Warum gibt es im heute zu Italien gehörenden Südtirol noch einen gesellschaftlich intakten & gelebten Patriotismus der deutschen Bevölkerung?

...während in Deutschland selbst und Österreich der antideutsche Ungeist vorherrscht? Müsste Deutschland erst komplett einem fremden Staat angegliedert werden, damit die Deutschen wieder zu einem normalen Nationalgefühl finden?

Von den österreichischen und deutschen Wahrheitsmedien wird diese positive Tatsache natürlich problematisiert...

https://www.youtube.com/watch?v=zaC0vCObVDQ

Youtube thumbnail

https://www.youtube.com/watch?v=ujhgcoeZN_s

Youtube thumbnail

13 Antworten

Bewertung
  • vor 3 Jahren
    Beste Antwort

    Die Südtiroler mussten immer ihr Deutschtum verteidigen. Im Gegenteil zu uns.

    • Plus Ultravor 3 JahrenMelden

      DAS werden wir auch bald müssen, sehr bald!

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • aeneas
    Lv 7
    vor 3 Jahren

    Andreas Hofer laesst gruessen.

    Er, aufstaendischer und mehrfacher Sieger gegen die Napoleonischen Truppen u. Rebell gegen die Bayern, ist in der Bevoelkerung Suedtirols immernoch lebendig.

    Unter Berufung auf ihn gab es auch noch bis in die 70er des letzten Jahrhunderts immer wieder Anschlaege in Suedtirol.

    Nachtrag: noch heute ist der Andreas Hofer Bund aktiv. Das Motto:

    "Auch die Tiroler haben einen Anspruch auf die Anwendung des geltenden Rechts auf Selbstbestimmung zur endlichen Wiedervereinigung ihres Landes"

    • Plus Ultravor 3 JahrenMelden

      Mit solchen Forderungen sollte man besser vorsichtig sein, denn wenn Südtirol erst wieder zu Österreich gehört, müssen ratz fatz die Damentrachten gegen Kopftücher eingetauscht werden

      https://i0.wp.com/opposition24.com/wp-content/uploads/2017/04/van-der-bellen-kopftuch.jpg?resize=960%2C640

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    In jedem Land gibt es Patriotismus, nur in Deutschland nicht.

    Den Deutschen wurde der Patriotismus von Staatswegen verboten, weil man Angst hat, dass Patriotismus mit Faschismus gleichgesetzt werden könnte.

    Doch damit tritt man Patrioten mit den Füßen, die für Deutschland kämpften und missachtet ihre Bestrebungen für ein Deutschland zu kämpfen, genauso tritt man die Patrioten mit Füßen, die in der Frankfurter Nationalversammlung für ein Deutschland kämpften.

    Man tritt einen Goethe, Schiller, Heine u.a. mit Füßen.

    Ich erinnere nur an die Schlachten gegen Napoleon.

    Ohne die Patrioten von 1813, wie Scharnhorst, Bülow, Blücher o.a. gäbe es vielleicht gar kein Deutschland mehr.

    Überall in der Welt hofiert man den Deutschen wegen ihrer starken Wirtschaft und weil man sie braucht, aber innerlich verlacht man sie, weil sie sich selbst klein machen, aber überall den großen Maxen demonstrieren.

    Für andere Völker sind die Deutschen schizophren.

    Man versteht sie nicht.

    Doch dazu sollte man nicht in die Medien schauen, sondern in den einzelnen Ländern mit den Menschen sprechen.

    Doch unsere Politiker reden nur mit den Politikern der Länder, nicht mit den Menschen auf der Straße, in den Städten und den Dörfern.

    Und die meisten Menschen richten sich nur nach den Politikern und ihren Medien.

    Und dadurch bekommen sie nichts mit.

  • Freude
    Lv 6
    vor 3 Jahren

    Die Südtiroler heben sich mit ihrer Mentalität ab,

    Ordnung, Pünktlichkeit, penible Sorgfalt in ihrer

    Arbeit, präzise Gründlichkeit, Systematik, allezeit Lernbereitschaft, Disziplin, Bereitschaft in gelebter Selbstkritik zu optimieren.

    Profunde Fachkenntnisse, Pünktlichkeit, technischer Erfindergeist, beharrlicher Dauerfleiß.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Anonym
    vor 3 Jahren

    Patriotismus führt, national gesehen, immer zu einem gewissen Zusammenhalt

    der Bürger untereinander, genau das sieht man in Deutschland nicht so gerne.

    Ein zerstrittenes Volk ist leichter zu führen, genau genommen an der Nase herumzuführen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Weil die Südtiroler immer noch wissen was wirklich zählt, nur wir eigentlichen Deutschen verleugnen diese Tatsachen. In vielen Dingen könnten wir uns sie als Beispiel nehmen, und nicht uns selber verleugnen. Das hat nichts mit Rechtsradikalismus zu tun, es ist dieses Selbstverständnis Deutscher zu sein und nicht sich dagegen zu wehren.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Na ja, Deutsch sind die eh nicht, wenn dann Österreichisch. Außerdem ist für die die Einstellung dort als Minderheit eine andere als für Deutsche hier. Auch Geschichte ist anders.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Die leben in der Diaspora.

    Da hält man zusammen.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 3 Jahren

    Die sind nicht so indoktriniert wie wir. Und notfalls können sie auch behaupten, gar keine Deutschen zu sein. Das wäre zwar völkerkundlicher Unsinn, aber das ändert nichts.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • kaelon
    Lv 6
    vor 3 Jahren

    Wie genau definierst du den Patriotismus und wie wird patriotismus in Deutschland verhindert ?

    Ich zum Beispiel liebe mein Land und unsere Verfassung und bin auch bereit für das bestehen von beidem einzutreten....

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Plus Ultravor 3 JahrenMelden

      dass eine Verfassung weder im luftleerem Raum entstanden ist, noch bestehen kann. Wird das Volk ausgetauscht oder die Kultur stark verändert, ist einer konkreten Verfassung der Boden entzogen. (Abgesehen davon, dass es einige offene Fragen bezüglich unserer Grundgesetz genannten Verfassung gibt).

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.