Jochen fragte in Schule & BildungFörderschule · vor 9 Monaten

Was ist denn dabei wenn Dieter Bohlen ein Mädchen frägt woher es kommt bzw woher seine Eltern und Großeltern herkommen?

https://m.youtube.com/watch?v=Fs1GNXwVkc0 Kann mir jemand sagen was an der Frage so schlimm ist. Man ist deshalb doch noch lange kein Rassist. Wenn ich mich jemand unterhalte frage ich ha auch woher er kommt. Bin ich deshalb ein Rassist? Das interessiert einem doch. Wenn ich ihm Ausland bin und gefragt werde wo ich her komme habe ich ja auch kein Problem damit wenn man mich fragt wo ich her komme.

15 Antworten

Bewertung
  • jossip
    Lv 7
    vor 9 Monaten

    Von Bohlen, seinem Gedöns und Gehabe und seiner sogenannten "Musik" halte ich mal rein gar nichts.

    Und <rein gar nichts> ist auch die Antwort auf die gestellte Frage !

    Wenn ich im Ausland bin, werde ich ( also jetzt nicht an jeder Tankstelle und in jedem Supermarkt, ist klar...) , auch gefragt, woher ich komme, zumal, wenn man mit Leuten näher ins Gespräch kommt.

    Also, rein gar nichts ist dabei...weder hier, noch dort, noch sonstwo...

    PS:

    Ich habe mir das Video angesehen und frage mich, wer dieser Ohanwe ist, der Hrn. Bohlen hier duzt und mit "Bruder" anredet ??? <<Alltagsrassismus>>...dieser Ohanwe hat wohl ein Ei am wandern... und dass sich da diese SPD-Cheblistin auch wieder reinhängen muss, war eigentlich klar:"Fatale Auswirkungen auf die Integration...", diese Tusse läuft doch nicht mehr ganz rund...bzw. tat dies noch nie...!!!

  • aeneas
    Lv 7
    vor 9 Monaten

    Das Schlimmste an Deiner Frage ist das "Fraegt"!

    Dieter Bohlen erspare ich mir - aber in diesem Fall von "Rassismus" zu sprechen, ist freilich idiotisch. Fanatismus und Idiotie sind miteinander verwandt.

  • Khan
    Lv 7
    vor 9 Monaten

    Gar nichts ist dabei, aber es ist schön zu sehen, wenn hysterische Reaktionen auf "Nichts" die "Doppelmoral" derjenigen offenlegen, die meinen, immer ihren pseudoüberlegenen moralischen Zeigefinger gegen andere erheben zu müssen.

    Geht man nach Sawsan Chebli, dann darf es in Deutschland keine "Ureinwohner" geben, dies anders zu sehen wäre rassistisch, gleichzeitig aber nennt diese Frau den "amerikanischen Oskargewinner" Rami Malek aufgrund seiner "Ethnie" den "Stolz der Araber".

    Attachment image
    • Khan
      Lv 7
      vor 9 MonatenMelden

      arabischen Mehrheit verfolgt werden.

  • vor 9 Monaten

    Finde ich ganz normal. Heutzutage wird Höflichkeit mit Rassismus verwechselt.

    Niemand sollte gleich solche Hintergedanken haben und alles politisch auslegen.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Tupelo
    Lv 7
    vor 9 Monaten

    Ich kann Bohlen auch nicht besonders ab

    und dem, was er Musik nennt, stehe ich

    auch, höflich gesagt, kritisch gegenüber.

    Allerdings sollte man die Dinge auseinander

    halten und nicht, nur weil es Bohlen ist,

    gleich einen gehässig-beleidigenden

    "Kommentar" ohne eine Antwort hinterlassen...

    Jedenfalls wird leider so etwas in der heutigen,

    geradezu hysterischen Zeit, tatsächlich und mit

    drohendem Unterton als Rassismus angesehen...

