Wie konnten die Indianer eigentlich so lange in einem Land überleben, das ja ach sooooo schlimme Wirbelstürme hat?

13 Antworten

Bewertung
  • kaelon
    Lv 6
    vor 3 Jahren

    Sie sind in der Regel einfach gestorben oder zur Hurricane Season ins Landesinnere gezogen.

    Das Bild unten stammt übrigens aus Cuba aus dem Jahre 2016 und es veranschaulicht sehr gut was ein Sturm anrichten kann, wobei man beachten muss das "Irma" deutlich stärker ist als der Hurricane Mathew der die Stadt Baracao verwüstet hat.

    Dein Sarkasmus ist angesichts der Zerstörung und der Todesopfer in der Region mehr als unangemessen.

    Attachment image
    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Grit
    Lv 7
    vor 3 Jahren

    Was meinst Du mit "ach sooooo" ?

    Wozu dieser Sarkasmus???

    Es ist nicht überliefert, ob zu damaligen Zeiten Menschen bei Wirbelstürmen ums Leben kamen . . .

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Grit
      Lv 7
      vor 3 JahrenMelden

      Ohne DR - Mit einem entsprechenden Link hättest Du Dich davon distanzieren oder ein Missverständnis vermeiden können ...
      ;-)

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • jossip
    Lv 7
    vor 3 Jahren

    Die amerikanischen Ureinwohner lebten, bevor die Weißen kamen, weitgehendst im Einklang mit der Natur.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Damals war die Verschmutzung der Erde und die Erwärmung nochnicht gegeben, und deshalb gab es bei ihnen nicht solche Naturkatastrophen. Außerdem lebten sie mit der Natur und nicht gegen sie.

    • aeneas
      Lv 7
      vor 10 MonatenMelden

      SO ein Blödsinn! Selbstverständlich gab es auch damals schon Tornados im Binnenland und Hurricanes in den Küstengebieten, Du "Experte"!

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 3 Jahren

    die schwangen sich auf den rücken ihrer pferde und ritten den wirbelstürmen davon.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Die Vermutung liegt nahe dass selbst Zelte robuster sind als amerikanische Papphäuser aus Brettern und Tapete :)

    • aeneas
      Lv 7
      vor 2 JahrenMelden

      :-)

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Die Verschmutzung, Vergiftung der Erde begann mit der Industrialisierung

    im 19. Jahrhundert.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • H
    Lv 7
    vor 3 Jahren

    Kennst du irgend eine Naturkatastrophe, bei der landesweit ein ganzes Volk ausgerottet wurde? Koenntest du dir vorstellen, das zu damaligen Zeiten die Infrastruktur eine andere war? Das es weniger bebaute Flaechen gab? Das Klima sich geaendert hat?

    Sorry, aber dein "sooooo" ist menschenverachtend, wenn ich an meine Freunde und andere in betroffenen Gebieten denke. Menschen koennen zu Tode kommen, oder ihr gesamtes Hab und Gut verlieren. Da ist jede Ironie aeusserst unpassend. Ein bissschen mehr Feingefuehl von jemandem wir gerade DIR, haette ich doch erwartet.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Berni
    Lv 7
    vor 3 Jahren

    Ich kann mich nicht erinnnern, dass in Florida jemals Indianer gewesen wären.

    Außerdem sehe ich diese Wirbelstürme als

    Gruss an Trump an.

    • mausihundi
      Lv 7
      vor 3 JahrenMelden

      Dort lebten Indianer, siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Florida#Vorgeschichte

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Festus
    Lv 6
    vor 3 Jahren

    Indianer waren Öko und Bio, voll integriert in der Natur und selbst Natur.

    Natur lernt von sich. Zivilisation will dass die Natur von der Zivilisation lernt. Das geht halt nicht, sieht man immer mehr.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.