenMelden

      Es war ja keine Wiedervereinigung, denn zu einer tatsächlichen Wiedervereinigung fehlten ja eigentlich noch ganz andere Gebiete...

      Deshalb hat man sich ja auch das Vehikel "DDR-Beitritt zur BRD" ausgedacht...

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.