    Und diese Galgenvögel glauben sich noch im Recht,

    wenn man nach der Herkunft eines Menschen fragt...

    Dabei wird beim Stellen solch einer Frage niemandens Staatsangehörigkeit in Frage gestellt...

    Oder hat Bohlen das etwa getan..?

    Ich denke nicht...

    Die ganze Geschichte habe ich nicht gesehen,

    wahrscheinlich würde mir sonst dazu noch mehr

    einfallen...

    Wie gesagt, wir leben in hysterischen Zeiten...

    Witzig ist ja, dass es die allermeisten mit einem

    nicht-deutschen Ursprung, gar nicht anstößig

    finden, wenn man sie nach ihren Wurzeln fragt...

    Es sind in der Regel Deutsche, die glauben mit

    solch einem Thema endlich ihre NS-Komplexe

    und unbewältigte Geschichte kompensieren

    zu können.

    Und dabei schießen sie zu oft übers Ziel hinaus.

    Der Witz ist ja, dass sie ständig von Multi-Kulti

    faseln, erkundigt man sich aber nach der Kultur,

    denn auch, wenn dieser Mensch in Deutschland

    geboren wurde, hat er doch die Kultur seiner Eltern

    und Großeltern in sich und lebt diese aus, ist man

    ein Rassist und Nazi...

    Hysterie, gepaart mit Unlogik......

  • H
    Lv 7
    vor 9 Monaten

    Es ist keinesfalls rassistisch, Jemanden nach seiner Herkunft zu fragen. Rassismus waere, wenn Bohlen einen Kandidaten auf Grund seiner Herkunft ablehnen wuerde. Aber das ist ja nicht der Fall.

    • H
      Lv 7
      vor 9 MonatenMelden

      @Karl: alles nur Show.

  • vor 9 Monaten

    Ich habe die Sendung im ARD gesehen.

    Beim ARD in der Sendung " Hart aber fair " !

    Hier wollten sich Politiker hervortun.

    Erbärmlich waren die Argumente vor allem

    von einer aufgebrachten ex Türkin die sich mit Übergewicht

    im Kabarett versucht darzustellen.

    Dabei brachte Plasberg einen Ausschnitt

    aus der RTL-Sendung wo sich ein kleines Mädchen

    mit etwa 8 Jahren vorgestellt hat.

    Dieter Bohlen wurde hier als Spottfigur missbraucht.

    Es war eine der primitivsten Sendungen

    dieses Polit-Talks seit Jahren.

    Pfui ADR am Tropf der Propagandamachine !!!

    Attachment image
    • Sandravor 9 MonatenMelden

      und warum thematisierst du ihr Gewicht?

  • vor 9 Monaten

    Wenn die Eltern ihrem Kind im Vorfeld mal erzählt hätten dass sie selber aus Thailand sind und dort geboren wurden und dass ihre Wurzeln in Thailand liegen dann hätte auch das Mädchen gewusst was Bohlen eigentlich will. Wer sich darüber aufregt der sollte sich selber mal fragen warum man sich aufregt. Man kann doch sagen dass man thailändische Wurzeln hat das ist nichts schlimmes, im Gegenteil, ich finde darauf könnte man stolz sein.

  • Mike
    Lv 7
    vor 9 Monaten

    Nichts, wenn er das höflich macht.

  • Anonym
    vor 9 Monaten

    Was für ein Quatsch, ich frage auch immer woher Leute kommen,

    rein aus Interesse, ohne jeglichen Hintergrund !

    Ich werde auch selbst gefragt und deute das eher als Interesse an meiner Person

    denn als Rassismus.

    (Ich vergaß, Rassismus gegen "Weiße" gibt es ja nicht, sorry, meine Schuld.)

    Man kann von Dieter Bohlen auch halten was man will,

    ich bin sicher, daß gerade er garantiert kein Rassist ist.

    Unter Musikern ist das höchst selten, Musik ist international.

    Quelle(n): Bin selbst Musiker.
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.