Findest du es gut, dass Raser enteignet werden können?

18 Antworten

Bewertung
  • vor 1 Jahr
    Beste Antwort

    Oh ja, das hat man zuhause schon vor 25 Jahren so gemacht, jedenfalls nach dem 2. oder 3. solchen Verstoß. Diese Fahrzeuge wurden dann oft für den guten Zweck versteigert. Wenn auch das nichts nützte, also die Leute mit neuen Fahrzeugen wieder rasten oder besoffen fuhren, bekamen sie erst für mehrere Jahre ein Fahrverbot, das sich auch für andere Fahrgeräte wie Mopeds, Boote, Quad/Skidoo ect. erstreckte, und wenn das auch nicht nützte, ein lebenslanges Verbot oder Prison sentence.

    Aber viel besser wäre es, die Fahrzeuge so zu konstruieren, dass sie so schnell gar nicht gefahren werden können. Wer unbedingt schneller am Ort sein will, soll den Flieger nehmen, oder mit der Bahn fahren!

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Fred
    Lv 7
    vor 1 Jahr

    Wer so handelt, sollte doch als nicht zurechnungsfähig erklärt werden. So könnte man solchen verrückten Raser auch noch für immer in eine Anstalt sperren.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Mike
    Lv 7
    vor 1 Jahr

    --

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahr

    Wer Raser enteignet frisst auch kleine Kinder!!! Wo ist die Grenze?

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahr

    Im Prinzip schon, nur müßte eine Regelung dafür her. zB. fahren mit 50km/h über Limit ist eine Straftat. Bei den Strafen müssen Tagessätze her. Wer 1300 Euro netto/Monat verdient für den sind 2000 Euro Geldstrafe etwas anderes, als für den Geschäftsführer, der 1300 Euro netto/Tag verdient + Boni.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahr

    Enteignen liegt derzeit voll im Trend.

    Raser, Immobilienbesitzer, Firmeninhaber, etc. pp. Funktionierte schon in der DDR ganz hervorragend.

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • aeneas
      Lv 7
      vor 1 JahrMelden

      Hmhmm...Wenn Vater Staat erst einmal angefangen hat mit dem Enteignen, ist er womöglich gar nicht mehr zu bremsen. DH!

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • M
    Lv 6
    vor 1 Jahr

    Enteignung passt nicht zu einer freiheitlichen Demokratie, allerdings kann man darüber streiten ob es die in DE überhaupt noch gibt. Die Strafen für Verkehrsdelikte sollten jedoch empfindlicher sein, insbesondere für Raser und bei Alkohol. Hier sollte es deutlich früher zu Fahrverboten kommen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Berni
    Lv 7
    vor 1 Jahr

    Das ist die einzige Sprache, die dieser Plebs versteht.

    Finanzamt einschalten, um die Herkunft des Geldes für das Fahrzeug im Wert von 100.000 - 300.000 Euro festzustellen.

    Wagen für soziale Zwecke versteigern und Führerschein für ein Jahr einziehen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahr

    Enteignen finde ich doof.

    Allerdings hat er wirklich ne ordentliche Strafe verdient, da hat er den Bogen wirklich etwas überspannt und das sage ich obwohl ich selbst meist "etwas" zu schnell auf 2 Rädern unterwegs bin :)

    Aber zumindest 130 in der Stadt und rote Ampeln geht mal gar nicht...

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • aeneas
    Lv 7
    vor 1 Jahr

    Führerscheinentzug, Fuehrerscheinsperre ist okay. Grundsätzlich sollte es in solchen Fällen keine Geld- sondern immer eine Haftstrafe geben, welcher sich nach Entlassung des Rasers die Fuehrerscheinsperre anschliesst. Die Enteignung, bzw. das Einziehen des Fahrzeugs durch den Staat finde ich nicht in Ordnung.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.