Wieso meint mein Vater eigentlich, dass ich... ?

ihn umbringen will?

Fakten zu meiner Frage:

- Er war im Januar im Krankenhaus.

- Ich musste ihn dazu triezen, dass er ins Krankenhaus geht, denn freiwillig wollte der nicht hin.

- Uns wurde im Krankenhaus gesagt, dass wir die Medikamente für ihn richten müssten, was ich seither auch mache, weil er erst am 20. diesen Monats einen Termin bei einem Arzt hatte, der als er den Verordnungsplan des alten Arztes gesehen hat, die Hände über dem Kopf zusammenschlug.

- Ich hab ihm die Diclofenac, die er immer in sich herein stopfte weg genommen und seitdem schnauzt er mich immer an, dass ich ihn umbringen wollen würde, allerdings vermute ich, dass seine Schmerzen nicht daher kommen, dass er Gelenkschmerzen haben soll, sondern ich vermute eher, dass er ein Nierenproblem hat.

- Außerdem wird er grundsätzlich besonders dann besonders ranzig, wenn es zu Wetterumschwüngen mit feuchtem / kaltem Wetter gekommen ist.

Kann es möglich sein, dass er zusätzlich zu einer COPD, die er ja schon hat, womöglich auch noch irgendein rheumatisches Problem hat?

Die Diclofenac hab ich ihm weggenommen, weil er täglich 2 Furosemid und noch eine halbe Xipamidtablette nehmen muss, da er sonst zu viel Wasser ansammelt.

Außerdem neigt er dazu, deutlich mehr Wasser zu trinken, als die eigentlich vom Arzt begrenzten 1,5 l und blöderweise keift er dann mich an, obwohl ich ihm eigentlich immer sage, dass er mit seinen Getränken langsam machen soll.

Hat jemand nen guten Rat für mich?

Update:

Außerdem noch ein paar weitere Fakten:

. Er weigert sich seit zwei Tagen, ein Medikament einzunehmen, welches er wegen seiner Lungenerkrankung eigentlich täglich einmal einnehmen soll und behauptet, dass es nicht gut schmeckt / bitter. Das Problem daran ist allerdings, dass wenn er es einfach eigenständig absetzt und dann wieder einnimmt, das Zeug unter Umständen wirklich großen Schaden anrichten kann. Einen neuerlichen Arzttermin beim Lungenarzt hat er allerdings erst am 21.06. sodass ich mir

Update 2:

unsicher darüber bin, ob er es jetzt, nachdem er es halt mehrere Tage einfach weg gelassen hat, doch wieder einnehmen kann/soll oder sogar müsste, oder ob ich es dann besser gleich ganz weg nehmen sollte. Ich vermute, dass ich da am besten den zuständigen Arzt für fragen sollte? Der wird allerdings jetzt vermute ich nicht mehr da sein.

Manchmal würde ich am liebsten meine Sachen packen und einfach abhauen und den alten Sack einfach seinem Schicksal überlassen.... denn DER macht mich mit seiner

Update 3:

Handlungsweise einfach nur krank..... :-(

Update 4:

An das Verschieber(lein): Also damit, dass du ständig meine Fragen in das Thema Behinderte verschiebst, wirst Du mich nicht dazu kriegen, die Fragen in dem Bereich stehen zu lassen. Auch wenn Du da was automatisches programmiert hast, um die in dieses Thema ohne mühe zu verschieben. Lass es lieber, die Leute ärgern zu wollen, denn das wirst Du nicht schaffen.

Außerdem noch etwas: Auch wenn es sinnlos erscheint, so werde ich jede meiner Fragen wieder in eine sinnvolle Kategorie setzen.

6 Antworten

Bewertung
  • vor 2 Jahren

    Du bist hier mit deinen Fragen ganz genau richtig!

    Die Fachleute von Y!C werden deinen Fall sicher klären können.

    Rufe bitte nicht beim Haus- oder gar beim Facharzt an!

    Denke bitte nicht an Altersstarrsinn, vergiss dieses Wort gleich.

    Du hast eine Mammutaufgabe und scheinst voll darin aufzugehen, weiter so!

    Test: http://www.playbuzz.com/focusonline10/machen-sie-d...

  • vor 2 Jahren

    Hast du schon mal darüber nachgedacht, ob dein Vater an einer beginnenden Demenz leidet?

    Ich las mir schon oft durch, was du so schreibst.

    Das erinnert mich sehr an meine Schwiegermutter.

    Da erkannte auch niemand zuerst, dass es eine Demenzerkrankung war.

    Sogar ihre Ärztin erkannte das erst sehr spät.

    Mein Mann wollte es nicht wahrhaben.

    Er war zu nah dran.

    Für ihn war sie vorher immer die starke Mutter.

    Wir wussten vorher nichts über dieses Krankheitsbild, weil es das vorher nicht in unseren Familien gab.

    Erst nach und nach haben wir uns belesen und schlau gemacht.

    Wäre es rechtzeitig erkannt worden, dann hätte man es mit Medikamenten wenn nicht aufhalten, aber wenigstens verlangsamen können.

  • vor 2 Jahren

    Du hast doch schon länger Probleme mit ihm, lass ihn doch diese Tabletten nehmen, wenn er sich unbedingt selber umbringen will. Alte Sturköpfe kriegst du nicht mehr umerzogen.

  • Mike
    Lv 7
    vor 2 Jahren

    Du brauchst einen neuen Verordnungsplan, so als Angebot für deinen Vater. Wenn er das Spiel nicht mitspielt, und wenn er damit die Medikamente nicht einnehmen will, dann ist das sein Bier. Zwang ist immer schlecht.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 2 Jahren

    Ich würde einen Krankenwagen rufen, evtl. die Johanniter.

    Erkläre, daß du die Verantwortung für seinen derzeitigen Gesundheitszustand

    nicht übernehmen kannst.

    Dann wird man weitersehen.

  • vor 2 Jahren

    *****denn DER macht mich mit seiner Handlungsweise einfach nur krank.*****

    Denke erst an dich, dass es dir gut geht.

    Dein Vater hat sein Leben hinter sich und wenn er COPD hat, ist er sehr krank und es kann schnell mit ihm zu Ende gehen.

    Du brauchst eigentlich ein dickeres Fell und musst ihn einfach machen lassen, selbst dann wenn er sich umbringen will.

    Ich kann dich aber gut verstehen, weil ich ja das gleiche Problem mit meiner Mutter haben.

    Lasse ihn einfach. Er hat in seinem Leben mit seinem dicken Kopf schon alles richtig gemacht, sonst wäre er nicht schon so alt geworden.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.