Anonym
Anonym fragte in Haus & GartenSonstiges - Haus & Garten · vor 3 Jahren

Wenn man ein Haus bei einer Zwangsversteigerung erworben hat, wie schwer ist einen ehemaligen Eigentümer oder Mieter zum Auszug zu bewegen?

15 Antworten

Bewertung
  • vor 3 Jahren
    Beste Antwort

    Mit der Anmeldung von Eigenbedarf geht das schon. Braucht aber Zeit, der Rechtsweg ist mühsam . . .

  • vor 3 Jahren

    Im schlimmsten Fall unmöglich (Wohnrecht auf Lebenszeit im Grundbuch). Je nach Rang des Wohnrechtes erlischt es aber mit der Versteigerung, muss aber nicht...

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Ob Zwangsversteigerung oder nicht ist unerheblich. Bestehendes Mietverhältnis geht auf den neuen Vermieter als Rechtsnachfolger des bisherigen Vermieters über. D.h. nur mit begründetem Eigenbedarf könnte das Mietverhältnis beendet werden. Immer vorausgesetzt der Mieter zahlt regelmäßig seine Miete.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Der ehemalige Eigentümer wird dann wohl oder übel ausziehen müssen, weil er keinen Anspruch mehr darauf hat, darin zu wohnen.

    Bei Mietern ist es was anderes. Sind die Mieter solvent und haben regelmässig ihre Miete entrichtet und einen gültigen Vertrag, dann wird es nicht so einfach.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • H
    Lv 7
    vor 3 Jahren

    Zum Selbsteinzug wuerde ich nie ein noch bewohntes Haus ersteigern. Selbst als Kapitalanlage birgt es Risiken, da die Mieter mit Sicherheit nicht solvent sind.

  • vor 3 Jahren

    dies muss man unbedingt vorher klären beim Notar, ohne diese Klausel im VERTRAG geht es nicht.

    • Bingi 7
      Lv 7
      vor 3 JahrenMelden

      eben, mit der BANK oder eben dem Unternehmen wo da die Finger drauf hat, da gab es schon Fälle und der Hausbesitzer hatte dieses Eigenheim noch angezündet, so gehts nun nicht, da sollte man sich unbedingt absichern.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Sandra
    Lv 7
    vor 3 Jahren

    das kann sich 1-2 Jahre hinziehen. Du klagst den Mieter raus, der legt Widerspruch ein und das geht dann immer so weiter. Dann kommt es noch drauf an, wie überlastet das zuständige Gericht vor Ort ist. Und wenn du schließlich gewonnen hast, zieht sich die eigentliche Vollstreckung und Zwangsräumung auch noch mal 1 Jahr hin.

    Zum Abschied verwüstet dir der Mieter noch das ganze Haus, hinterlässt es völlig verdreckt und lässt dir seinen Sperrmüll und anderen Müll da.

    Ich würde es nur kaufen, wenn es wirklich nur den Eigentümer wechselt, ohne Mieter und bindenden Mietvertrag.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Ich kann dir ein paar Freunde empfehlen, die mehrjährige Erfahrung darin haben, Leute zu überzeugen.

    .

    Attachment image
    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Teilweise sehr schwer, aber wenn er nicht auszieht dann würde ich auch das Geld nicht überweisen, denn ansonsten hockt der da drinnen und lacht sich ins Fäustchen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Berni
    Lv 7
    vor 3 Jahren

    Nun, bei dem grundsätzlichen Desinteresse unserer Gerichte gerade in Fällen von Hauseigentum tätig zu werden, kannst du mit einem ganzen Jahr rechen, w e n n du Glück hast !

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.