Wie macht man das Stadtviertel wieder sicherer, in dem man wohnt?

Noch nie hab ich mich so unsicher - und ehrlich gesagt, trotz meiner Kampfkenntnisse so verängstigt gefühlt wie jetzt. In dem Stadteil, in dem ich wohne, in dem wurde ich geboren, bin hier aufgewachsen, hab als Kind sogar bis zur Dunkelheit draussen spielen könenn, da dieser sicher war. Auch damals gab es schon... mehr anzeigen Noch nie hab ich mich so unsicher - und ehrlich gesagt, trotz meiner Kampfkenntnisse so verängstigt gefühlt wie jetzt.
In dem Stadteil, in dem ich wohne, in dem wurde ich geboren, bin hier aufgewachsen, hab als Kind sogar bis zur Dunkelheit draussen spielen könenn, da dieser sicher war.
Auch damals gab es schon Ausländer aus Ex-Jugoslawien, Italien, Türkei und auch all diese US-Soldaten.
Aber heute? Mit all den Eriträern und einzelnen Arabern aus Syrien ist es die reinste Katastrophe geworden als Frau nach 18 Uhr noch einkaufen zu gehen.
Die kaufen sich Schnaps und sonstigen Alkohol, trinken den neben dem Supermarkt aus, räumen ihren Dreck nicht mal weg, sondern zerschlagen die Flaschen dann einfach auf dem Boden.
Lauter Scherben liegen dort rum.
Und gestern hab ich sogar einen Eriträer gesehen, wie der ein Butterfly-Messer aus der Tasche zog und damit herumspielte.
Und das Blödste daran ist, dass das Flüchtlingsheim halt gleich bei mir dort ist (ehemalige US-Kaserne wurde in ein Flüchtlingsheim umgebaut) und sie in der Unterkunft keinen Alkohol trinken dürfen und es dann auf der Strasse tun.
Ich will wieder sicherer leben - so wie in meiner Jugend - VOR den ganzen Flüchtlingen auch.
Es gab auch in den 90ern Flüchtlinge aus Kosovo, Ex-Jugoslawien, Russland usw., aber die sind lange net so unzivilisiert wie diese, was jetzt da sind.
18 Antworten 18