Janet M fragte in SozialwissenschaftSoziologie · vor 3 Jahren

Warum wurden die auf freien Fuß gesetzt? Keine Fluchtgefahr??!!?

https://www.morgenpost.de/berlin/article210853073/...

Was sonst war das, wenn kein Mordversuch??

9 Antworten

Bewertung
  • vor 3 Jahren

    Wir lassen die viel zu sehr hier schalten und walten und wundern uns irgendwann dass die keinerlei Respekt vor unserer Justiz und der Staatsgewalt haben, denn unsere Politiker hebeln sich und die Gesetze ja selber aus.

    Mittlerweile wundert mich hier in diesem Staat gar nichts mehr.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Es ist sehr klar was hier abgeht. Das sind Ausländer und die werden vor dem deutschen Gesetz fast immer bevorzugt.

    Man stelle sich als Gedankenexperiment nur vor, es hätten ein paar junge Deutsche einen Ausländer angezündet (z. B. einen sogenannten Flüchtling).

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • flocke
      Lv 4
      vor 3 JahrenMelden

      da würde aber der baum brennen...unter 15 jahre ging da nix..ich verstehe die justiz nicht mittlerweile wird hier mit zweierlei mass gemessen

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Richtig wäre, diese Mittäter in das nächste Fluzeug zu setzen, welches diese zurück in ihre Heimat bringt.

    Bei dem Haupttäter, 5 Jahre Haft und danach sofort dahin zurück, wo dieser menschliche Müllsack hergekommen ist.

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • GO....im Gegensatz zu Dir, verweigere ich das lesen von Müll (Blödzeitung). Dass Du deine Infos aus solchen Revolverblättern haben musst, belegt deine kreuzdumme Aussage zu der Sache.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    "die" ist juristisch ungenau. Der Zündler ist weiterhin in Haft. Das dabei sein ist nicht in gleicherweise strafbar. Genau wie beim Treppentreter ist nur er der Täter und seine Begleiter sind deshalb nicht zu verurteilen. Natürlich ist zu überprüfen, ob die anderen den Täter dazu animiert haben. Ansonsten könnte nur die Beihilfe angeklagt werden, aber die muß nachgewiesen werden. Anders sieht das bei den Fesslern aus, die ihr Opfer öffentlich wie am Pranger angebunden haben, mit der Spätfolge, das er inzwischen verstorben ist. In diesem Fall ist jeder, der diesen Mann mit festgehalten hat der Freiheitsberaubung schuldig, auch wenn dies ein Gericht wegen angeblicher Geringfügigkeit niedergeschlagen hat. Natürlich war diese Gemeindschaftstat ausländerfeindlich und es ist eine Schande, das diese nicht ordentlich vor Gericht verhandelt wurde.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Khan
    Lv 7
    vor 3 Jahren

    AUSZUG:Spektakuläre Wendung im Fall des angezündeten Obdachlosen vom U-Bahnhof Schönleinstraße: Das Gericht hob am Freitagmittag den Haftbefehl gegen die meisten Angeklagten auf. Zuvor hatte das Gericht mitgeteilt, dass statt einer Verurteilung wegen versuchten Mordes auch eine wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung in Betracht käme.

    Lediglich der Hauptangeklagte bleibt in Haft.

    Die sechs 16- bis 21-jährigen Flüchtlinge aus Syrien und Libyen sollen laut Anklage am 24. Dezember 2016 im U-Bahnhof Schönleinstraße die Habseligkeiten eines Obdachlosen angezündet haben, der auf einer Bank schlief. Dabei hätten sie billigend in Kauf genommen haben, dass der 37-jährige Obdachlose hätte Feuer fangen und verbrennen können. Nur durch das Eingreifen von Fahrgästen sei er unverletzt geblieben.

    FAZIT:Grund ist die Angst vor der bekannten Keule und die Tatsache, dass die Menschen sich mehr aufgeregt hätten, als der Fall noch aktuell war.Inzwischen hat es ja mehrere Terrorangriffe gegeben und vielen Menschen gehen nun andere Dinge im Kopf herum, weswegen es auch nicht mehr eine sooo große Empörung auslösen wird, wenn man die Täter trotz Mordversuchs mit ihrer Schandtat davonkommen lässt, damit sie auch weiterhin unsere "Kultur" schön "bereichern" können...

    Attachment image
    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • Khan
      Lv 7
      vor 3 JahrenMelden

      https://s.yimg.com/hd/answers/i/bcc69ebf1fb94a9bb3db3cfe6e64131a_A.jpeg?a=answers&mr=0&x=1497192133&s=4e88027cff15591dda3d778903c9b89d

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 3 Jahren

    Alles läuft scheinbar nach einem übergeordneten Plan,

    dem sich alle unterordnen müssen.

    Nicht meckern,

    ANDERS WÄHLEN !!!

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Paul
    Lv 4
    vor 3 Jahren

    Die unfähige Bundesmutti meinte: WIR SCHAFFEN DAS. Na dann soll sie mal machen. Es steht zu befürchten, dass die noch mal gewählt wird. Nicht zu fassen, ist unser Volk wirklich schon so verdummt?

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Der wurde doch nicht in Brand gesetzt, nur die Sachen, die ihm gehörten.

    Übrigens wird der zuständige Richter schon besser als Außenstehende beurteilen können, wie er richtig vorgeht.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 3 Jahren

    Wenn man sich mal halbwegs sachlich und ohne islamophobe Vorurteile mit dem Fall befasst, dann kann man nur zu dem Ergebnis kommen, dass er von Anfang an falsch bewertet wurde - einfach " zu hoch " aufgehängt!

    Ohne den Einsatz von Brandbeschleuniger bestand doch nicht eine Sekunde Lebensgefahr für diesen Obdachlosen, nur weil da ein paar Zeitungen angezündet wurden, mit denen er sich zugedeckt hatte .

    • ...Alle Kommentare anzeigen
    • rehkitz
      Lv 4
      vor 3 JahrenMelden

      Daisy: Deutsche werden schlimmer bestraft. Aber du hast Recht, Gleiches Recht für alle.

    • Commenter avatarAnmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.