Anonym
Anonym fragte in Gesellschaft & KulturMultikulturBehinderte · vor 1 Jahr

Warum mussten Hänsel und Gretel auf dem Rückweg über einen Teich?

Der war auf dem Hinweg zum Hexenhaus doch gar nicht da. Und welche Funktion hat er aus Sicht des Erzählers? Er verlängert das Märchen bis zur glücklichen Heimkehr mit den Edelsteinen im Gepäck doch nur um einen kleinen Absatz.

Update:

@ Fred

Dann haben die beiden aber geschummelt, weil sie nacheinander mit der Ente übersetzten. Zu ihren Gunsten muss man aber einräumen, dass sie ja auch schweres Gepäck dabei hatten.

Update 2:

@ "Das war ein Tagebaubaggerrestloch, welches just geflutet wurde."

Mitten im Wald? Und ohne Zufahrtswege?

Update 3:

"So war es durchaus üblich eine Hexe zu verbrennen, heute dürfte sie kostenfrei mit Öffentlichen Verkehrsmitteln fahren."

Das glaube ich nicht. Diese Hexe wurde in Notwehr verbrannt. Hätte die Polizei sie lebend erwischt, so wäre sie wohl in der forensischen Psychiatrie gelandet.

Update 4:

@ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄ƷsymmetrieƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ

Nein, das weiß - und glaube - ich nicht. Brüderchen trank aus einem Bach und verwandelte sich in ein Reh.

Update 5:

@ Mike

"»Wir können nicht hinüber«, sprach Hänsel, »ich seh keinen Steg und keine Brücke.«"

Update 6:

@ M-Atze

So ähnlich wird es sein. In einer von meinem Buch leicht abweichenden Fassung, die ich jetzt im Internet (Projekt Gutenberg) gefunden habe, handelt es sich mit einem Mal um ein großes Wasser. Wobei groß natürlich relativ ist und Enten bekanntlich nicht in Seen vorkommen (da wären es Möwen).

Update 7:

@ Windsurfpirat

Das Hexenhaus wurde nicht niedergebrannt. Die Hexe wurde von Gretel in den Ofen gestoßen und eingeschlossen. In bildlichen Darstellungen handelt es sich um ein Backhaus. Brüderchen ist Held eines anderen Märchens um ein Geschwisterpaar, wo die Stiefmutter eine Hexe war. Und Brüderchen verwandelte sich in ein Reh, nachdem es trotz Warnung aus dem dritten Bach getrunken hatte. Es wird naheliegenderweise ein Rehbock und keine Ricke gewesen sein.

Update 8:

@ Benedikt

Märchen werden ja heutzutage gerne gerafft. Es könnte daran liegen. Allerdings gibt es ein Bechstein-Märchen, wo die Geschwister auch Hans und Gretel heißen, wo der Teich insofern eine wichtige Rolle spielt, als die Verfolger der beiden - ein verbrecherisches Ehepaar, der Mann dazu noch Menschenfresser - darin ertrinken, weil die Enten, die die beiden herübertragen sollen, an der tiefsten Stelle auseinanderschwimmen.

11 Antworten

Bewertung
  • M-Atze
    Lv 7
    vor 1 Jahr
    Beste Antwort

    Vielleicht hat das Märchen ja auch eine englische Version,oder Variante.

    -oder gar eine friesische oder normannische Urversion..Tümpel - Teiche und Kanäle.

    • M-Atze
      Lv 7
      vor 1 JahrMelden

      Ich bedanke mich für die Anteilnahme und willkürliche BA..ehrlich Dankeschön

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahr

    Als Hänsel & Gretel zum Hexenhaus gingen war es Tag.

    Die Sonne warf ihr Licht durch die Kronen der Bäume.

    Somit hatten sie sich ohne Kompas den Weg gut gemerkt.

    Doch sie fanden im Hexenhaus nicht nur reichlich

    Pfefferkuchen satt, sondern die Hexe schenkte

    den Beiden noch viele glitzernen Edelsteine.

    Als sie gesättigt waren & die vielen Edellsteine eingepackt,

    war es Nacht. Von Glück & Erfolg geblendet sahen sie

    den Mond als ihren Wegbegleiter ihres Heimwegs.

    Dabei kamen sie an einen Teich, den sie nicht in Erinnerung hatten.

    Doch der Mond sprach zu Beiden:"Nehmet den weg über den Teich,

    denn er führt euch zu einem Juwelier der euch einen guten Preis

    für eure Edelsteine bieten wird."

    Somit war der gefundene Teich ein Teil für ein glückliches Ende.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahr

    Weils im Winter kalt ist und die Puppenstube eher als sonst schloss.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahr

    kann mich gar nicht an einen Teich erinnern. Hat aber vielleicht mit meinem Alter zu tun.Ist halt doch schon recht lange her das ich Märchen gelesen hatte. Und auch noch daran glaubte.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahr

    Erst dachte ich auch an eine Ente, aber das mit dem Märchen ist schon so lange her.

    Ich dachte, die verbrannten doch diese Hexe. Also muss, während sie nach Hause gingen, die Feuerwehr das lichterloh brennende Hexenhaus gelöscht haben. Je nachdem, wie viele Einsatzfahrzeuge ausrücken mussten, und ob die Hydranten in dem ollen Wald überhaupt noch funktionierten, muss da ein ziemlicher Wasserverbrauch gewesen sein. Womöglich kamen da noch Löschflugzeige und Hubschrauber ins Spiel. Weil Du ja schreibst, es gab keine so dollen Wege dahin und so. Und das Wasser ist dann zum Teil in eine Senke gelaufen. Tadaaa = Teich.

    Also das wäre eine recht plausible Idee.

    Brüderchen verwandelte sich in ein Reh? Er war also transspezieslastig? Oder doch in einen Rehbock?

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahr

    Ein Märchen besitzt einen ähnlichen Aufbau wie ein klassisches Drama.

    Der Unterschied besteht nur darin, dass das Märchen immer gut ausgeht.

    https://www.abipur.de/referate/stat/679863010.html

    Der Aufbau ist wie eine Pyramide.

    Den Teich im Märchen kann man als retadierendes Moment der absteigenden Handlung bezeichnen.

    In manchen Dramen oder Märchen gibt es sogar mehrere retadierende Momente, so wie es vor dem Höhepunkt, hier das Verbrennen der Hexe, in der aufsteigenden Handlung mindestens mehrere erregende Momente gibt..

    Dieser Aufbau ergibt einen Spannungsbogen, der durch den Teich noch einmal ein Spannungsmoment bekommt.

    In der absteigenden Handlung darf es nicht zu viele retadierende Momente geben, sonst wird die Spannung überreizt, und für den Zuschauer oder Zuhörer wird es langweilig, denn nach dem Höhepunkt soll die Geschichte relativ schnell ein Ende haben.

    Das ist bei der aufsteigenden Handlung anders.

    Da steigern mehrere erregende Momente die Spannung bis zum Höhepunkt erheblich.

    Dass es auf dem Hinweg keinen Teich gab, kann man sich so erklären, dass man mehrere Wege nehmen kann, um zum Ziel zu kommen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahr

    Das war ein Tagebaubaggerrestloch, welches just geflutet wurde.

    Klar ist das reichlich seltsam. Damals wurden aber viele verrückte Dinge praktiziert. So war es durchaus üblich eine Hexe zu verbrennen, heute dürfte sie kostenfrei mit Öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Du weisst aber schon, dass Brüderchen und Schwesterchen in Wirklichkeit Romeo und Julia hiessen...und Gretel/Julia dann im Endeffekt ihren Bruder als Schwan auf dem Teich zurücklassen musste...dafür aber mit Goldtaler, die sie mit ihrem Hemdchen auffing von dem Prinzen mit dem Schimmel in ihr Dornröschenschloß zurückgebracht wurde?..Wo der sprechende Spiegel ihr immer einen reichlich gedeckten Tisch versprach? und die sieben Zwerge sie bis an ihr Lebensende bedienen mussten.

  • Fred
    Lv 7
    vor 1 Jahr

    Sie sollten im Teich doch noch schwimmen lernen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Willy
    Lv 6
    vor 1 Jahr

    Ja, ja.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.